Verliert die Community das Vertrauen in Coinbase?

Quelle: Viesinsh via Shutterstock

Verliert die Community das Vertrauen in Coinbase?

Während der Bitcoin Gold Hard Fork an uns vorbeizieht, gelangt die Debatte um SegWit2x wieder ins Bewusstsein der Community. Während die Börse Coinbase vorgestern noch diplomatisch die aktuelle Bitcoin-Blockchain als zukünftigen “Bitcoin” erklärte, fügte die Börse aus San Francisco gestern eine kleine, aber weitreichende Änderung in ihrer Erklärung hinzu.
BTC oder B2X?

BTC oder B2X?

Wie wir bereits gestern in einem Artikel erwähnt haben, geht es aktuell in der Community um Definitionen. Es geht darum, welche Blockchain nach Ende des Hard Forks im November die Bezeichnung “Bitcoin” tragen darf. Nicht nur marketingtechnisch hat das große Auswirkungen, alleine die Situation an sich zeigt: Bitcoin ist eine heiß umkämpfte Marke.

In der Nacht von gestern auf heute erklärte Coinbase folgendes neues Kriterium:

“Klarstellung zum kommenden SegWit2x Fork

In unserem vorherigen Blog-Post haben wir für den Zeitpunkt des Forks darauf hingewiesen, dass wir die bestehende Chain Bitcoin und den SegWit2x Fork Bitcoin2x nennen werden.

Doch einige Kunden haben uns nach einer klaren Antwort gefragt, was nach dem Fork passieren wird. Wir werden die Chain mit der höchsten Schwierigkeit Bitcoin nennen.

Und wie aus dem vorangegangenen Blog-Post zu lesen war, gilt dieses Kriterium für 48 Stunden. Die Börse der Winkelvoss Zwillinge, Gemini, legte außerdem ebenfalls dieses Kriterium für sich fest.

Sicherheit

Aus Sicht der IT-Sicherheit muss man für solche ungeprüften und voreiligen Kriterien besonders vorsichtig sein. Da sich Code maßlos ausnutzen lässt, wurden einige Stimmen in der Community laut und warnten vor möglichen Angriffen. So erklärte Analyst und Editor-in-Chief bei Adamant Research, Tuur Demeester, auf Twitter:

“Das ist bedenklich. Ein Mining-Kartell könnte für 48 Stunden Verlust in Kauf nehmen, nur um Geminis Kriterium zu erfüllen.”

Demeesters Beschreibung zielt auf eine böswillige Gruppierung von Minern ab, die kurzzeitig die zu schürfende Chain wechseln – sei es für Profit oder um einen Coin zu zerstören. Ein Zeitfenster von 48 Stunden sei zu kurz, ein Hin und Her durch böswillige Miner schädlich, da dies nur zu Verwirrung führen würde.

Blockstream-CEO, Adam Back, der unter anderem das Core Team verwaltet, würde ein größeres Zeitfenster von einem Monat einplanen.

Coinbase-CEO, Brian Armstrong, erklärte hingegen, dass die Kommunikation aktuell sehr schwerfällig ist. Von vielen Seiten in der Community wird ihm vorgeworfen, parteiisch zu sein, schwammige Formulierungen seien Absicht. Was wohl aber ein Problem ist, ist die wachsende Unsicherheit, Ungeduld und starke Zersplitterung, die eine formale Unterhaltung über die Zustände schwer gestaltet.

Aus der Verwirrung zieht CEO Adam Back zumindest noch einen positiven Aspekt, er schrieb: “Bevor wir in Zukunft nochmal über einen [Bitcoin-]ETF nachdenken, sollten wir solche Probleme auf jeden Fall ausräumen.”

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: