Ulmart: Größtes E-Commerce-Unternehmen Russlands setzt auf die Blockchain

Ulmart: Größtes E-Commerce-Unternehmen Russlands setzt auf die Blockchain

Bei unserem Besuch der Blockshow Europe in München haben wir viele spannende Unternehmen und Personen getroffen, darunter Brian Kean, Ulmart’s Chief International Officer, mit dem wir persönlich sprechen konnten.



Der in 2008 in St. Petersburg gegründete Online-Handel kann als russische Antwort auf Amazon und Alibaba gesehen werden. Wie auch andere E-Commerce-Anbieter hat Ulmart mit dem Problem der Produktpiraterie zu kämpfen. Immer wieder kommt es vor, dass sich Kunden über gefälschte Markenartikel beschweren.

Um gegen Produktfälschungen vorzugehen, forscht Ulmart nach Blockchain-Lösungen, die den Ursprung und die Qualität der Ware nachvollziehbar machen.

Mit Hilfe der Blockchain kann eine Netzwerkinfrastruktur geschaffen werden, die es ermöglicht, dass Produzenten, Händler und Konsumenten eine gemeinsame Plattform zum Datenaustausch finden. Vertrauensprobleme und Rechtsunsicherheiten könnten durch ein transparentes Blockchain-Verzeichnis reduziert werden, da es nur eine Referenzgrundlage gebe, nach der sich alle richten könnten.

Die Implementierung solcher gemeinsamer Standards ist natürlich nicht einfach, dennoch würde sich der Aufwand lohnen, wenn man bedenkt wie hoch der Schaden durch Produktfälschungen ist. Dazu möchte Ulmart zusammen mit Herstellern nach Blockchain-Lösungen suchen.

So schlägt Brian Kean vor, dass beispielsweise QR-Codes oder Barcodes eingesetzt werden könnten, um die Produkthistorie von Anfang bis Ende über die gesamte Wertschöpfungskette nachzuvollziehen. Entsprechend könnten die Produktinformationen dezentral und fälschungssicher auf einer Blockchain abgelegt werden.

Trotz aller Herausforderungen und Hindernisse ist Brian Kean optimistisch und äußert sich überzeugt zur Blockchain-Technologie:

„Es dreht sich alles um die Blockchain. Während wir hier über die 4. Industrielle Revolution reden verändern sich die Dinge und wir werden technikaffiner. Dabei lässt sich festhalten, dass im Zentrum dieser Revolution die Blockchain steht.“

BTC-ECHO

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Drogen, Waffen, Menschenhandel: Warum Kryptowährungen nicht das Problem sind

Ein führender Beamter des US-amerikanischen Secret Service hat den Kongress dazu aufgefordert, Privacy Coins zu regulieren. Damit will man verhindern, dass anonyme Kryptowährungen wie ZCash, Monero oder ZCoin den Handel mit Drogen, Menschen oder Waffen finanzieren. Von Kain, Abel und klassischer Symptombekämpfung. Verbrechen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Das fing schon kurz nach der […]

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]