USA: Citibank verwirft Pläne für eigenen Coin

Quelle: shutterstock.com

USA: Citibank verwirft Pläne für eigenen Coin

Gute Aussichten für Ripple & Co.? Wie jetzt bekannt wurde, hat die amerikanische Citibank ihre Pläne für einen eigenen Coin ad acta gelegt. Stattdessen will man sich auf bereits existierende Lösungen konzentrieren und diese sukzessive verbessern. Die Bank arbeitete bereits seit 2015 an einem „Citicoin“.

Die amerikanische Bank Citi hat jetzt angekündigt, das eigene Experiment Citicoin zu verwerfen. Citi kam zu dem Entschluss, dass andere Technologien zukünftig effektivere und effizientere Lösungen bieten. Die Citibank ist einer der größten Finanzdienstleister der Welt für Privatkunden. Sie gehört zur Citigroup und hat ihren Hauptsitz in New York City. Nach eigenen Angaben ist die Bank in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten vertreten. Schon 2015 diskutierte die Bank über die Einführung eines eigenen Tokens. Nun also das Aus. Bei Citi kam man anscheinend zu dem Entschluss, dass andere Technologien zukünftig effektivere und effizientere Lösungen bieten werden.

Gulru Atak, Innovationsleiter für Treasury- und Handelslösungen, erklärte gegenüber Coindesk, dass das Citicoin-Experiment nun vorerst ad acta gelegt wird. Die Bank will sich nun wieder auf die Nutzung vorhandener Zahlungsökosysteme konzentrieren und diese sukzessive verbessern. Atak ist der Meinung, dass sich aktuelle FinTech-Lösungen und -Methoden besser implementieren lassen. Citi will versuchen, im heutigen Prozess Änderungen vorzunehmen, anstatt alle Ressourcen in die Zukunftstechnologie zu investieren. Atak meint weiter, dass die Einführung blockchainfähiger Technologien voraussetzen würde, dass Banken auf der ganzen Welt diese Technologie einsetzen. Außerdem betonte er, dass viele Finanzinstitute mit SWIFT bereits einen starken Partner an Bord haben. Trotzdem will Citi die Blockchain nicht gänzlich aufgeben. Mit CitiConnect wurde z. B. ein System geschaffen, das zukünftig die Integration blockchainfähiger Systeme ermöglichen soll.

Ausblick

Indes scheinen andere Banken mehr von ihren Coin-Konzepten überzeugt zu sein. Erst vor Kurzem gab die amerikanische Bank J.P. Morgan bekannt, dass sie einen eigenen Coin entwickelt hat und diesen zukünftig einsetzen möchte. Im Gegensatz zu den meisten bekannten Kryptowährungen wie dem Bitcoin liegt dem JPM Coin keine dezentrale Blockchain zugrunde, das Netzwerk wird stattdessen zentral von J.P. Morgan betrieben. Um die für Kryptowährungen typische Volatilität zu mindern, ist der JPM Coin 1:1 an den US-Dollar gekoppelt. Zudem garantiert die Bank den Umtausch zurück in US-Dollar. Selbst Ripple-CEO Brad Garlinghouse kritisierte in einem seiner letzten Auftritte die Initiative von J.P. Morgan. Er führte an, dass andere Banken den zentralisierten JPM Coin wahrscheinlich nicht nutzen werden. Ob zentralisierte Coins zukünftig auch beim Endverbraucher Anklang finden werden, bleibt jedoch abzuwarten. Dem eigentlichen Gedanken hinter Kryptowährungen entsprechen derartige Konzepte jedoch nicht mehr.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige