Coinbase, Über Bitcoin-Nachrichten aus dem All und den Shitstorm gegen Coinbase – Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Über Bitcoin-Nachrichten aus dem All und den Shitstorm gegen Coinbase – Das Meinungs-ECHO

Der Blockstream-Satellit versendet mystische Botschaften und die Neutrino-Akquise stürzt Coinbase in eine schwere PR-Krise. Währenddessen ist es für CZ – im Gegensatz zu den Gerichten – sonnenklar, dass XRP keine Security ist.

Heute fallen die Bullen sogar vom Himmel: Wie es eine Kursprophezeiung ins All geschafft hat, erfahrt ihr im Meinungs-ECHO KW10.

Bitcoin im Weltraum dank Blockstream

Der Bitcoin-Satellit ist selbst für Krypto-Verhältnisse faszinierend. Denn nicht nur kann man mit der Blockstream-Infrastruktur Bitcoin-Transaktionen in den Himmel schicken, es lassen sich auch anonyme Nachrichten versenden. Für ein geringes Satoshi-Entgelt ist man dabei und kann Empfänger mit mystischen Botschaften unterhalten. Die Nachricht, auf die Twitter-Nutzer @notgrubles aufmerksam wurde, liest sich wie folgt:

Ich bin zwar bereits seit 2016 dabei, seit 2017 habe ich aber Skin in the Game [heißt, seit 2017 ist der Nutzer in Bitcoin investiert, Anm d. Red.]. Das letzte Jahr war erstaunlich, ich habe viel gelernt, meine erste Lightning-Transaktion Anfang 2018 geschickt, und war überwältigt von den Möglichkeiten der schnellen, billigen Bitcoin-Micropayment-Möglichkeiten. Hier bin ich also, habe meinen Job aufgegeben.

Ich baue meine erste Raspberry Pi Lightning Node und sende Nachrichten über Satelliten. Mein Traum ist es, einen BTC zu akkumulieren, und ich denke, das wird mehr als genug für die Zukunft sein.

Der anonyme Bitcoin-Enthusiast will also Teil des 21-Millionen-Clubs werden. Sollte er Recht behalten mit seiner Einschätzung, dass ein BTC mehr als ausreicht (wofür eigentlich?), dann müsste Bitcoin dort hin, wo die Nachricht herkommt: gen All.

Binance-CEO: XRP ist keine Security

Im Zweifel für den Angeklagten. So liest sich Changpeng Zhaos Statement in Hinblick auf den seit Längerem währenden Streit, ob es sich bei XRP um eine Security handelt oder nicht. Der Chef der weltgrößten Bitcoin-Börse verweist auf den Status des Rechtsstreits in der Sache. So lange kein Urteil gefällt ist, bleibt XRP im Angebot von Binance bestehen.

Ich denke, die Leute wissen, dass es eine Klage gegen XRP gibt, ob sie eine Security sind oder nicht. Unser Urteil ist, dass sie es nicht sind, und bis wir bewiesen haben, dass sie es sind, haben wir sie aufgelistet, und zum Glück haben wir tatsächlich andere Börsen dazu bewogen, XRP nicht zu delisten. Das ist eine gute Sache. Nur weil eine Klage anhängig ist, bedeutet das nicht, dass das Urteil bereits gefallen ist.


Coinbase, Über Bitcoin-Nachrichten aus dem All und den Shitstorm gegen Coinbase – Das Meinungs-ECHO
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ripple versucht derzeit nachzuweisen, dass XRP rechtlich nicht in den Status einer Security fällt. Diese Auffassung scheint auch Zhao zu teilen.

#DeleteCoinbase: Shitstorm gegen Bitcoin-Börse

Unter dem Hashtag #DeleteCoinbase machten Twitter-Nutzer in der vergangenen Woche ihrem Unmut über den Zusammenschluss von Coinbase und Neutrino Luft. Die User kritisierten zunächst die Überwachsungsmöglichkeiten, die Coinbase sich mit der Akquise des Analyseunternehmens Neutrino schafft. Doch damit nicht genug: Im Nachgang wurde bekannt, dass Teile der Führungsriege vormals beim sogenannten HackingTeam mitwirkten. Darunter der CEO, der CTO, als auch der CRO des Unternehmens. Das HackingTeam verkauft Überwachungssoftware an autoritäre Regime wie Saudi-Arabien und Äthiopien.

