USA: Cloud-Act untergräbt Privatsphäre

USA: Cloud-Act untergräbt Privatsphäre

US-Präsident Donald Trump hat den Clarifying Lawful Overseas Use of Data-Act, kurz CLOUD-Act, unterschrieben. Der CLOUD-Act bietet ausländischen Regierungen die rechtliche Grundlage, Daten auf US-amerikanischen Servern auszulesen. Das ruft Datenschützer auf den Plan und wirft Fragen auf, die die Sicherheit bzw. Anonymität von Kryptowährungen betreffen.

Während die Krypto-Welt versucht, sicherer, anonymer und dezentral zu werden, bewegt sich die Lebenswirklichkeit vieler anderer in die entgegengesetzte Richtung. Täglich gibt es Neues zum Datenskandal von Cambridge Analytica und Facebook. Dazu kommen Verbote: Etablierte Unternehmen wie Snapchat, Facebook und Google verbieten Werbung für Kryptowährungen und ICOs, meistens nennen die Unternehmen den Verbraucherschutz als Hauptgrund. Nun unterschreibt Trump den CLOUD-Act. Dieser bietet Regierungen aus dem Ausland besseren Zugriff auf die Bürgerdaten auf US-amerikanischen Servern.

Zudem sichert sich die USA damit selbst auch Zugriff auf Daten von Bürgern. Aus Gründen der Strafverfolgung müssen sich die Behörden so mit weniger bürokratischen Hürden auseinandersetzen, bevor sie Daten auslesen können. Während US-amerikanische Unternehmen wie Apple, Facebook, Google, Microsoft und Oath das Gesetz in einem offenen Brief begrüßten, äußerten sich Datenschützer besorgt. Der Erlass sei ein endgültiger, aufgezwungener Akt der Regulierung, der Fragen der Privatsphäre auf der ganzen Welt auslöse, so die Electronic Frontier Foundation (EFF). Besagte Unternehmen, die mit Daten ihr Kapital generieren, spielt der Erlass schon eher in die Hände. Sie sprechen von einem „lang erwarteten“ Akt der Regulierung, der einen „bemerkenswerten Fortschritt“ bringen wird, um „Konsumentenrechte zu schützen“ und „mögliche Konflikte mit dem Gesetz“ zu verhindern.

Gesetz untergräbt Privatsphäre

Prominente Vertreter aus der Kryptoszene wie der „Bitcoin-Anwalt“ Andreas Antonopoulos sehen das Gesetz sehr viel kritischer: „Der CLOUD-Act ist durch. Er zerstört Privatsphäre weltweit. Also musste man ihn in einer 1,3 Billionen US-Dollar-Ausgabenrechnung verstecken.“ Antonopoulos spielt in seinem Tweet darauf an, dass der CLOUD-Act ein Teil der aktuellen Ausgabenrechnung der USA ist. Bei dieser „Omnibus Bill“ regelt die Regierung jährlich ihre gesammelten Ausgaben für das kommende Jahr.

Am 20. März publizierte The Intercept in diesem Zusammenhang den Hinweis auf geleakte NSA-Dokumente. Daraus ging letztlich hervor, dass der amerikanische Geheimdienst vermehrt Bitcoin-Nutzer überwacht bzw. versucht, deren Identitäten und Profile auszulesen. Für Kryptowährungen, deren attraktives Merkmal oft die Anonymität bzw. Pseudonymität ist, stellen solche Versuche genau wie der CLOUD-Act eine Bedrohung dar.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Ravencoin: Bitcoin Fork steigt über 270 Prozent

Die Bitcoin Fork Ravencoin legte in den letzten sieben Tagen um über 200 Prozent zu. Einer von vielen Shitcoins oder das nächste große Ding? Zeit, der „Rabenmünze“ unter die Flügel zu schauen. Ravecoin, eine Fork von Bitcoin, ist ein relativ junger Token; er tummelt sich erst seit 3. Januar 2018 unter den Kryptowährungen. Doch in […]

Ernst & Young: Neuer ICO-Report

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hat ein Update zur ihrer ICO-Analyse aus 2017 veröffentlicht. Im diesjährigen Report haben sie die Fortschritte und Rendite der 372 ICOs analysiert. Das Fazit ist – bescheiden. Die positivste Entwicklung zeigt das ICO-Investmentvolumen. Dieses ist bereits im ersten Halbjahr höher als das Gesamtvolumen 2017. Im Gegensatz dazu ist die Rendite […]

USA: Rasantes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA für immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während sich der Krypto-Markt um Bitcoin & Co. derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können blockchainbezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem Ergebnis […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]