Tokio: Acht Festnahmen im Zusammenhang mit 86-Millionen-US-Dollar-Scam

Quelle: shutterstock

Tokio: Acht Festnahmen im Zusammenhang mit 86-Millionen-US-Dollar-Scam

Tokioter Polizeibehörden gelang am 14. November die Verhaftung von acht Männern, denen die Etablierung eines Schneeballsystems vorgeworfen wird. Die Verdächtigen sollen einem Zeitungsbericht zufolge Investitionen von Geschädigten mittels Bitcoin vor den Behörden verschleiert haben.

Der Fall zeigt einmal mehr: Entgegen des geläufigen Vorwurfs eignen sich Kryptowährungen zur Verschleierung illegaler Aktivitäten eher weniger.

Wie die japanische Nachrichtenseite Asahi Shimbun berichtet, verhafteten die Tokioter Behörden bereits am 14. November acht Männer, die im Zusammenhang mit einem illegalen Schneeballsystem stehen, bei dem auch Kryptowährungen zum Einsatz gekommen sein sollen. Mit insgesamt 7,8 Milliarden Yen (86,42 Millionen US-Dollar) ist den Opfern dabei ein beachtlicher Schaden entstanden.

Polizeiangaben zufolge sollen die Männer gegen eine Reihe von Gesetzen verstoßen haben. So werfen die Ermittlungsbehörden den Männern vor, ihr Unternehmen nicht gesetzeskonform bei der japanischen Finanzaufsicht angemeldet zu haben. Dies habe es den Verhafteten sodann ermöglicht, Investitionen zunächst in Bitcoin umzutauschen und so vor dem Zugriff der Behörden zu schützen.

Den Männern wird ferner vorgeworfen, eine Briefkastenfirma namens „Sener“ in den USA installiert zu haben, über die die Einnahmen verwaltet wurden. Auch diese soll nicht regelkonform registriert worden sein. Dem Bericht zufolge zeigten sich kurz nach Festnahme bereits sechs der acht Männer, darunter Kazunari Shibata, eine namhafte Figur aus der Tokioter Finanzwelt, geständig.

Investoren köderte die Firma dem Asahi-Bericht zufolge unter anderem mit einer Reihe von Seminaren, bei denen die Referenten Anlegern monatliche Profite von bis zu 20 Prozent versprachen. Sollte es Investoren gelingen, neue Anleger zu werben, winkten weitere Auszahlungen – ein klares Alarmsignal für Schneeballsysteme.

Lies auch:  Japanische Mizuho Bank plant Einführung eines Yen-Stable-Coins

Von mutmaßlich 6.000 Opfern sollen insgesamt 73 Investoren Anzeige erstattet haben.

In trauriger Tradition

Die Gründung betrügerischer Unternehmen hat im Krypto-Ökosystem leider eine gewisse Tradition. Insbesondere während der Hochphase des ICO-Hypes 2017 musste BTC-ECHO regelmäßig über die neuesten Gaunereien berichten. Einer Studie der Statis Group zufolge handelte es sich bei etwa 80 Prozent der lancierten ICOs schlichtweg um Scam.

Aktuell sorgen indes die sogenannten „Giveaway-Scams“ für Furore innerhalb der Community. Im Zuge dessen berichtete BTC-ECHO auch über neue Ansätze zum Schutz von Investoren durch Internet-Security-Experten wie Kaspersky.
BTC-ECHO

Kennst du schon unseren Krypto-Shop?: Hardware-Wallets, Krypto-Lektüren, Bitcoin-Schlüsselanhänger, Bitcoin-Sammlermünzen, coole Shirts oder eine Bitcoin-Beginner Box für den einfachen Einstieg in die Krypto-Welt. Hier wirst du sicher fündig. Zum Shop


Anzeige

Ähnliche Artikel

Coinbase: Bitcoin-Börse belohnt Entdeckung von Bug mit 30.000 US-Dollar
Coinbase: Bitcoin-Börse belohnt Entdeckung von Bug mit 30.000 US-Dollar
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat für die Entdeckung einer kritischen Sicherheitslücke eine Belohnung in Höhe von 30.000 US-Dollar spendiert.

QuadrigaCX: Ein Kunde hofft auf seine 422.000 US-Dollar – Justin Sun schaltet sich ein
QuadrigaCX: Ein Kunde hofft auf seine 422.000 US-Dollar – Justin Sun schaltet sich ein
Sicherheit

Der CEO der größten kanadischen Exchange ist gestorben. Die Einlagen der Anleger sind mit ihm verschwunden.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.

    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    Solarbetriebene Mining-Farm gescheitert – Investoren erhalten Geld zurück
    ICO

    Das spanische Start-up CryptoSolarTech hatte Lobenswertes geplant: die Errichtung einer Krypto-Mining-Anlage, die ihre Stromversorgung allein mit Solarenergie abdeckt.

    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Vitalik Buterin gibt Einblick in sein Portfolio
    Altcoins

    Vitalik Buterin hat Einblick in sein Krypto-Portfolio gegeben. In einem Ask me Anything (AMA) auf Reddit verriet der Ethereum-Gründer und -Erfinder, welche Kryptowährungen er in seiner digitalen Brieftasche hält.

    Angesagt

    Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
    Bitcoin

    Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

    Adaption: Samsung Galaxy S 10 enthält Bitcoin-Wallet
    Szene

    Bitcoin steht offenbar der nächste Adaptionsschub bevor. Denn die neueste Veröffentlichung aus dem Hause Samsung hat das Potential, Kryptowährungen weiter in Richtung Gesellschaftsmitte zu schieben.

    Mut zum Risiko – Junge Trader haben mehr Vertrauen in Bitcoin-Börsen als in den Aktienmarkt
    Krypto

    Fast die Hälfte der Online-Trader in der Altersgruppe der Millennials hat mehr Vertrauen in Krypto-Börsen als in klassische Börsen.

    Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
    Bitcoin

    Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk hält Bitcoin für „brillant“. Seiner Ansicht nach könne dieser zukünftig sogar Papiergeld ersetzen.