Bithumb, Unnatürlicher Kursanstieg bei Bithumb: Die Kimchi-Provision

Quelle: Display of Stock market quotes in korea via Shutterstock

Unnatürlicher Kursanstieg bei Bithumb: Die Kimchi-Provision

Auf der südkoreanischen Krypto-Exchange Bithumb ist es nach dem Hack verstärkt zu Preisunregelmäßigkeiten gekommen. So waren die Kurse einiger Kryptowährungen teilweise extrem und unverhältnismäßig angestiegen, in einigen Fällen gar um ein Vielfaches des generellen Marktpreises. Dabei hatte die südkoreanische Regierung zuletzt alles versucht, um abweichende Preise an koreanischen Börsen zu verhindern.

Trader auf Bithumb sahen zuletzt extreme Entwicklungen, was die Kurse anging. So wurden einige Kryptowährungen auf der südkoreanischen Exchange zu viel höheren Preisen gehandelt, als es außerhalb von der koreanischen Halbinsel der Fall war. Am deutlichsten wurde dies am Beispiel der Kryptowährung Ethos. Phasenweise wurde der Token für das Sechsfache seines durchschnittlich gehandelten Wertes angeboten. Während Ethos am vergangenen Wochenende auf Binance für knapp über einem US-Dollar getradet wurde, stand der Kurs auf Bithumb bei 6,5 US-Dollar.

Die Kimchi-Provision

Seit geraumer Zeit gibt es den Terminus Kinchi-Provision (englisch Kimchi Premium), um die besondere preisliche Lage an den südkoreanischen Exchanges zu beschreiben. Damit ist die Lücke zwischen den Kursen auf Südkoreas Exchanges und den Kursen bei Coinmarketcap gemeint, die gelegentlich auftritt.

Besonders prominent wurde der Preisunterschied von beinahe 30 % während der Bitcoin-Explosion im Dezember. Während das Allzeithoch des Bitcoins bei Coinmarketcap bei knapp über 20.000 US-Dollar liegt, wurde der Bitcoin bei Bithumb phasenweise für mehr als 25.000 US-Dollar gehandelt. Als Gründe für die Kimchi-Provision wird die überproportionale Nachfrage nach Kryptowährungen am südkoreanischen Markt ausgemacht.

Im Laufe des Jahres hatte die Regierung Südkoreas in Zusammenarbeit mit der Financial Services Commission (FSC) daran gearbeitet, die entstandene Lücke wieder zu schließen. Tatsächlich verschwand die Kinchi-Prämie nach und nach von den koreanischen Exchanges, bis die Kurse nahezu dem globalen Durchschnitt entsprachen.

Der Bithumb-Hack bringt die Preisspanne wieder auf die Bildfläche


Bithumb, Unnatürlicher Kursanstieg bei Bithumb: Die Kimchi-Provision
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ende Juni jedoch wurde die ehemals größte südkoreanische Krypto-Börse jedoch Opfer eines Hackerangriffs. Insgesamt konnten die Angreifer damals Kryptowährungen im Wert von etwa 30 Millionen US-Dollar erbeuten. Wenig später kündete man zwar an, die Nutzer entschädigen zu wollen, dennoch entstand für die Exchange selbst ein nicht unerheblicher wirtschaftlicher Schaden.

Als Reaktion darauf hatte Bithumb vorübergehend Ein- und Auszahlungen stoppen lassen. So konnten lediglich Nutzer mit Einlagen auf Bithumb ihre Trades weiter fortsetzen. Die Einschränkung führte dazu, dass kein frisches Kapital mehr in den Bithumb-Markt fließen konnte und sich die Kurse weitestgehend abgekoppelt vom globalen Markt entwickeln konnten. Bei einem Überschuss an Käufern bei gleichzeitigem Zusammenschrumpfen des Angebots kommen schlussendlich Kursauswüchse wie diese zustande.

Ob dieser Effekt letztendlich von den Betreibern Bithumbs so beabsichtigst war, kann nicht abschließend geklärt werden. Ein Sperren von Ein- und Auszahlungen gibt der Exchange jedenfalls Instrumente in die Hand. Der koreanischen Regierung kann dies währenddessen nicht gefallen – ihre Bemühungen, die Wogen zu glätten, wurden zunichte gemacht.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bithumb, Unnatürlicher Kursanstieg bei Bithumb: Die Kimchi-Provision
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Bithumb, Unnatürlicher Kursanstieg bei Bithumb: Die Kimchi-Provision
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bithumb, Unnatürlicher Kursanstieg bei Bithumb: Die Kimchi-Provision
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Bithumb, Unnatürlicher Kursanstieg bei Bithumb: Die Kimchi-Provision
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bithumb, Unnatürlicher Kursanstieg bei Bithumb: Die Kimchi-Provision
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Bithumb, Unnatürlicher Kursanstieg bei Bithumb: Die Kimchi-Provision
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: