Altcoin-Marktanalyse KW13 – Verschnaufpause nach einer guten Woche

Altcoin-Marktanalyse KW13 – Verschnaufpause nach einer guten Woche

Das gesamte Marktkapital ist zu Beginn dieser Woche auf 288 Milliarden Euro angestiegen, musste jedoch seit dem 21. März wieder fallen. Sieben der Kryptowährungen innerhalb der Top 10 konnten Gewinne vorweisen. EOS konnte mit einem Gewinn von 37 % am besten performen. 

NamePreis in €Marktkapital in Mrd. €Änderung der letzten Woche in %KurseinschätzungSupport in €Resistance in €
Bitcoin6.825,72115,631,95bearish6.600,087.239,99
Ethereum419,1241,25-3,31bearish357,00444,00
Ripple0,5119,88-5,25bearish0,440,53
Bitcoin Cash784,4813,373,87bearish705,55830,77
Litecoin129,157,213,62eher bearish118,17136,83
EOS5,193,9136,77eher bearish4,536,76
Cardano0,143,77,64bearish0,100,16
Stellar0,193,67,89eher bullish0,140,21
NEO50,523,28-4,15bearish39,6761,39
IOTA1,062,958,04eher bearish0,961,15

Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit dem höchsten Marktkapital, welches in Milliarden Euro angegeben ist. Für Kryptowährungen, die aktuell nicht direkt in Euro tauschbar sind, wurde das jeweilige Handelspaar mit US-Dollar als Basis genommen und in Euro umgerechnet.

Die Kurse entwickelten sich gerade zum Wochenbeginn sehr gut, so wies unser Preisindex zwischendurch eine angenehme Grünfärbung vor. Selbst negative News hinsichtlich einer Transparenz Bitcoins für die NSA und bezüglich widerlicher Links auf der Bitcoin-Blockchain konnten diesen Aufwärtstrend nicht bremsen. Anders war es mit Neuigkeiten um Binance. Diese waren zwar gar nicht so dramatisch wie angenommen, haben aber so manchen nervösen Investor zu einem Verkauf bewegt.

Insgesamt blieb die Woche jedoch für den Kryptomarkt positiv, sodass das Marktkapital jetzt bei 263 Milliarden Euro steht – 4 % höher als letzte Woche. Durchschnittlich stiegen die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 um 6 % – also deutlich stärker als Bitcoin. Die Mutter aller Kryptowährungen kann „nur“ einen Kursanstieg von 2 % vorweisen. Selbst wenn man den rasanten Anstieg von EOS um 37 % als Ausreißer betrachtet, stiegen die Top 10 durchschnittlich leicht besser als Bitcoin an, obwohl Ethereum, NEO und Ripple Kursverluste verzeichnen mussten.

Dennoch stellt sich die Frage, ob dieser Aufwärtstrend aller Kurse weiter verfolgt werden kann. Seit Ende letzter Woche weisen alle Kurse eine Konsolidierung auf, sodass es nicht nach einem unmittelbaren Fortsetzen der Aufwärtstrends ausschaut. Entsprechend aufmerksam ist der Kurs in der Nähe der Supportlevels zu beobachten.

Die Struktur der Top 10 blieb dieselbe wie letzte Woche – mit einer großen Ausnahme. EOS konnte in einer unglaublichen Rally auf Platz 7 der Kryptowährungen ansteigen. Die Neuigkeiten hinsichtlich eines 100-Millionen-US-Dollar-Funds für EOS-Projekte und bezüglich des kommenden Updates Dawn 3.0 haben Investoren anscheinend begeistert.

Beste Kursentwicklung: EOS

Nach einem eher unbefriedigenden Monat für EOS konnte der EOS-Kurs seit dem 19. März unglaubliche Kursgewinne verzeichnen. Der Kurs kletterte über die exponentiellen gleitenden Mittelwerte EMA50 und EMA100 und testete das 78,6-%-Fib-Retracement-Level bezüglich der Entwicklung zwischen dem 5. und 19. März. Seitdem befindet sich der Kurs wieder in einer Konsolidierungsphase und testet aktuell den EMA50.

