Anzeige
Ukraine prüft Gesetzesentwurf zur Regulierung des Krypto-Marktes

Ukraine prüft Gesetzesentwurf zur Regulierung des Krypto-Marktes

Das Parlament der Ukraine, die Werchowna Rada, prüft derzeit einen Gesetzesentwurf zur Regulierung des Krypto-Marktes. Dies ist bereits der zweite Vorschlag für regulierende Richtlinien bezüglich Kryptowährungen - diesmal von Sergey Rybalka, einem Parlamentsmitglied der Radikalen Partei.

Wie BTC-ECHO berichtete, wollte die Ukraine bereits im September über eine gesetzliche Regulierung des Krypto-Marktes entscheiden. Bislang wurden zwei Vorschläge eingereicht, die sich stark voneinander unterscheiden.

Eine Frage der Definition

Während die Gesetzesvorlage der Nationalen Front Kryptowährungen als “Programmcode” definiert, sieht die Radikale Partei vielmehr einen finanziellen Vermögenswert in ihr. So heißt es dort:

“Kryptowährungen sind ein dezentraler digitaler Wertmaßstab und dient als Austauschmittel, als Werterhaltung oder als eine auf mathematischer Berechnung basierende Abrechnungseinheit. Sie sind zudem ein Produkt dieser und verfügen über einen kryptographischen Schutz. Kryptowährungen sind im Rahmen der Regulierung ein finanzieller Vermögenswert.”

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass die Nationale Kommission für Haushaltsordnung die Transaktionen kontrolliert und die Nationale Kommission für Wertpapiere die Emission und den Umsatz von Derivaten überwacht. Die Nationale Front wollte dagegen beide Aufgaben von der Nationalbank durchführen lassen.

Verantwortung übernehmen

Bemerkenswert ist, dass das Gesetz nicht nur regulieren will, sondern auch die Stimulierung der Marktentwicklung als Punkt auf der Agenda vorweist. Es legt nahe, dass Kryptowährungsbörsen als Finanzinstitute registriert werden und über entsprechende Lizenzen verfügen müssen. Somit sollen diese Börsen für den Verstoß gegen die Lizenzbedingungen verantwortlich gemacht werden.

Die Investoren können sowohl juristische Personen als auch Personen sein, die über einschlägige Fachkenntnisse und Qualifikationen verfügen. Sie sind für etwaige Verluste verantwortlich. Damit will Sergey Rybalka auf etwas bestimmtes hinweisen:

“Die Einführung dieser Kategorie wird das Problem des Schutzes der Anleger lösen, indem professionelle Marktakteure erkennen, dass diese Geschäfte riskant sind. Es wird normale Bürger vor möglichem Missbrauch schützen.”

Jede Person oder Firma kann sich als Miner registrieren. Sie sind berechtigt, die erwirtschafteten Coins uneingeschränkt nach eigenem Ermessen zu benutzen. Mit dem Gesetz wird jedoch die Haftung für die Nutzung der Kapazitäten von Dritten für das Minen ohne deren Zustimmung eingeführt.

Staatliche Anreize

Zu den stimulierenden Maßnahmen gehören reduzierte Stromtarife und eine vereinfachte Besteuerung. Insbesondere werden keine Steuern auf Kryptowährungskäufe erhoben. Für die Pensionskasse wird jedoch eine Gebühr in Höhe von 2 % berechnet, wenn Kryptowährungen in Griwna, der Landeswährung der Ukraine, umgewandelt werden.

Sergey Rybalka betont, dass die Bestimmungen der Gesetzesvorlage Ausgangspunkt für eine Diskussion in einem zuständigen Ausschuss des Parlaments sind.

Es bleibt also noch abzuwarten, wie sich das erste postsowjetische Land, das sich derart intensiv mit der Regulierung des Krypto-Marktes auseinandersetzt, entscheiden wird.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.