Ukraine: Entscheidung über Kryptowährungen in drei Wochen

Ukraine: Entscheidung über Kryptowährungen in drei Wochen

Die ukrainische Regierung hat angekündigt, in drei Wochen eine Entscheidung über den rechtlichen Status von Kryptowährungen in der Ukraine fällen zu wollen.



Das Ministerkabinett, das höchste Exekutivorgan in der Ukraine, hat es sich zum Ziel gesetzt, im Laufe der nächsten drei Wochen zu einer Entscheidung bezüglich der rechtlichen Behandlung von Kryptowährungen in der Ukraine zu kommen. Diese werde in Abstimmung mit dem ukrainischen Finanzministerium, der ukrainischen Zentralbank und dem ukrainischem Parlament geschehen, dazu soll die Blockchain-Community des Landes in die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden.

Tymofiy Mylovanov, stellvertretender Vorsitzende der Zentralbank, betonte in diesem Zusammenhang, dass die Teilnehmer des Treffens sich der Bedeutung der Blockchain und digitaler Währungen bewusst seien. Sie sehen die Notwendigkeit, die Branche zu entwickeln, vernünftige regulatorische Rahmenbedingungen zu schaffen und Schutz gegen Missbrauch zu gewährleisten.

Der Vorsitzende der ukrainischen Börsenaufsicht Timur Khromaev erklärte, Blockchain, Bitcoin und andere Token seien bereits ein Teil des Finanzmarktes des Landes und bräuchten deshalb einen regulatorischen Rechtsrahmen.

Der kommissarische Leiter der Zentralbank, Yakiv Smoliy, behauptete jedoch, die Zentralbank würde Bitcoin weder anerkennen noch verbieten wollen. Es falle nicht unter eine Definition, die die Bank zum Beschreiben einer Währung anwendet. Die Etablierung einer Definition sieht er als logische Konsequenz für die Entscheidung in drei Wochen.

Englische Originalversion via Countelegraph.

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Ether zu verschenken! Kriminelle ergaunerten im letzten Jahr 10 Millionen US-Dollar

Das Sicherheitsunternehmen Kaspersky mit Firmensitz in Russland veröffentlichte einen Bericht, aus dem hervorgeht, das im Jahr 2017 Kriminelle über Social Engineering Schemes Kryptowährungen im Wert von Millionen ergaunern konnten. Vor allem Ether spielt hier eine tragende Rolle. Anzeige Den Schätzungen des Forschungsteams von Kaspersky zufolge, gelang es Cyberkriminellen im Jahr 2017 durch Social Engineering Schemes […]

Meinungs-ECHO KW 28: Vitalik grillt zentralisierte Exchanges

Hier findet ihr wöchentlich eine kleine Auswahl an Meinungen aus der Sphäre der Kryptowährungen, serviert in mundgerechten Häppchen. Anzeige Vitalik Buterin, der 24-jährige Ethereum-Gründer und Einhorn-Alpaka-Enthusiast, hat vergangenes Wochenende zentralisierte Exchanges in die Hölle geschickt. Vor allem die hohen Listungsgebühren für neue Coins waren für den russisch-kanadischen Programmierer ein Grund, Binance & Co. auf des […]

Texanische Regulierungsbehörde schließt 5 Krypto-Firmen

Die texanische Regulierungsbehörde hat kürzlich im Rahmen einer „Notfall-Aktion“ Unterlassungsklagen verschickt, um gleich bei fünf Krypto-Firmen den Stecker zu ziehen. Die ortsansässigen Unternehmen haben es allesamt versäumt, den Handel mit Wertpapieren anzumelden.  Anzeige Das Texas State Securities Board mit Sitz in Austin dient dem Schutz der einheimischen Investoren. Im Januar machte die Behörde letztmalig auf […]

Regulierungs-ECHO KW#28 – Licht und Schatten rund um den Globus

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus mal wieder viel in Sachen Regulierung geschehen. In unserem Regulierungs-ECHO blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Anzeige China: PBOC-Vizegouverneur weiterhin hart gegenüber ICOs China bleibt weiterhin bei seiner harten Haltung gegenüber Initial Coin […]