USA: Arztsuche auf der Blockchain

USA: Arztsuche auf der Blockchain

Die beiden amerikanischen Gesundheitsdienstleister UnitedHealth Group und Humana erforschen die Anwendung von Blockchain-Anwendungen im Gesundheitssektor. Für Patienten kann der Schritt die Arztsuche erleichtern. Die Unternehmen freuen sich auf Einsparungen – und sie können horrende Strafen vermeiden.

In den Vereinigten Staaten gibt es keine staatliche Krankenversicherung für Bürger, wie wir sie in Europa kennen. Es gibt ein Meer an privaten Versicherungsdienstleister. Diese kooperieren wiederum nicht mit sämtlichen Ärzten. Die Arztsuche wird so für Patienten zum Spießrutenlauf. Das kann im Ernstfall extrem kostspielig werden. Denn ob der Patient zu einem gewissen Arzt gehen darf, ist nicht offensichtlich. Im Zweifelsfall muss der Patient die Kosten vorstrecken oder selbst tragen.

Die Vereinigten Staaten sind riesig und entsprechend groß ist auch die Anzahl an Ärzten und Versicherten. Verzeichnisse regeln, welche Versicherung mit welchem Arzt kooperiert und jeder Arzt schließt mit mehreren Versicherungen Verträge ab. Das führt zu einem unübersichtlichen Konstrukt. Daher stellte das Center for Medicare & Medicaid Services (CMS) vor wenigen Wochen fest, dass im Fall der staatlich geförderten Medicare-Advantage-Versicherungen 52 % der Verzeichnisse fehlerhaft sind. Die Listen sind inzwischen digital. Sie sind aber zu umfangreich, um sie manuell zu überwachen und auf dem neuesten Stand zu halten.

Der Verwaltungsaufwand, diese Listen zu führen und annähernd aktuell zu halten, verschlingt jährlich ein Budget von schätzungsweise über 2 Milliarden US-Dollar. Eine Idee, um den Ablauf effizienter zu gestalten, wird also von allen Seiten sehr begrüßt.

Konzernen drohen hohe Strafen

Dabei geht es um mehr, als nur ein moderneres Image. Das Center for Medicare & Medicaid Services können Versicherungen für unsaubere Listen bald zur Kasse bitten. Im Raum steht eine Strafe von bis zu 25.000 US-Dollar pro Tag. Das war Anreiz genug für die ansonsten im starken Wettbewerb stehenden Versicherungskonzerne, um sich zusammenzusetzen. So erklärt sich, warum die beiden Rivalen und größten Anbieter für private Krankenversicherungen UnitedHealth Group und Humana nun an einem Tisch sitzen. Im Herbst rechnen sie mit ersten Ergebnissen. „Die Idee ist, dass wir die Blockchain als einen Weg nutzen, um das Back Office zu optimieren“, erklärt Mike Jacobs von Optum. Eine Schlüsselfunktion hat dabei Quest Diagnostics, das Unternehmen beliefert eine große Anzahl von niedergelassenen Ärzten. Die Fahrer verifizieren in Zukunft bei der Auslieferung von Labormaterial die Ärzte und tragen die Daten direkt ein die Blockchain ein. In Zukunft können so verschiedene Partner aus dem Gesundheitssektor kooperieren.

BTC-ECHO

Über Tim Stockschlaeger

Tim StockschlaegerTim Stockschläger hat Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Finance in Augsburg und Leipzig studiert. Nach dem Studium hat er zunächst für die Deutsche Bank gearbeitet und ist nun freiberuflicher Autor und Berater.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]