Bekanntermaßen sind aller guten Dinge drei und so wurde wieder etwas später bekannt, dass der KYC-Dienstleister der US-Börse personenbezogene Daten seiner Nutzer an Dritte verkaufte. Ein Datenschutzskandal der seines Gleichen sucht.

Im Zuge der Berichte posteten Twitter-Nutzer sodann ihre Reaktionen auf die Coinbase-Verstrickungen. So manchem schien die Grenze des Tolerablen erreicht:

Bitcoin macht euch überflüssig! #DeleteCoinbase

Das scheint indes gar nicht so einfach zu sein. Denn um seinen Account bei Coinbase schließen zu können, darf dieser keine BTC mehr enthalten. Das Abheben eines Restbetrags gestaltet sich mitunter allerdings schwierig. Denn häufig verbleibt mit sogenanntem Dust ein Kleinstbetrag an Krypto-Vermögen auf den Kontos, der nicht einmal ausreicht, um die Transaktionsgebühren zu bezahlen. Er muss also auf den Exchanges verbleiben – und verhindert so eine Schließung.

BTC zum Mond

Zum Abgang etwas leicht Verdauliches: Der Krypto-Trader „MagicPoopCanon“ – der Name lässt an der Seriosität des Users keinen Zweifel – hat eine Umfrage auf Twitter durchgeführt, bei der er seine Follower nach ihrer Bullishness in Bezug auf die Mutter aller Kryptowährungen befragte.

Nun gibt es Ergebnisse dieser (nicht repräsentativen) Umfrage:

Und die lassen sich sehen. Eine Mehrheit der Teilnehmenden ist sich siegessicher: Bitcoin könnte eines schönen Tages einen sechsstelligen Betrag wert sein. Die Kanone selbst ist ebenfalls der Auffassung, dass „Bitcoin irgendwann die 1.000.000-US-Dollar-Marke überschreiten könnte“.

Wir hätten nichts dagegen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coinbase, Über Bitcoin-Nachrichten aus dem All und den Shitstorm gegen Coinbase – Das Meinungs-ECHO
@aantonop fährt „Bitcoin-Begründer“ in die Parade – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Andreas Antonopoulos versteht keinen Spaß, wenn es um falsche Behauptungen geht. Der Bitcoin-Evangelist und vagabundierende Dozent hat auf Twitter zum Angriff auf einen deutschen DJ, der behauptet, Bitcoin miterfunden zu haben, geblasen. Unterdessen sorgte die Halbierung der XLM-Menge für gemischte Reaktionen in der Stellar Community.

Coinbase, Über Bitcoin-Nachrichten aus dem All und den Shitstorm gegen Coinbase – Das Meinungs-ECHO
5 Twitter Threads für den perfekten Bitcoin Pitch
Bitcoin

Für viele Bitcoiner avanciert Twitter zum Medium Nr. 1. Denn anstatt von Hass und Hetze werden hier zum Teil hochkomplexe Ideen besprochen. Besonders geeignet sind dafür sogenannte Threads.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Coinbase, Über Bitcoin-Nachrichten aus dem All und den Shitstorm gegen Coinbase – Das Meinungs-ECHO
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Coinbase, Über Bitcoin-Nachrichten aus dem All und den Shitstorm gegen Coinbase – Das Meinungs-ECHO
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Coinbase, Über Bitcoin-Nachrichten aus dem All und den Shitstorm gegen Coinbase – Das Meinungs-ECHO
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Coinbase, Über Bitcoin-Nachrichten aus dem All und den Shitstorm gegen Coinbase – Das Meinungs-ECHO
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Angesagt

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.