Thailands grüne Tankstellen: Bangchak testet smartes Stromnetz

Quelle: Shutterstock

Thailands grüne Tankstellen: Bangchak testet smartes Stromnetz

Der thailändische Petroleumproduzent Bangchak will ein smartes Stromnetz für den Betrieb seiner Tankstellen testen. Mithilfe von Batteriespeichern will man so nicht nur den Stromverbrauch, sondern vor allem Abgase in der Millionenstadt Bangkok herunterschrauben.

Schüler bekommen smogfrei. Bewohner wagen sich nur mit Atemschutz auf die Straße. Drohnen versprühen Wasser in die Luft, um die Abgase zu bändigen. Wenn die thailändische Hauptstadt Bangkok derzeit ein Problem plagt, dann ist es die Luftverschmutzung. Seit mehreren Monaten ächzt die Millionenstadt unter dem stärksten Smog seit Langem.

Bangchak, einer Thailands größter Petroleumproduzenten, will nun seinen Teil an der Ausnahmesituation mindern und testet ein smartes Stromnetz. Wie der Branchendienst Microgrid Knowledge berichtet, prüft Bangchak derzeit in einem Pilotprojekt, wie sich Stromverbrauch und Abgase mithilfe eines blockchainbasierten Stromverteilers optimieren lassen.

Hierfür hat der Petroleumhersteller nun die Photovoltaik-Anlagen einer seiner Tankstellen in Bangkok mit einem in der Nähe gelegenen Einkaufszentrum verbunden. Batterien sollen den Sonnenstrom speichern, um diesen mithilfe der Blockchain-Plattform auf beide Gebäude zu verteilen. Technisches Rückgrat des Projektes ist eine Ethereum-Blockchain des US-Dienstleisters Green Community Energy Management Systems (GEMS).

Bewährt sich der Pilotversuch in Bangkok, könnte das System anschließend auch im landesweiten Netz der Bangchak-Tankstellen Anwendung finden, erklärt Wuthipong Suponthana vom Energieunternehmen Leonics. Dieses koordiniert das Projekt gemeinsam mit dem Tankstellenbetreiber.

Unser Kunde Bangchak möchte das entsprechende Know-how für die Gestaltung und die Nutzung von Microgrid-Systemen sammeln. Damit werden die Kosten für die Energiespeicherung sinken und Bangchak will bereit sein, die Systeme einzusetzen,

beschreibt Suponthana die Vorzüge der Blockchain-Plattform.

Strom sparen dank smarter Netze

Neu ist die Idee intelligenter Stromnetze jedoch nicht. Vielmehr haben in den vergangenen Jahren weltweit bereits zahlreiche Pilotprojekte gezeigt, dass Bangchaks Vision Früchte tragen kann. So betreibt das New Yorker Energieunternehmen LO3 Energy mithilfe von Siemens bereits seit vergangenem Jahr ein smartes Microgrid im Stadtteil Brooklyn. Hier handeln Nachbarn mithilfe einer Blockchain-Plattform mit dem Solarstrom ihrer Häuser.

Aber auch über Microgrids hinaus sollen Blockchain-Stromnetze künftig zum Einsatz kommen. An der chinesischen Eliteuniversität Fudan arbeitet man derweil an einer dezentralen Strombörse. Diese soll es Teilnehmern erlauben, ohne Mittelsmann untereinander Strom zu tauschen und zu handeln. Erneuerbare Energien erleben im Reich der Mitte derzeit einen Boom. Diese jedoch zu speichern und bedarfsgerecht in das Stromnetz einzupflegen, gestaltet sich hingegen immer wieder als Herausforderung.

Hierunter ächzt auch das Bundeswirtschaftsministerium in der Umsetzung seines Jahrhundertprojektes Energiewende. Künftig will man sich hier die Vorzüge smarter Netze ebenfalls zu eigen machen. Bei einem in der vergangenen Woche vom Ministerium ausgeschriebenen Praxistext soll sogenannte Smart-MeterTechnologie zum Einsatz kommen, um verschiedene Produktionsanlagen, Speicherbatterien und Verbraucher miteinander zu verknüpfen. Die Machbarkeitsstudie soll prüfen, wie Blockchain-Technologie zum Wechsel auf erneuerbare Energien beitragen kann.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: