Venezuela will OPEC den Petro aufdrängen

Venezuela will OPEC den Petro aufdrängen

Venezuela will die landeseigene Kryptowährung, den Petro, offenbar mit Nachdruck durchsetzen. In diesem Zusammenhang versucht die Regierung um Staatspräsident Nicolás Maduro, OPEC vom Petro zu überzeugen. So soll der Petro die Währung für den internationalen Rohölhandel werden.

Venezuela, der Petro und der Rohölhandel – ein Trauerspiel in unzähligen Akten. Die Wirtschaft des Landes ist am Ende. Bereits jetzt verzeichnet Deutschland doppelt so viele Asylbewerber aus dem südamerikanischen Land wie in 2017. Insgesamt sind es gar drei Millionen Venezolaner, die in anderen Ländern leben. Nach UN-Angaben seien es demnach täglich bis zu 6.000 Menschen, die das Land verlassen – bei einer Einwohnerzahl von ehemals 31 Millionen Menschen (Stand Juli 2017). Aufgrund des Devisenmangels könne das erdölreichste Land der Erde außerdem kaum noch für Lebensmittel, Medikamente oder Dinge des täglichen Bedarfs sorgen, wie Deutsche Welle berichtet. Kurz gesagt: Die Zustände sind katastrophal.

Petro soll das Land retten

Um das Ruder des in der Karibik untergehenden Schiffes herumzureißen, rief Präsident Nicolás Maduro eine landeseigene Kryptowährung ins Leben. Mit dem Petro, der angeblich von den Erdölreserven des Landes gedeckt sein soll, wollte (und will) er die Wirtschaft des Landes noch einmal retten. (Und dabei ganz nebenbei US-amerikanische Sanktionen umgehen).

OPEC soll die Kryptowährung akzeptieren

Während das Land im Norden Südamerikas dadurch aber eher ausblutet als gerettet zu werden, versucht Präsident Nicolás Maduro nun, den Petro unter das (internationale) Volk zu mischen. Lokalen Medienberichten zufolge verkündete der Vorsitzende der staatlichen Ölfirma, dass ab dem kommenden Jahr venezolanisches Öl ausschließlich mit dem Petro gehandelt werden könne. Laut des Ölministers Manuel Quevedo sei die Kryptowährung damit ein wichtiges Mittel, um das Land zu retten.

Dadurch schließt das Land an einen Plan an, den es bereits im Februar verfolgte. So will die Regierung der internationalen Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) den Petro aufzwingen. Im gleichen Zuge versuchte Venezuela Indien zudem – erfolglos – mit einem 30-prozentigen Rabatt auf das Rohöl davon zu überzeugen, dieses zu kaufen.

Ob die Kryptowährung tatsächlich von Erdölreserven gedeckt ist, ist nach wie vor umstritten. Bisher basierte der „Gegenwert“ lediglich auf Schätzungen des vorhandenen Erdölvorkommens.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: