Tokio: Acht Festnahmen im Zusammenhang mit 86-Millionen-US-Dollar-Scam

Quelle: shutterstock

Tokio: Acht Festnahmen im Zusammenhang mit 86-Millionen-US-Dollar-Scam

Tokioter Polizeibehörden gelang am 14. November die Verhaftung von acht Männern, denen die Etablierung eines Schneeballsystems vorgeworfen wird. Die Verdächtigen sollen einem Zeitungsbericht zufolge Investitionen von Geschädigten mittels Bitcoin vor den Behörden verschleiert haben.

Der Fall zeigt einmal mehr: Entgegen des geläufigen Vorwurfs eignen sich Kryptowährungen zur Verschleierung illegaler Aktivitäten eher weniger.

Wie die japanische Nachrichtenseite Asahi Shimbun berichtet, verhafteten die Tokioter Behörden bereits am 14. November acht Männer, die im Zusammenhang mit einem illegalen Schneeballsystem stehen, bei dem auch Kryptowährungen zum Einsatz gekommen sein sollen. Mit insgesamt 7,8 Milliarden Yen (86,42 Millionen US-Dollar) ist den Opfern dabei ein beachtlicher Schaden entstanden.

Polizeiangaben zufolge sollen die Männer gegen eine Reihe von Gesetzen verstoßen haben. So werfen die Ermittlungsbehörden den Männern vor, ihr Unternehmen nicht gesetzeskonform bei der japanischen Finanzaufsicht angemeldet zu haben. Dies habe es den Verhafteten sodann ermöglicht, Investitionen zunächst in Bitcoin umzutauschen und so vor dem Zugriff der Behörden zu schützen.

Den Männern wird ferner vorgeworfen, eine Briefkastenfirma namens „Sener“ in den USA installiert zu haben, über die die Einnahmen verwaltet wurden. Auch diese soll nicht regelkonform registriert worden sein. Dem Bericht zufolge zeigten sich kurz nach Festnahme bereits sechs der acht Männer, darunter Kazunari Shibata, eine namhafte Figur aus der Tokioter Finanzwelt, geständig.

Investoren köderte die Firma dem Asahi-Bericht zufolge unter anderem mit einer Reihe von Seminaren, bei denen die Referenten Anlegern monatliche Profite von bis zu 20 Prozent versprachen. Sollte es Investoren gelingen, neue Anleger zu werben, winkten weitere Auszahlungen – ein klares Alarmsignal für Schneeballsysteme.

Von mutmaßlich 6.000 Opfern sollen insgesamt 73 Investoren Anzeige erstattet haben.

In trauriger Tradition

Die Gründung betrügerischer Unternehmen hat im Krypto-Ökosystem leider eine gewisse Tradition. Insbesondere während der Hochphase des ICO-Hypes 2017 musste BTC-ECHO regelmäßig über die neuesten Gaunereien berichten. Einer Studie der Statis Group zufolge handelte es sich bei etwa 80 Prozent der lancierten ICOs schlichtweg um Scam.

Aktuell sorgen indes die sogenannten „Giveaway-Scams“ für Furore innerhalb der Community. Im Zuge dessen berichtete BTC-ECHO auch über neue Ansätze zum Schutz von Investoren durch Internet-Security-Experten wie Kaspersky.
BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall
EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall
Sicherheit

Das chinesische Cybersecurity Start-up SlowMist Technology hat die erste Firewall auf Smart-Contract-Basis entwickelt.

Bitcoin Phishing im DarkNet – FBI fasst Scammer
Bitcoin Phishing im DarkNet – FBI fasst Scammer
Sicherheit

Ein 37-jähriger US-Amerikaner muss wegen Online-Betrugs in Haft. Der DarkNet-Scammer erbeutete Bitcoin im Wert von 365.000 US-Dollar.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×