The Colorado Sun: Mit der Blockchain zu unabhängigem Journalismus

Quelle: Unique view of the Denver Colorado skyline with a sun star reflection via shutterstock

The Colorado Sun: Mit der Blockchain zu unabhängigem Journalismus

Nach einem Zerwürfnis mit dem Medienkonglomerat Digital First Media beschlossen Mitarbeiter der Denver Post, eine unabhängige Plattform für Journalismus zu gründen. Mit The Colorado Sun soll eine unabhängige Medien-Plattform auf der Blockchain entstehen.

Bei all den Spekulationen über den Kursverlauf, dem Kampf um kurzfristig angelegte Gewinne beim Daytraden oder den großen Hoffnungen der Hodler vergisst man oft, dass unter (den meisten) Kryptowährungen eine bahnbrechende Technologie liegt. Diese kann es möglich machen, Vertrauen ohne Mittelsmänner zu schaffen. Und genau das ist schließlich eine der größten Stärken der Blockchain. Die Möglichkeit, eine transparente und fälschungssichere Struktur zu bieten. Ob es dabei um die Verwaltung von Grundbucheintragungen, Stimmzetteln oder Daten der Supply Chain geht, ist in der Theorie zunächst einmal zweitrangig. In der Praxis jedoch noch nicht.

So entschlossen sich ehemalige Mitarbeiter der Denver Post nun dazu, ein eigenes Medienunternehmen zu gründen. Dabei wollen sie auf die Vorteile der Blockchain-Technologie zurückgreifen. Wie die New York Times berichtet, beschlossen die Abgänger der Denver Post, in Zusammenarbeit mit der Civil Media Company The Colorado Sun zu gründen.

Das Zerwürfnis

Offenbar waren die Initiatoren mit dem desolaten Zustand ihres ehemaligen Arbeitgebers unzufrieden. Das Unternehmen war laut New York Times nach der Übernahme durch den New Yorker Hedgefonds Global Capital in einem Zustand „niedriger Moral“. Die Mitarbeiter wollten diesen Zustand nicht weiter unterstützen. Die Denver Post war von Digital First Media übernommen worden. Das Medienunternehmen, dem mehr als 90 Zeitungen in den USA angehören, hatte nach der Übernahme weit umfassende Entlassungen und „Sparmaßnahmen“ eingeleitet. Dadurch kam es schnell zum Zerwürfnis: Viele Mitarbeiter, die noch nicht gekündigt worden waren, beschlossen das Blatt freiwillig zu verlassen. Und anschließend The Colorado Sun zu gründen.

Blockchain zur Rettung von unabhängigem Journalismus

Dabei soll es durch die Verwendung von Token demokratischer und transparenter zugehen. Die Webseite soll zwar in einem gewöhnlichen Rahmen gestaltet sein. Die Speicherung der Daten erfolgt jedoch über die Blockchain. Um die Rechte der Autoren letztlich zu wahren, arbeitet Civil, das übergeordnete Unternehmen, mit einem eigenen Token. Der CVL-Token soll dann dazu dienen, dass Inhaber darüber abstimmen können, ob die jeweiligen Inhalte mit den Journalismus-Richtlinien des Unternehmens übereinstimmen. Damit soll die Inhaberschaft über die Medienplattform an die Community übergehen, anstatt sie einem einzelnen Unternehmen zu geben.

Zum Team gehören bisher insgesamt sieben ehemalige Mitarbeiter der Denver Post. Bis zum Ende des Jahres will man 1.000 Publikationen veröffentlichen. Civil wird von ConsenSys unterstützt, dem unter anderem Joseph Lubin, Mitgründer von Ethereum, angehört.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: