bitcoin, Vater Staat langt zu: Zwei Prozent aller Bitcoin durch Behörden beschlagnahmt

Vater Staat langt zu: Zwei Prozent aller Bitcoin durch Behörden beschlagnahmt

Am Mittwoch, dem 7. November, veröffentlichte The Block eine Untersuchung zu beschlagnahmten Bitcoin. Das Ergebnis: Zu Hochzeiten befand sich einer von vierzig BTC in staatlichem Besitz.

Eigentlich sind Bitcoin gegen staatliche Beschlagnahmung geschützt. Wer seine privaten Schlüssel gut genug verwaltet, kann eine fremde Übernahme so gut wie ausschließen. Trotzdem gelingt es Strafverfolgungsbehörden immer wieder, Bitcoin, welche sich in vormals kriminellen Besitz befanden, zu konfiszieren.

Wie eine Studie von The Block zeigt, geht es dabei nicht um Peanuts: Insgesamt konfiszierten staatliche Behörden weltweit 453.000 BTC. Davon entfällt der Löwenanteil auf die Vereinigten Staaten von Amerika. Die USA alleine beschlagnahmten insgesamt knapp 200.000 Bitcoin. Allerdings befinden sich davon „nur“ noch zwischen 4.100 und 10.000 BTC im Besitz der US-amerikanischen Behörden. Denn ein Großteil der BTC wurde vorab in verschiedenen Auktionen liquidiert.

Wie The Block berichtet, spielt dabei der Schlag gegen Silk-Road-Gründer Ross Ulbricht eine entscheidende Rolle. Von den knapp 200.000 konfiszierten BTC durch US-Behörden stammen über 110.000 aus der Wallet von Ulbricht. Damals kontrollierte die US-Regierung dem Bericht zufolge etwa 174.000 BTC. Das entsprach etwa 1,5 Prozent der umlaufenden Bitcoin-Geldmenge.

Zensurresistenz als Wertversprechen


bitcoin, Vater Staat langt zu: Zwei Prozent aller Bitcoin durch Behörden beschlagnahmt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Zensurresistenz ist eines der fundamentalen Wertversprechen der Kryptowährung Nr. 1. Das Bekanntwerden der vielen Fälle, in denen den Behörden der Zugriff auf die inkriminierten Bitcoin doch gelungen ist, hat in der Szene für Aufruhr gesorgt. Erklärbar sind die Erfolge der Strafverfolgungsbehörden durch die Unachtsamkeit der Besitzer. Im Falle des Silk-Road-Gründers Ross Ulbricht gelang es den Behörden, den noch geöffneten Laptop von Ulbricht sicherzustellen. Für die Ermittler war es sodann ein Leichtes, die darauf befindlichen Private Keys zu Ulbrichts Vermögen ausfindig zu machen.

Die Sicherstellung von BTC dürfte allerdings zunehmend schwieriger werden. Bei verantwortungsbewusster Verwahrung der privaten Schlüssel kann ein Zugriff durch Fremde ausgeschlossen werden. Es ist zu vermuten, dass sich kriminelle Strukturen immer mehr an sogenannten Best-Practice-Beispielen orientieren, also verantwortungsbewusster mit ihrem Vermögen umgehen. Sollten die Darknet-Granden irgendwann auf den Geschmack von Brain Wallets kommen, ist es für Behörden praktisch unmöglich, in den Besitz der Bitcoin zu kommen.

Alle Zahlen stammen von The Block und referenzieren öffentlich zugängliche Informationen wie Behördenangaben zu Ermittlungsergebnissen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

bitcoin, Vater Staat langt zu: Zwei Prozent aller Bitcoin durch Behörden beschlagnahmt
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

bitcoin, Vater Staat langt zu: Zwei Prozent aller Bitcoin durch Behörden beschlagnahmt
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

bitcoin, Vater Staat langt zu: Zwei Prozent aller Bitcoin durch Behörden beschlagnahmt
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

bitcoin, Vater Staat langt zu: Zwei Prozent aller Bitcoin durch Behörden beschlagnahmt
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

bitcoin, Vater Staat langt zu: Zwei Prozent aller Bitcoin durch Behörden beschlagnahmt
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

bitcoin, Vater Staat langt zu: Zwei Prozent aller Bitcoin durch Behörden beschlagnahmt
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Angesagt

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: