Trading-Service “Crypto Facilities” erhält 1,5 Mio. US-$ Finanzierung

Quelle: © singkham, fotolila

Trading-Service “Crypto Facilities” erhält 1,5 Mio. US-$ Finanzierung

Der Digitale-Anlagen Trading-Service Crypto Facilities hat eine 1,5 Mio. US-$ Finanzierungsrunde durch Pamir Gelenbes AngelList Syndikat angekündigt.

Das Unternehmen läuft bereits mit einer Lizenz der britischen Financial Conduct Authority. Der Plan beinhaltet durch die Finanzierung neue Produkte und Kryptowährungen auf die Seite zu bringen, ihre Arbeitskraft auszubauen und enger mit US-amerikanischen Behörden zusammen zu arbeiten.

Mitgründer und CEO, Timo Schlaefer erklärte CoinDesk:

“Für uns geht es darum die Plattform durch zusätzliche Produkte, Assets und Derivate zu erweitern. Wir wollen den Leuten mehr Werkzeuge bereitstellen. Wir sind mit unseren Bitcoin Termingeschäften noch auf einem relativ engen Feld, aber wir werden weiter skalieren.”

Über die nächsten sechs bis acht Monate will die Londoner Firma, laut Schlaefer, eine “handvoll” neue Angestellte einstellen, die meisten davon als Entwickler.

Derzeit agiert das Unternehmen als ernannter Stellvertreter (engl. Appointed Representative) für Met Facilities LLP, ist autorisiert und reguliert durch die Financial Conduct Authority, bedient zurzeit aber keine US Kunden. Das Unternehmen plant außerdem einen Teil des Investments in die Arbeit mit US und europäischen Behörden zu setzen.

Das Unternehmen wurde letztes Jahr gegründet, durch langjährige Mitarbeiter von Goldman Sachs und BNP Paribas unterstützt, und nahm schnell seinen Platz in der Industrie ein. Im Februar ging es eine Partnerschaft mit Ripple ein um ein XRP Derivat zu entwickeln, dass Ende diesen Monats live gehen soll. Außerdem handelte das Unternehmen einen Deal mit dem Derivat-Marktplatz CME Group aus Chicago aus. Ziel war es zwei Bitcoin Preis-Benchmarks zu entwickeln, um mit den Risiken des Bitcoin Investments umgehen zu können. CME besitzt derzeit einen Wert von 36 Mil. US-$.

Lead Investor Pamir Gelenbe wurde durch diese Partnerschaft und über 150 Mio. US-$ in Bitcoin Derivat-Trades für Privatkunden, Investmentbanken und Hedge Fonds aufmerksam. Sein Portfolio beinhaltet bereits die Kryptobörse Kraken.

Viel mit wenig

In eine Gespräch mit CoinDesk sagte Gelenbe, dass es Crypto Facilities Fähigkeit war, so viel zu erreichen ohne ein Investment von außen zu bekommen, was seine Aufmerksamkeit angezogen hat. Er führt das Investment in einer Gruppe aus einem Dutzend Unterstützern auf AngelList.

Was ihn letztendlich vollständig überzeugt hat, war die Leidenschaft der Gründer und die relative Größe die der Bitcoin-Derivat Markt gegenüber den traditionellen Derivaten einnimmt.

“In jeglichem ausgewachsenen Derivat-Markt schrumpft der Handel mit Derivaten gegenüber dem Handel mit Aktien”, sagte Gelenbe. “Wir haben das bis jetzt noch nicht bei Bitcoin gesehen, wir erwarten dies aber in der Zukunft.”

Bis jetzt sollen institutionelle Anleger noch zurückhaltend gegenüber ihrem Investment in Bitcoin gewesen sein, laut Gelenbe. Der Grund seien die “Schwierigkeiten um die Aufbewahrung und die Sicherheit”. Kommen aber neue Möglichkeiten auf, so erwartet er einen Wandel.

Er schlussfolgerte:

“Diese Leute wollen nur die Möglichkeit haben Derivate zu traden ohne aber das Produkt zu halten.”

Das Investment ist Teil eines langsamen Trends unter Bitcoin Start-Ups, welcher institutionelle Anleger anlocken soll. Derzeit in Arbeit sind mehrere Bitcoin ETFs, darunter SolidX, welcher im Juli die Listung auf den New Yorker Aktien Markt schaffte. Auch der Winklevoss Bitcoin Trust wartet derzeit noch auf seine finale Bestätigung von der Securities Exchange Commission.

Die Runde unterstützen des Weiteren Playfair Capital String Ventures, Hedge Fond Veteran Lee Robinson und die Digital Currency Group, der Mutterkonzern von CoinDesk.

Disclosure: CoinDesk ist ein Tochterunternehmen der Digital Currency Group, welche einen Unternehmensanteil an Crypto Facilities besitzt.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Michael Del Castillo via coindesk.com

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Coinmarketcap wird der größte Verteiler für das FCAS von Flipside Crypto
Coinmarketcap wird der größte Verteiler für das FCAS von Flipside Crypto
Funding

Coinmarketcap-Kunden können ab sofort auf eine neue Metrik zur Beurteilung des „gesundheitlichen Zustands“ von Krypto-Projekten zugreifen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: