USA: Citibank verwirft Pläne für eigenen Coin

Quelle: shutterstock.com

USA: Citibank verwirft Pläne für eigenen Coin

Gute Aussichten für Ripple & Co.? Wie jetzt bekannt wurde, hat die amerikanische Citibank ihre Pläne für einen eigenen Coin ad acta gelegt. Stattdessen will man sich auf bereits existierende Lösungen konzentrieren und diese sukzessive verbessern. Die Bank arbeitete bereits seit 2015 an einem „Citicoin“.

Die amerikanische Bank Citi hat jetzt angekündigt, das eigene Experiment Citicoin zu verwerfen. Citi kam zu dem Entschluss, dass andere Technologien zukünftig effektivere und effizientere Lösungen bieten. Die Citibank ist einer der größten Finanzdienstleister der Welt für Privatkunden. Sie gehört zur Citigroup und hat ihren Hauptsitz in New York City. Nach eigenen Angaben ist die Bank in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten vertreten. Schon 2015 diskutierte die Bank über die Einführung eines eigenen Tokens. Nun also das Aus. Bei Citi kam man anscheinend zu dem Entschluss, dass andere Technologien zukünftig effektivere und effizientere Lösungen bieten werden.

Gulru Atak, Innovationsleiter für Treasury- und Handelslösungen, erklärte gegenüber Coindesk, dass das Citicoin-Experiment nun vorerst ad acta gelegt wird. Die Bank will sich nun wieder auf die Nutzung vorhandener Zahlungsökosysteme konzentrieren und diese sukzessive verbessern. Atak ist der Meinung, dass sich aktuelle FinTech-Lösungen und -Methoden besser implementieren lassen. Citi will versuchen, im heutigen Prozess Änderungen vorzunehmen, anstatt alle Ressourcen in die Zukunftstechnologie zu investieren. Atak meint weiter, dass die Einführung blockchainfähiger Technologien voraussetzen würde, dass Banken auf der ganzen Welt diese Technologie einsetzen. Außerdem betonte er, dass viele Finanzinstitute mit SWIFT bereits einen starken Partner an Bord haben. Trotzdem will Citi die Blockchain nicht gänzlich aufgeben. Mit CitiConnect wurde z. B. ein System geschaffen, das zukünftig die Integration blockchainfähiger Systeme ermöglichen soll.

Ausblick

Indes scheinen andere Banken mehr von ihren Coin-Konzepten überzeugt zu sein. Erst vor Kurzem gab die amerikanische Bank J.P. Morgan bekannt, dass sie einen eigenen Coin entwickelt hat und diesen zukünftig einsetzen möchte. Im Gegensatz zu den meisten bekannten Kryptowährungen wie dem Bitcoin liegt dem JPM Coin keine dezentrale Blockchain zugrunde, das Netzwerk wird stattdessen zentral von J.P. Morgan betrieben. Um die für Kryptowährungen typische Volatilität zu mindern, ist der JPM Coin 1:1 an den US-Dollar gekoppelt. Zudem garantiert die Bank den Umtausch zurück in US-Dollar. Selbst Ripple-CEO Brad Garlinghouse kritisierte in einem seiner letzten Auftritte die Initiative von J.P. Morgan. Er führte an, dass andere Banken den zentralisierten JPM Coin wahrscheinlich nicht nutzen werden. Ob zentralisierte Coins zukünftig auch beim Endverbraucher Anklang finden werden, bleibt jedoch abzuwarten. Dem eigentlichen Gedanken hinter Kryptowährungen entsprechen derartige Konzepte jedoch nicht mehr.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: