Tokio: Acht Festnahmen im Zusammenhang mit 86-Millionen-US-Dollar-Scam

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Quelle: shutterstock

Teilen
BTC48,991.00 $ 0.14%

Tokioter Polizeibehörden gelang am 14. November die Verhaftung von acht Männern, denen die Etablierung eines Schneeballsystems vorgeworfen wird. Die Verdächtigen sollen einem Zeitungsbericht zufolge Investitionen von Geschädigten mittels Bitcoin vor den Behörden verschleiert haben.

ong>Bitcoin vor den Behörden verschleiert haben.

kryptokompass

BTC-ECHO Magazin (3/2021): Das Smart Money kommt!

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• 5 Ethereum Konkurrenten, die man im Auge behalten sollte
• The Graph: Das Google der Blockchain?
• Vorreiter Tesla: Bringt Elon Musk Bitcoin in den Mainstream?
• Exklusiv-Interview: Johannes Schmitt (Kraken Exchange)
• Bitcoin Marktanalyse von Profi-Trader Robert Rother


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Der Fall zeigt einmal mehr: Entgegen des geläufigen Vorwurfs eignen sich Kryptowährungen zur Verschleierung illegaler Aktivitäten eher weniger.

Wie die japanische Nachrichtenseite Asahi Shimbun berichtet, verhafteten die Tokioter Behörden bereits am 14. November acht Männer, die im Zusammenhang mit einem illegalen Schneeballsystem stehen, bei dem auch Kryptowährungen zum Einsatz gekommen sein sollen. Mit insgesamt 7,8 Milliarden Yen (86,42 Millionen US-Dollar) ist den Opfern dabei ein beachtlicher Schaden entstanden.

Polizeiangaben zufolge sollen die Männer gegen eine Reihe von Gesetzen verstoßen haben. So werfen die Ermittlungsbehörden den Männern vor, ihr Unternehmen nicht gesetzeskonform bei der japanischen Finanzaufsicht angemeldet zu haben. Dies habe es den Verhafteten sodann ermöglicht, Investitionen zunächst in Bitcoin umzutauschen und so vor dem Zugriff der Behörden zu schützen.

kryptokompass

Bitcoin-Boom: Jetzt wird es ERNST!

Das Smart Money kommt!

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Den Männern wird ferner vorgeworfen, eine Briefkastenfirma namens „Sener“ in den USA installiert zu haben, über die die Einnahmen verwaltet wurden. Auch diese soll nicht regelkonform registriert worden sein. Dem Bericht zufolge zeigten sich kurz nach Festnahme bereits sechs der acht Männer, darunter Kazunari Shibata, eine namhafte Figur aus der Tokioter Finanzwelt, geständig.

Investoren köderte die Firma dem Asahi-Bericht zufolge unter anderem mit einer Reihe von Seminaren, bei denen die Referenten Anlegern monatliche Profite von bis zu 20 Prozent versprachen. Sollte es Investoren gelingen, neue Anleger zu werben, winkten weitere Auszahlungen – ein klares Alarmsignal für Schneeballsysteme.

Von mutmaßlich 6.000 Opfern sollen insgesamt 73 Investoren Anzeige erstattet haben.

In trauriger Tradition

Die Gründung betrügerischer Unternehmen hat im Krypto-Ökosystem leider eine gewisse Tradition. Insbesondere während der Hochphase des ICO-Hypes 2017 musste BTC-ECHO regelmäßig über die neuesten Gaunereien berichten. Einer Studie der Statis Group zufolge handelte es sich bei etwa 80 Prozent der lancierten ICOs schlichtweg um Scam.

Aktuell sorgen indes die sogenannten „Giveaway-Scams“ für Furore innerhalb der Community. Im Zuge dessen berichtete BTC-ECHO auch über neue Ansätze zum Schutz von Investoren durch Internet-Security-Experten wie Kaspersky.
BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebtesten Kryptowährungen einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY