Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain

Quelle: Shutterstock

Vernetzte Industrie: 100 Japanische Hersteller teilen Produktionsdaten via Blockchain

Insgesamt 100 japanische Hersteller von Industriegütern wollen künftig Produktionsdaten über ein gemeinsames Blockchain-System miteinander austauschen. Damit soll die derzeit lahmende Industrie effizienter werden. Dabei soll das Projekt vor allem kleineren Unternehmen unter die Arme greifen, konkurrenzfähig zu bleiben. Aufgrund internationaler Konkurrenz und Einbußen im Exportgeschäft sieht sich die japanische Industrie steigendem Druck ausgesetzt.

Kaum etwas scheint der weltweiten Industrie so heilig, wie die eigene Produktion. Gerade für kleinere Unternehmen sind die Daten der eigenen Herstellung der Garant des eigenen Überlebens. Diese Geschäftsgeheimnisse zu hüten, gilt als wichtigste Tugend.

Japans lahmende Wirtschaft jedoch hat sich für einen anderen Weg entschieden. Um künftig marktfähig zu bleiben und effizient zu produzieren, setzt sie auf Kooperation und Austausch.

Nach Insiderberichten, die dem Asian Nikkei Review vorliegen, wollen künftig insgesamt 100 japanische Industriehersteller, darunter auch Marktführer Mitsubishi und Yaskawa, Produktionsdaten via Blockchain miteinander austauschen.

Distributed-Ledger-Technologie soll die Informationen dabei einerseits sicher lagern. Andererseits will es das Blockchain-Projekt Beteiligten ermöglichen, selbst zu entscheiden, welche und wie viele ihrer Produktionsdaten an welches Konkurrenzunternehmen weitergegeben werden.

Datentausch dezentral: IOTA macht’s vor

Bereits im kommenden Frühling soll der Startschuss für die Kooperation fallen. Kontrolle und Steuerung sollen dann in der Hand der Industrial Value Chain Initiative [zu Deutsch: industrielle Wertschöpfungsketteninitiative] liegen. Der Zusammenschluss von Industrievertretern hatte sich 2015 gegründet und verfolgt das Ziel, das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) in der japanischen Industrie voranzutreiben. Bis zum offiziellen Start erwarten die Organisationen weiteren Zuwachs. Im Gespräch sind dabei neben anderen weltweit aktiven Wettbewerbern etwa der Bielefelder Werkzeugbauer DMG Mori.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, gehe es bei dem Blockchain-Projekt in erster Linie jedoch darum, kleinen und mittleren Herstellern, die unter der Konkurrenz am Markt am stärksten ächzen, unter die Arme zu greifen. Geteilte Informationen zu Produktdesign, der Qualitätssicherung sowie den Status der Betriebsanlagen sollen ihnen helfen, marktfähig zu bleiben. Künftig könnten so beispielsweise Werkzeugbauer ihre Produktionschargen auf die Abnutzung ihrer Großkunden anpassen.

Dass ein solcher Austausch von Industriedaten über ein dezentrales Netzwerk gelingen kann, hierfür spricht der Datenmarktplatz der IOTA-Stiftung. Abgesichert mithilfe der dezentralen Technologien bieten auf diesem derzeit 70 Unternehmen der Konkurrenz ihre Produktionsdaten zum Kauf an. Unter den teilnehmenden Firmen sind unter anderem Bosch, die Deutsche Telekom oder auch der japanische Technologieriese Fujitsu.

Japanische Wirtschaft schrumpft, vor allem Elektrohersteller leiden

Dass die japanische Industrie nun ein gemeinsames Kooperationsprojekt wagt, kommt nicht von ungefähr. Zwar geht es vor allem den Maschinenbausparten der japanischen Großkonzerne gut. Japanische Spezialmaschinen wie Industrieroboter oder Gesundheitstechnik etwa bekleiden nach wie vor Spitzenränge im Rennen der weltweiten Konkurrenz. Dennoch wankt die einst tragende Säule der japanischen Wirtschaft.

Heute etwa lahmt vor allem die Elektronikbranche auf der ostasiatischen Zwillingsinsel. Nach einem rasanten Aufstieg in den siebziger und achtziger Jahren legt die Konkurrenz aus China, Taiwan und nicht zuletzt Südkorea und den USA stetig zu. Im Februar dieses Jahres war Japans Industrie in der Folge seit mehr als zweieinhalb Jahren erstmalig geschrumpft. Experten zufolge soll hieran neben der internationalen Konkurrenz vor allem die einbrechenden Exporte nach China schuld sein. Denn Pekings Wirtschaft hinkt derzeit im Feuer des andauernden Handelsstreits mit den USA und importiert weniger von seinem östlichen Nachbarn. Japans Industrie hofft derweil auf ein Freihandelsabkommen mit den USA. Dieses könnte helfen, die Exporte über den Pazifik wieder anzukurbeln.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: