Venezuela will OPEC den Petro aufdrängen

Venezuela will OPEC den Petro aufdrängen

Venezuela will die landeseigene Kryptowährung, den Petro, offenbar mit Nachdruck durchsetzen. In diesem Zusammenhang versucht die Regierung um Staatspräsident Nicolás Maduro, OPEC vom Petro zu überzeugen. So soll der Petro die Währung für den internationalen Rohölhandel werden.

nezuela, der Petro und der Rohölhandel – ein Trauerspiel in unzähligen Akten. Die Wirtschaft des Landes ist am Ende. Bereits jetzt verzeichnet Deutschland doppelt so viele Asylbewerber aus dem südamerikanischen Land wie in 2017. Insgesamt sind es gar drei Millionen Venezolaner, die in anderen Ländern leben. Nach UN-Angaben seien es demnach täglich bis zu 6.000 Menschen, die das Land verlassen – bei einer Einwohnerzahl von ehemals 31 Millionen Menschen (Stand Juli 2017). Aufgrund des Devisenmangels könne das erdölreichste Land der Erde außerdem kaum noch für Lebensmittel, Medikamente oder Dinge des täglichen Bedarfs sorgen, wie Deutsche Welle berichtet. Kurz gesagt: Die Zustände sind katastrophal.

Petro soll das Land retten

Um das Ruder des in der Karibik untergehenden Schiffes herumzureißen, rief Präsident Nicolás Maduro eine landeseigene Kryptowährung ins Leben. Mit dem Petro, der angeblich von den Erdölreserven des Landes gedeckt sein soll, wollte (und will) er die Wirtschaft des Landes noch einmal retten. (Und dabei ganz nebenbei US-amerikanische Sanktionen umgehen).

OPEC soll die Kryptowährung akzeptieren

Während das Land im Norden Südamerikas dadurch aber eher ausblutet als gerettet zu werden, versucht Präsident Nicolás Maduro nun, den Petro unter das (internationale) Volk zu mischen. Lokalen Medienberichten zufolge verkündete der Vorsitzende der staatlichen Ölfirma, dass ab dem kommenden Jahr venezolanisches Öl ausschließlich mit dem Petro gehandelt werden könne. Laut des Ölministers Manuel Quevedo sei die Kryptowährung damit ein wichtiges Mittel, um das Land zu retten.

Dadurch schließt das Land an einen Plan an, den es bereits im Februar verfolgte. So will die Regierung der internationalen Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) den Petro aufzwingen. Im gleichen Zuge versuchte Venezuela Indien zudem – erfolglos – mit einem 30-prozentigen Rabatt auf das Rohöl davon zu überzeugen, dieses zu kaufen.

Ob die Kryptowährung tatsächlich von Erdölreserven gedeckt ist, ist nach wie vor umstritten. Bisher basierte der „Gegenwert“ lediglich auf Schätzungen des vorhandenen Erdölvorkommens.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Altcoins

Bitcoin Cash steht kurz vor seiner nächsten Hard Fork, doch in den eigenen Reihen herrscht Uneinigkeit.

Keine Auszahlung von Rewards: Tezos in der Krise?
Keine Auszahlung von Rewards: Tezos in der Krise?
Altcoins

Tezos Block-Validatoren, die sog. „Baker“, scheinen ihre Kapazitätsgrenze erreicht zu haben.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Exklusiv: Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv: Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Angesagt

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.

XRP: Ripple kooperiert mit einer der größten Banken Asiens
Ripple

Ripple kooperiert nun mit der CIMB Group. Damit wird die fünftgrößte Bank der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) bald Teil von RippleNet sein.