USA: Cloud-Act untergräbt Privatsphäre

USA: Cloud-Act untergräbt Privatsphäre

US-Präsident Donald Trump hat den Clarifying Lawful Overseas Use of Data-Act, kurz CLOUD-Act, unterschrieben. Der CLOUD-Act bietet ausländischen Regierungen die rechtliche Grundlage, Daten auf US-amerikanischen Servern auszulesen. Das ruft Datenschützer auf den Plan und wirft Fragen auf, die die Sicherheit bzw. Anonymität von Kryptowährungen betreffen.

Während die Krypto-Welt versucht, sicherer, anonymer und dezentral zu werden, bewegt sich die Lebenswirklichkeit vieler anderer in die entgegengesetzte Richtung. Täglich gibt es Neues zum Datenskandal von Cambridge Analytica und Facebook. Dazu kommen Verbote: Etablierte Unternehmen wie Snapchat, Facebook und Google verbieten Werbung für Kryptowährungen und ICOs, meistens nennen die Unternehmen den Verbraucherschutz als Hauptgrund. Nun unterschreibt Trump den CLOUD-Act. Dieser bietet Regierungen aus dem Ausland besseren Zugriff auf die Bürgerdaten auf US-amerikanischen Servern.

Zudem sichert sich die USA damit selbst auch Zugriff auf Daten von Bürgern. Aus Gründen der Strafverfolgung müssen sich die Behörden so mit weniger bürokratischen Hürden auseinandersetzen, bevor sie Daten auslesen können. Während US-amerikanische Unternehmen wie Apple, Facebook, Google, Microsoft und Oath das Gesetz in einem offenen Brief begrüßten, äußerten sich Datenschützer besorgt. Der Erlass sei ein endgültiger, aufgezwungener Akt der Regulierung, der Fragen der Privatsphäre auf der ganzen Welt auslöse, so die Electronic Frontier Foundation (EFF). Besagte Unternehmen, die mit Daten ihr Kapital generieren, spielt der Erlass schon eher in die Hände. Sie sprechen von einem „lang erwarteten“ Akt der Regulierung, der einen „bemerkenswerten Fortschritt“ bringen wird, um „Konsumentenrechte zu schützen“ und „mögliche Konflikte mit dem Gesetz“ zu verhindern.

Gesetz untergräbt Privatsphäre

Prominente Vertreter aus der Kryptoszene wie der „Bitcoin-Anwalt“ Andreas Antonopoulos sehen das Gesetz sehr viel kritischer: „Der CLOUD-Act ist durch. Er zerstört Privatsphäre weltweit. Also musste man ihn in einer 1,3 Billionen US-Dollar-Ausgabenrechnung verstecken.“ Antonopoulos spielt in seinem Tweet darauf an, dass der CLOUD-Act ein Teil der aktuellen Ausgabenrechnung der USA ist. Bei dieser „Omnibus Bill“ regelt die Regierung jährlich ihre gesammelten Ausgaben für das kommende Jahr.

Am 20. März publizierte The Intercept in diesem Zusammenhang den Hinweis auf geleakte NSA-Dokumente. Daraus ging letztlich hervor, dass der amerikanische Geheimdienst vermehrt Bitcoin-Nutzer überwacht bzw. versucht, deren Identitäten und Profile auszulesen. Für Kryptowährungen, deren attraktives Merkmal oft die Anonymität bzw. Pseudonymität ist, stellen solche Versuche genau wie der CLOUD-Act eine Bedrohung dar.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]