Trading-Service „Crypto Facilities“ erhält 1,5 Mio. US-$ Finanzierung

Gründerfonds

Der Digitale-Anlagen Trading-Service Crypto Facilities hat eine 1,5 Mio. US-$ Finanzierungsrunde durch Pamir Gelenbes AngelList Syndikat angekündigt.



Das Unternehmen läuft bereits mit einer Lizenz der britischen Financial Conduct Authority. Der Plan beinhaltet durch die Finanzierung neue Produkte und Kryptowährungen auf die Seite zu bringen, ihre Arbeitskraft auszubauen und enger mit US-amerikanischen Behörden zusammen zu arbeiten.

Mitgründer und CEO, Timo Schlaefer erklärte CoinDesk:

„Für uns geht es darum die Plattform durch zusätzliche Produkte, Assets und Derivate zu erweitern. Wir wollen den Leuten mehr Werkzeuge bereitstellen. Wir sind mit unseren Bitcoin Termingeschäften noch auf einem relativ engen Feld, aber wir werden weiter skalieren.“

Über die nächsten sechs bis acht Monate will die Londoner Firma, laut Schlaefer, eine „handvoll“ neue Angestellte einstellen, die meisten davon als Entwickler.

Derzeit agiert das Unternehmen als ernannter Stellvertreter (engl. Appointed Representative) für Met Facilities LLP, ist autorisiert und reguliert durch die Financial Conduct Authority, bedient zurzeit aber keine US Kunden. Das Unternehmen plant außerdem einen Teil des Investments in die Arbeit mit US und europäischen Behörden zu setzen.

Das Unternehmen wurde letztes Jahr gegründet, durch langjährige Mitarbeiter von Goldman Sachs und BNP Paribas unterstützt, und nahm schnell seinen Platz in der Industrie ein. Im Februar ging es eine Partnerschaft mit Ripple ein um ein XRP Derivat zu entwickeln, dass Ende diesen Monats live gehen soll. Außerdem handelte das Unternehmen einen Deal mit dem Derivat-Marktplatz CME Group aus Chicago aus. Ziel war es zwei Bitcoin Preis-Benchmarks zu entwickeln, um mit den Risiken des Bitcoin Investments umgehen zu können. CME besitzt derzeit einen Wert von 36 Mil. US-$.

Lead Investor Pamir Gelenbe wurde durch diese Partnerschaft und über 150 Mio. US-$ in Bitcoin Derivat-Trades für Privatkunden, Investmentbanken und Hedge Fonds aufmerksam. Sein Portfolio beinhaltet bereits die Kryptobörse Kraken.

Viel mit wenig

In eine Gespräch mit CoinDesk sagte Gelenbe, dass es Crypto Facilities Fähigkeit war, so viel zu erreichen ohne ein Investment von außen zu bekommen, was seine Aufmerksamkeit angezogen hat. Er führt das Investment in einer Gruppe aus einem Dutzend Unterstützern auf AngelList.

Was ihn letztendlich vollständig überzeugt hat, war die Leidenschaft der Gründer und die relative Größe die der Bitcoin-Derivat Markt gegenüber den traditionellen Derivaten einnimmt.

„In jeglichem ausgewachsenen Derivat-Markt schrumpft der Handel mit Derivaten gegenüber dem Handel mit Aktien“, sagte Gelenbe. „Wir haben das bis jetzt noch nicht bei Bitcoin gesehen, wir erwarten dies aber in der Zukunft.“

Bis jetzt sollen institutionelle Anleger noch zurückhaltend gegenüber ihrem Investment in Bitcoin gewesen sein, laut Gelenbe. Der Grund seien die „Schwierigkeiten um die Aufbewahrung und die Sicherheit“. Kommen aber neue Möglichkeiten auf, so erwartet er einen Wandel.

Er schlussfolgerte:

„Diese Leute wollen nur die Möglichkeit haben Derivate zu traden ohne aber das Produkt zu halten.“

Das Investment ist Teil eines langsamen Trends unter Bitcoin Start-Ups, welcher institutionelle Anleger anlocken soll. Derzeit in Arbeit sind mehrere Bitcoin ETFs, darunter SolidX, welcher im Juli die Listung auf den New Yorker Aktien Markt schaffte. Auch der Winklevoss Bitcoin Trust wartet derzeit noch auf seine finale Bestätigung von der Securities Exchange Commission.

Die Runde unterstützen des Weiteren Playfair Capital String Ventures, Hedge Fond Veteran Lee Robinson und die Digital Currency Group, der Mutterkonzern von CoinDesk.

Disclosure: CoinDesk ist ein Tochterunternehmen der Digital Currency Group, welche einen Unternehmensanteil an Crypto Facilities besitzt.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Michael Del Castillo via coindesk.com

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • Sprout growing on money pile of glass jar bank: © singkham, fotolila

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]