Und noch ein Konsortium: Die Commerzbank im Blockchain-Fieber

Quelle: Close up from bottom view, circle stack of hands between friends or partnerships together, achievement with support teamwork concept via shutterstock

Und noch ein Konsortium: Die Commerzbank im Blockchain-Fieber

Die Commerzbank ist letzte Woche der Enterprise Ethereum Alliance (EEA) beigetreten. Die EEA ist damit das dritte Blockchain-Konsortium, dem das deutsche Kreditinstitut beigetreten ist. 

Die Commerzbank zeigt ungebrochenes Interesse an der Blockchain-Technologie. Das hat sich bereits vor einigen Jahren abgezeichnet, als das Geldhaus damit begann, auf der MultiChain-Plattform zu entwickeln. Etwas später gesellte sich mit BigChainDB eine weitere private Blockchain-Plattform dazu. Am 20. Juni gab die Commerzbank in einer Pressemitteilung bekannt, der Enterprise Ethereum Alliance beigetreten zu sein. Die EEA hat sich auf die Fahne geschrieben, sowohl Startups als auch größere („Fortune 500“-)Unternehmen, Akademiker und Technologieanbieter mit Ethereum-Experten zu vernetzen.

Damit hantiert die Commerzbank mit fünf verschiedenen Blockchain-Standards: Neben den oben genannten zählen dazu auch Hyperledger und R3. Was zunächst den Anschein von Wahllosigkeit erwecken könnte, hat dabei durchaus Methode:

„Der Beitritt zur Enterprise Ethereum Alliance ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt zur Diversifizierung unserer Blockchain-Aktivitäten und zum Testen unterschiedlicher Technologiestandards“,

lässt Jörg Hessenmüller, zuständig für Development and Strategy bei der Commerzbank, in der Pressemitteilung verlauten.

Nicht eine Blockchain, sondern viele

Das Schlagwort ist hier Diversifizierung jedoch nicht im Sinne eines breitgefächerten Investments à la „irgendein Standard wird's schon werden“, sondern unter dem Aspekt der vernetzten Blockchains.

So sagte Paul Kammerer, Mitbegründer des Blockchain-Labors der Bank, in einem Interview:

„Wir glauben fest daran, dass es nicht die eine Blockchain-Lösung geben wird, sondern viele die große Herausforderung besteht darin, wie diese untereinander kommunizieren.“

Vor einem Monat haben die Commerzbank und ThyssenKrupp erstmals eine FX-Transaktion über die Blockchain abgewickelt. Für die Umsetzung des Devisengeschäfts griffen Bank und Unternehmen auf die CORDA-Technologie des R3-Blockchain-Konsortiums zurück.

Man darf gespannt sein, was das Blockchain-Labor der Bank als nächstes hervorbringt. Die wachsenden Mitarbeiterzahlen deuten darauf hin, dass sich die DLT-Sandbox bislang bewährt: Innerhalb weniger Jahre wuchs die Zahl der Mitarbeiter von fünf auf 23 – Tendenz steigend.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Seagate und IBM: Mit Blockchain gegen Festplatten-Fälscher
Blockchain

Letzte Woche kündigte Seagate an, dass sie mit IBM eine Software entwickeln, um die Verbreitung gefälschter Festplatten zu bekämpfen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Neuer Marktführer für Kryptowährungen hilft Geschäftsinhabern zu überleben
Neuer Marktführer für Kryptowährungen hilft Geschäftsinhabern zu überleben
Sponsored

Es gibt etliche Menschen, die Kryptowährung zu Höchstpreisen gekauft haben und nun ihre Bitcoin, Ethereum oder Ripple hodlen müssen, während der Markt stagniert oder stillsteht.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Angesagt

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Bitcoin Cash: Zwischenstand der Grabenkämpfe
Altcoins

Bei Bitcoin Cash kam es am 15. November zu einer Hard Fork.

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.