Venezuela: Nächster Schritt Krypto-Bank

Venezuela: Nächster Schritt Krypto-Bank

Venezuela machte in diesem Jahr bereits mit der Einführung einer eigenen nationalen Kryptowährung auf sich aufmerksam. Doch das Land ist bereit, in Sachen Krypto noch einen Schritt weiterzugehen. So plant die Regierung bereits den Aufbau einer eigenen digitalen Krypto-Bank für das Land.

Am 20. Februar startete der Pre-Sale der ersten staatlich herausgegebenen Kryptowährung. Mit dem Petro verfolgte die venezolanische Regierung vor allem das Ziel, sich stärker unabhängig vom globalen Finanzsystem zu positionieren, das noch immer von US-Dollar dominiert wird. Die Währung soll deshalb in Anlehnung an den inzwischen abgeschafften Goldstandard an die nationalen Ölreserven des Landes geknüpft sein. Eine weitere Motivation der Regierung dürfte eine Reaktion auf die galoppierende Inflation und die Entwertung des Bolivar, der eigentlichen Landeswährung, sein.

Glaubt man offiziellen Angaben, dann ist der Petro in seinen ersten Monaten ein voller Erfolg. Am ersten Tag des Pre-Sales konnte die venezolanische Regierung mit dem Verkauf des Petro 735 Millionen US-Dollar einnehmen. Dabei soll der ICO des Petro insgesamt mehr als 5 Milliarden US-Dollar in die Staatskassen gespült haben – siehe Video:

The Token Sale Explosion Visualized, January 2014 – March 2018

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Eine eigene Krypto-Bank für den Petro

Nun zeigt sich Venezuela gewillt, die Krypto-Manie noch einen Schritt weiterzutragen. So berichtet Telesur von den Plänen der Regierung, nun auch eine nationale Krypto-Bank auf die Beine zu stellen. Wie Präsident Maduro in der vergangenen Woche bekannt gab, will er dafür 20 Millionen Petro bereitstellen. Das entspricht einer Grundausstattung von etwa 1,2 Milliarden US-Dollar, um Initiativen im Kryptobereich zu unterstützen. Die Bank soll sich an die Jugendlichen und Studenten des Landes richten.

Mit der Bank soll die Nutzung des Petro weiter vorangetrieben und im Land etabliert werden. Die tatsächliche Verwendung des Petro läuft nämlich eher schleppend an. Vergeblich versuchte Maduro bereits, den Petro bei den Nachbarländern Venezuelas durchzudrücken. Aber auch die USA zeigen sich bisher wenig kooperativ gegenüber dem Neuankömmling in der Kryptowelt. Präsident Trump hat den US-Bürgern bereits jeglichen Umgang mit der venezolanischen Kryptowährung verboten. Es bleibt abzuwarten, ob die Gründung der Krypto-Bank dem Petro zu mehr Erfolgen verhilft.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]

Die Lage am Mittwoch: XRP im Aufschwung, Bitcoin-Kurs weiter im Krebsgang

Der XRP-Kurs kann sich über zweistellige Kurszuwächse freuen, während Kryptoprimus Bitcoin sich weiterhin seitwärts bewegt. Vorwärts geht indes die Firma Hansainvest und zwar in Richtung eines deutschen Blockchain-Fonds. Tezos lanciert sein Mainnet und fährt mit seinem XTZ-Token ein ebenfalls zweistelliges Wochenplus ein. Bitfinex-Abkömmling Ethfinex will anonymes Trading ermöglichen und in Washington formiert sich eine Lobby […]