Ukrainische Bitcoin-Bank von Regierung übernommen

Ukrainian flag

Die ukrainische Regierung kündigte vor kurzem an, die inländische PrivatBank zu übernehmen. Die Bank ist einer der größten Banken des Landes die ein Bitcoin-freundliches Banking erlaubt. Am Sonntag äußerte sich die Regierung in einem Statement und erklärte die staatliche Übernahme der Bank, um eine mögliche Finanzkrise, verursacht durch das Missmanagment der Bank, abzuwenden.



In dem Statement steht:

„[Die Regierung ist nun] 100 prozentiger Eigentümer der PrivatBank und garantiert die ununterbrochene Funktion dieser Institution und die Sicherheit des Geldes ihrer Kunden.“

Die Entscheidung der Regierung folgt schädlichen Schritten der PrivatBank. Sie soll faule Kredite ausgegeben haben, welche abgeschrieben worden sein sollen. Nachdem die Berichte öffentlich gemacht worden sind, sind die Unternehmensanleihen über 50% gefallen, wie eine Nachrichtenagentur berichtet.

Die Ukraine hat eine produktive Bitcoin Community. Eine große Anzahl der Bevölkerung benutzt die digitale Währung bereits für Online-Shopping und andere Dinge. PrivatBank war die erste Bank des Landes, die Bitcoin Zahlungen als Zahlungsmittel für Online-Händler angeboten hat. Im letzten Jahr öffnete die Bank den Onlinezahlungs-Zugang für seine Kunden. Dort konnte man dann Bitcoin-Zahlungen auswählen und ein Hryvnia (Ukrainische Nationalwährung)-Äquivalent  in Bitcoin versenden. Dazu musste man lediglich den QR-Code auf der Seite des Händlers einscannen. Der Händler erhielt die Zahlung dann entweder in Hryvnia oder Euro, je nach Vorliebe.

Es bleibt bisher unklar, ob die Verstaatlichung der PrivatBank die Krypto-freundliche Politik der Institution beeinflusst. Denn die Regierung wird ab jetzt in die großen Entscheidungen der Bank eingreifen. Die letztendliche Entscheidung der Verstaatlichung fiel, nachdem die zwielichtigen Kreditgeschäfte der Bank durch mehrere Medien veröffentlicht worden sind. Das Management der PrivatBank gab seine Kontrolle freiwillig an die Regierung ab, im besten Interesse der Kunden.

Die nun verstaatlichte PrivatBank wäre das perfekte Sprungbrett für die ukrainische Regierung, um die Adoption der digitalen Währung im Land voranzutreiben. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Regierung genau das Gegenteil tut ist ebenfalls hoch. Egal welcher Weg gewählt wird, die Entscheidungen der PrivatBank unter dem neuen Management wird einen merklichen Unterschied im Bitcoin Ökosystem des Landes machen.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Gautham via newsbtc

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • Ukrainian flag: © Maksym Dragunov - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]