Anzeige
UN-Papier: Nordkorea stiehlt Bitcoin & Co. zur Umgehung von Wirtschaftssanktionen

Quelle: Shutterstock

UN-Papier: Nordkorea stiehlt Bitcoin & Co. zur Umgehung von Wirtschaftssanktionen

Nordkorea nutzt Bitcoin & Co., um die Wirtschaftssanktionen gegen das Land zu umgehen. Dies geht aus dem Papier eines Expertengremiums des Weltsicherheitsrats hervor. Das Papier bestätigt bereits existente Vermutungen.

Das Krypto-Narrativ des grenzenlosen Geldes kommt nicht nur den Unterdrückten, sondern mitunter auch den Unterdrückern zugute. So lässt sich ein Bericht interpretieren, nach dem Nordkorea Kryptowährungen systematisch genutzt hat, um Sanktionen aus dem Ausland zu umgehen. Dies teilt ein Expertengremium des Weltsicherheitsrats mit und bestätigt damit die Vermutung zweier Analysten aus den USA.

Dabei setzt die Regierung in Pjöngjang systematisch auf Cyberangriffe gegen Bitcoin-Börsen: Devisen und Krypto-Assets im Gesamtwert von etwa 670 Millionen US-Dollar sollen nordkoreanische Hacker bereits erbeutet haben.

Wie die Nachrichtenseite Nikkei berichtet, fordern die Autoren des Papiers die UN-Mitgliedstaaten – zu denen übrigens auch Nordkorea gehört – auf, Maßnahmen gegen Cyberattacken umzusetzen. So sollen die Staaten „einen soliden Informationsaustausch über Cyberangriffe aus der Demokratischen Volksrepublik Nordkorea implementieren“.

Bitcoin gegen Sanktionen

Die Hacking-Angriffe gegen Exchanges nutzt Pjöngjang um Wirtschaftssanktionen gegen das Land zu umgehen. Denn im Zuge vermehrter atomarer Tests auf der koreanischen Halbinsel beschloss der UN-Sicherheitsrat ein ganzes Bündel an Sanktionen gegen Nordkorea. Digitale Währungen seien indes ein geeignetes Mittel diese zu umgehen, heißt es in dem Bericht:

Kryptowährungen stellen Nordkorea mehr Möglichkeiten zur Umgehung von Sanktionen zu Verfügung, da sie schwieriger zu verfolgen sind und gewaschen werden können. Zudem sind sie unabhängig von staatlichen Vorschriften.

Zwischen Januar 2017 und September 2018 sollen Hacker demnach Krypto-Assets im Gesamtwert von etwa 571 Millionen von asiatischen Krypto-Exchanges entwendet haben. Wie BTC-ECHO berichtete, spielt dabei allen voran die von Pjöngjang gestützte Hacker-Gruppe Lazarus eine entscheidende Rolle.

Die Gruppe ist dafür bekannt, im Zuge ihrer Cyberattacken gegen die Bitcoin-Börsen einigen Aufwand zu betreiben. So gelang es der Gruppe 2018 beinahe, eine ganze Reihe von asiatischen Exchanges zu infiltrieren, indem sie in einem mühsamen Verfahren ein funktionstüchtiges Trading Tool streuten. Zur Verschleierung der Aktivitäten gründeten die Hacker eigens eine Art Tarnfirma namens Celas LLC. Der Coup scheiterte allerdings in letzter Instanz an der Sicherheitsinfrastruktur der Krypto-Börsen.

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Regierungen

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

Bitcoin für Daten: Gnosticplayers verkauft 26 Millionen Nutzerdaten auf Dream Market
Bitcoin für Daten: Gnosticplayers verkauft 26 Millionen Nutzerdaten auf Dream Market
Sicherheit

Auch in dieser Woche gab es einen Datenleak. Der Hacker Gnosticplayers bietet Daten von mehr als 26 Millionen Internetnutzern zum Verkauf gegen Bitcoin an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Bitcoin

    Die Königin unter den Bitcoin-Börsen expandiert nach Australien. Krypto-Freunde auf dem Fünften Kontinent können ab sofort in 1.300 teilnehmenden Presseshops Bargeld gegen Bitcoin tauschen. 

    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Bitcoin

    Das Bitcoin Lightning Network dient dazu, die Blockchain zu entlasten.

    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Invest

    Der BNB-Kurs performte in den letzten Monaten vergleichsweise gut. Die Zukunftsaussichten des Token lassen eine weitere gute Entwicklung erhoffen.

    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Invest

    Coinmarketcap.com, die Ranking-Seite für Kryptowährungen, hat gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Solactive AG zwei neue Krypto-Indizes entwickelt.

    Angesagt

    „Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
    Bitcoin

    Serienentrepreneur und Milliardär Jack Dorsey mausert sich seit geraumer Zeit zum Bitcoin-Evangelisten.

    Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
    Krypto

    Mit Avnet unternimmt ein weiterer großer Onlinehändler einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadaption von Kryptowährungen.

    Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
    Regierungen

    Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

    Verseon: Medikamentenplattform plant globalen STO
    STO

    Verseon plant, ein global-kompatibles STO (Security Token Offering), durchzuführen. Das Unternehmen, das eine Plattform für Medikamente bereitstellt, setzt dabei auf die Compliance Engine aus dem Hause BlockRules.

    Anzeige
    ×