Verbot für anonyme Transaktionen in Südkorea

Quelle: Hands with work gloves holding a safety helmet, a wrench and a red key pipe clamps via Shutterstock

Verbot für anonyme Transaktionen in Südkorea

Die südkoreanische Regierung hat laut Nachrichtenberichten in dieser Woche angekündigt, anonyme Transaktionen für Kryptowährungen zu verbieten. Gleichzeit warnt die Regierung des südostasiatischen Landes erneut vor dem Platzen einer Bitcoin-Blase. Damit verschärft sich die krypto-kritische Haltung Südkoreas um ein Neues. Seit vergangenem Jahr versucht die Regierung den Krypto-Boom in geordnete Bahnen zu lenken und die explodierende Nutzeraktivität zu drosseln.

Die südkoreanischen Gesetzgeber haben noch einmal genau hingeschaut und wollen weiter an den regulativen Stellschrauben drehen. Nachdem die Regierung des Landes bereits im Dezember angekündigt hatte, über künftige Registrierungspflichten gerade Minderjährige von der Nutzung von Kryptowährungen abhalten zu wollen, bestätigt sie in dieser Woche diesen Kurs.

Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur in Yonhap berichtet, kündigte der Minister für die Policy-Koordinierung des Landes, Hong Nam-Ki, nach einer entsprechenden Kabinettsberatung am Donnerstag, den 28.12., an, anonyme Kryptotransaktionen im Inland zu verbieten.

Die Regierung könne die „abnormale Situation der Spekulation nicht ungehindert weitergehen lassen“, so Hong.

Künftig sollen alle inländischen Transkationen, Kontenaus- und Konteneinzahlungen nur noch mit registrierten identitätsgeprüften Nutzeraccounts möglich sein.

Zwar steht ein entsprechender Gesetzesentwurf zu diesem Zeitpunkt noch nicht, mögliche Vorschriften sind derzeit dennoch denkbar. So könnte entsprechendes Gesetz Finanzanbieter verpflichten, auf Know-Your-Customer-Policen zu bestehen. In einem solchen Fall müssten sich dann zum Beispiel Nutzer von Kryptowährungen vor ihren Geschäften wie von Hong beschrieben bei Banken und Börsen identifizieren und registrieren.

Kurze Zeit vor den Aussagen Hongs hatte sich der für die hiesige Finanzaufsicht FSS zuständige Gouverneur Choe Heung-Sik ähnlich kritisch über Kryptowährungen geäußert. Gegenüber Pressevertretern warnte er am Donnerstag von einem baldigen Ende des Bitcoins.

“Ich wette darauf, dass die Bitcoin-Blase platzen wird”,

so die Einschätzung des ehemaligen Universitätsprofessors und derzeitigen FSS-Leiters.

Auf Drosselkurs

Neu sind diese Töne aus den Riegen der südkoreanischen Regierung nicht. Vielmehr fährt diese seit Wochen einen immer intensiveren Kurs der Eindämmung gegenüber Kryptowährungen.

Während deren Popularität als alternatives Bezahlmittel floriert und wie in kaum einem anderen Land so im Mainstream angekommen ist, gibt sich die südkoreanische Regierung um Premierminister Lee Nak-Yeon entschieden kritisch.

So hatte sie erst Mitte Dezember angekündigt, die öffentliche Begeisterung zügeln zu wollen. Geeignete Maßnahmen sollen neben dem bereits erwähnten Krypto-Verbot für Minderjährige die Besteuerung von Investitionsrenditen sein. Ebenso hatte die Regierung bereits mit dem Verbot von ICOs entschieden durchgegriffen und plant derzeit zudem ein Verbot für Krypto-Derivate, wie sie sich momentan an den amerikanischen Börsen etablieren.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.