TSMC: Drittgrößter Halbleiterhersteller korrigiert Gewinnerwartungen

Quelle: In Ultra Modern Electronic Manufacturing Factory Design Engineer in Sterile Coverall Holds Microchip with Gloves and Examines it. via Shutterstock

TSMC: Drittgrößter Halbleiterhersteller korrigiert Gewinnerwartungen

Der taiwanesische Chiphersteller TSMC hat seine Gewinnerwartungen für das laufende Quartal gesenkt. Das Unternehmen reagiert damit auf sinkende Wachstumsraten im Geschäft mit Smartphones und der Mining-Industrie.

Der weltweit größte unabhängige Auftragsfertiger für Halbleiterprodukte TSMC hat am 21. Juli seinen zweiten Quartalsbericht für dieses Jahr vorgelegt. Das Unternehmen kann im Vergleich zum Vorjahr eine Umsatzsteigerung von 9,1 Prozent vorweisen und beziffert seinen Nettogewinn mit rund 2,3 Milliarden US-Dollar. Im Quartalsvergleich sehen die Zahlen weniger rosig aus. So verzeichnete TSMC einen Umsatzrückgang von sechs Prozent im Vergleich zum ersten Quartal dieses Jahres. Der Reingewinn ist dabei um 19,5 Prozent gesunken. In dem Bericht wird dies vor allem auf eine saisonbedingte Flaute im Smartphonegeschäft zurückgeführt. Das schwache Geschäft im mobilen Sektor konnte jedoch durch die hohe Nachfrage für Mining-Chips und günstige Wechselkurse zumindest teilweise kompensiert werden.

Das Unternehmen rechnet für das laufende Quartal indes mit einem Rückgang im Geschäft mit Produkten für die Mining-Industrie. Im kommenden Quartal setzt man vor allem auf Produkte, welche von den neuen 7-nm-Chips der Firma Gebrauch machen. So heißt es in dem Report:

„In Hinblick auf das dritte Quartal 2018 erwarten wir, dass unser Geschäft von der Veröffentlichung von Produkten, die unsere 7-nm-Chips verwenden, profitieren wird. Die Nachfrage im Bereich Krypto-Mining wird geringer sein als im letzten Quartal.“

Nachdem TSMC bereits im April die Umsatzprognose für das Gesamtjahr gesenkt hatte, erwartet das Unternehmen nun ein Umsatzwachstum im „hohen einstelligen Bereich“ für 2018. Zuvor lag die Prognose noch bei zehn Prozent.

Apple, AMD & Co. wollen 7-nm-Chips verbauen

TSMC zählt namhafte Hersteller wie Nvidia, AMD, Qualcomm und Broadcom zu seinen Kunden. Zu diesen gehört auch Elektronikriese Apple. Als „fabless company“, also Halbleiterhersteller ohne eigene Fertigungsstätten, greift Apple ebenfalls auf die Expertise des taiwanesischen Unternehmens zurück. So kommen etwa in der diesjährigen iPhone-Kollektion ebenfalls 7-nm-Chips von TSMC zum Einsatz. Laut der Prognose im Quartalsbericht wird das iPhone-Geschäft im dritten Quartal etwa 10 Prozent des Umsatzes von TSMC ausmachen. Auch AMD wird voraussichtlich von den neuen Chips Gebrauch machen. Damit will sich AMD einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Branchenführer Intel sichern. Dieser hatte zuletzt verkündet, seine 10-nm-Chips erst nächstes Jahr in Massenproduktion zu geben, nachdem technische Probleme aufgetreten waren.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network   
R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
Unternehmen

Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.