US Regierung kündigt Verkauf von Silk Road Coins an: Bitcoin Kurs fällt

US Regierung kündigt Verkauf von Silk Road Coins an: Bitcoin Kurs fällt

Der Bitcoin Kurs ist erstmals wieder unter 600 USD gefallen. Grund für den jüngsten Kursverfall war eine Ankündigung seitens der US Regierung, die beschlgnahmten Bitcoins der Schwarzmarkt-Plattform Silk Road zu verkaufen. Der Verkauf der 30,000 Bitcoins (Wert 18 Millionen USD) soll am 27. Juni in der Zeit von 06:00 – 18:00 Uhr (EST) stattfinden.



Auch wenn schwankende Bitcoin Preise derzeit noch als normal angesehen werden, ist es schwer abzuschätzen, was der Bitcoin Verkauf seitens der US Regierung für den Bitcoin Markt bedeutet.

Silk Road Auktion

Eine Auktion von Bitcoins in dieser Größenordnung könnte sich kurzfristig problematisch auf den Bitcoin Kurs auswirken. Die Bitcoins sollen in neun Blöcken a‘ 3.000 Bitcoins verkauft werden. Die Bitcoin Industrie war bisher noch nie mit einer solchen Situation konfrontiert, auch wenn es bereits in der Vergangenheit Gerüchte über den Verkauf von beschlagnahmten Silk Road Bitcoins gab.

Die Investoren werden die Situation genau beobachten und ihre Entscheidungen BTC zu kaufen oder zu verkaufen auf den Ausgang der Auktion und der jeweiligen Gewinner der Auktion basieren. Die Gewinner der Auktion müssen mindestens 200.000 USD einbringen, um an der Auktion teilnehmen zu können und sind dazu angehalten das Geld bei der gewonnen Auktionen am 01. Juli an die US Regierung zu überweisen.

Der veröffentlichte Preis der verkauften Bitcoins könnte einen Einfluss auf den Bitcoin Preis des gesamten Marktes nehmen.

Positive Stimmung

Allgemein befindet sich der Bitcoin Preis im Aufwärtstrend. Grund dafür sind vor allem die positiven Signale aus dem Markt und der wachsenden Bitcoin Akzeptanz.

Bitcoin Kurs der letzten drei Monate. Source: CoinDesk BPI

Ende Mai hat der Bitcoin Kurs erst die 600 USD Marke, die seit März  aufgrund der schlechten Nachrichten aus China nicht mehr erreicht wurde, durchbrochen.  Der jüngste Kursanstieg u.a. ist das Resultat einer wachsenden Bitcoin Akzeptanz großer Konzerne wie DISH Network oder Expedia.

Es bleibt abzuwarten ob die jüngsten Nachrichten einen nennenswerten Einfluss auf die positive Entwicklung des Bitcoins nehmen werden.

Englische Originalfassung von Daniel Cawrey via Coindesk

Image Source Coindesk

BTC-Echo

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Ähnliche Artikel

Ether zu verschenken! Kriminelle ergaunerten im letzten Jahr 10 Millionen US-Dollar

Das Sicherheitsunternehmen Kaspersky mit Firmensitz in Russland veröffentlichte einen Bericht, aus dem hervorgeht, das im Jahr 2017 Kriminelle über Social Engineering Schemes Kryptowährungen im Wert von Millionen ergaunern konnten. Vor allem Ether spielt hier eine tragende Rolle. Anzeige Den Schätzungen des Forschungsteams von Kaspersky zufolge, gelang es Cyberkriminellen im Jahr 2017 durch Social Engineering Schemes […]

Meinungs-ECHO KW 28: Vitalik grillt zentralisierte Exchanges

Hier findet ihr wöchentlich eine kleine Auswahl an Meinungen aus der Sphäre der Kryptowährungen, serviert in mundgerechten Häppchen. Vitalik Buterin, der 24-jährige Ethereum-Gründer und Einhorn-Alpaka-Enthusiast, hat vergangenes Wochenende zentralisierte Exchanges in die Hölle geschickt. Vor allem die hohen Listungsgebühren für neue Coins waren für den russisch-kanadischen Programmierer ein Grund, Binance & Co. auf des Teufels […]

Texanische Regulierungsbehörde schließt 5 Krypto-Firmen

Die texanische Regulierungsbehörde hat kürzlich im Rahmen einer „Notfall-Aktion“ Unterlassungsklagen verschickt, um gleich bei fünf Krypto-Firmen den Stecker zu ziehen. Die ortsansässigen Unternehmen haben es allesamt versäumt, den Handel mit Wertpapieren anzumelden.  Anzeige Das Texas State Securities Board mit Sitz in Austin dient dem Schutz der einheimischen Investoren. Im Januar machte die Behörde letztmalig auf […]

Regulierungs-ECHO KW#28 – Licht und Schatten rund um den Globus

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In unserem Regulierungs-ECHO blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Anzeige China: PBOC-Vizegouverneur weiterhin hart gegenüber ICOs China bleibt weiterhin bei seiner harten Haltung gegenüber Initial Coin […]