Ein noch positiver, aber fallender MACD sowie ein RSI bei 45 führen zu einem eher bearishen Eindruck. Support und Resistance sind durch das erwähnte Fib-Retracement definiert: Der Support entspricht dem 38,2-%-Fib-Retracement-Level und die Resistance liegt auf Höhe des Kurses vom 5. März.

Schlechteste Kursentwicklung: Ripple

Ripple setzte seine Abwärtsbewegung weiter fort. Zwar konnte der Ripple-Kurs ebenfalls am 19. März eine leichte Erholung verzeichnen, die jedoch nicht ausreichte, um den bestehenden Abwärtstrend zu durchbrechen. Ebenso wurde der EMA50 zwar getestet, stellte sich aber als zu starke Resistance dar.

Der negative MACD und der RSI bei 38 sprechen gemeinsam mit Kurs und Trend eine bearishe Sprache. Der Support wird durch das Wochenminimum beschrieben. Die Resistance wird durch den EMA50 definiert.

Stabilität der Top 10

Die Plätze 6 bis 8 liegen dermaßen nahe beieinander, dass es hier schnell zu einer Besetzungsänderung kommen könnte: Sollte der Stellar-Kurs beispielsweise um 9 % steigen, würde sich diese Kryptowährung über EOS erheben. Der Abstand zu Cardano beträgt sogar nur 1 %. Ansonsten wären Kursänderungen von mindestens 11 % notwendig, um etwas an der Struktur der Top 10 zu ändern beziehungsweise neue Kryptowährungen in die Top 10 zu heben.

Gewinner und Verlierer im Kurssturz

Durchschnittlich sind alle Kryptowährungen um 3 % gestiegen. Das Gros der Kryptowährungen hat also auch in dieser Woche besser als Bitcoin performt. Innerhalb der Top 100 ist die Bilanz sogar eindeutiger: Dort sind die Kurse durchschnittlich um 12 % gestiegen.

Dieser extreme Anstieg ist insbesondere Kryptowährungen mit vergleichsweise geringem Marktkapital zu verdanken: Die Kryptowährungen Storm, Veritaseum und Loopring können Kursgewinne von 156 %, 75 % und 53 % vorweisen. Der mehr als doppelt so hohe Kurs im Fall von Storm ist sicherlich auf das Listing auf Upbit zurückzuführen. All jene Kryptowährungen sind jedoch bezüglich ihres Marktkapitals so gering, dass nicht von einem Eintritt in die Top 10 auszugehen ist. Tron konnte zwar „nur“ einen Kursgewinn von 38 % vorweisen, ist jedoch ein möglicher Kandidat für eine Positionierung in den Top 10. Gemäß eines von Justin Suns Announcements soll das Testnet von Tron nun bald live geschaltet werden. Wer den Markt kennt, weiß, dass derartige Announcements, dicht gefolgt von Partnerschaften, den Kurs einer Kryptowährung kurzfristig dramatisch beeinflussen können.

Verlierer der Woche sind Electroneum, Status und VeChain, die Kursverluste von über 10 % verkraften mussten. Für Electroneum mag das negative Weiss-Rating ein Grund für den Kursverlust von 20 % sein.

Nur 30 % der Kryptowährungen in den Top 100 haben in dieser Woche negative Kursentwicklungen verzeichnen müssen. Insgesamt weisen 70 % eine schlechtere Performance als Bitcoin auf. Der Marktanteil von Bitcoin ist nur leicht gefallen und beträgt nun 44 %.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Tabellendaten auf Basis von coinmarketcap.com

Chartbilder auf Basis der Daten von kraken.com beziehungsweise bitstamp.com.

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]