Thailand: Finanzministerium berät über Kryptowährungen

Thailand: Finanzministerium berät über Kryptowährungen

Ein Komitee aus verschiedenen Behörden will in Thailand bald einen gemeinsamen Leitfaden für Kryptowährungen ausarbeiten. Die Bevölkerung soll zunächst darüber aufgeklärt werden, welche Risiken beim Handel mit Kryptowährungen bestehen. In der Blockchain hingegen erkennt man Potential, wie die Bangkok Post kürzlich berichtete.

Somchai Sujjapongse vom thailändischen Finanzministerium hält es nicht für akzeptabel, jegliche Bitcoin-Transaktionen zu erlauben, ohne gleichzeitig davor zu warnen und den Handel zu regulieren. Deswegen soll im Februar dieses Jahres eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern der Bank of Thailand, dem Finanzministerium und der thailändischen Börsenaufsichtsbehörde Exchange Commission (SEC) gebildet werden, um eine Regulierung des Handels mit Kryptowährungen vorzubereiten.

Im ersten Schritt soll es darum gehen, die eigene Bevölkerung zeitnah aufzuklären. Wer mit Kryptowährungen handelt, müsse dies auf eigenes Risiko tun und sich dessen im Klaren sein. Der ranghohe Mitarbeiter des Finanzministeriums hat nach eigener Aussage keine hohe Meinung vom Bitcoin. Allerdings könne man nicht zwingend davon ausgehen, dass auch von der Blockchain-Technologie Gefahren ausgehen. Diese könne sehr von Nutzen sein, so Somchai Sujjapongse. Derzeit sei es aber noch zu früh, um einzuschätzen, wie man den Handel im Detail regulieren wird. Dafür müsse man sich zunächst mit anderen Ländern absprechen. Auch müsse grundsätzlich geklärt werden, ob Kryptowährungen in Thailand grundsätzlich legal bleiben dürfen.

Der Sprecher des Finanzministeriums wendete sich bei seinem Gespräch mit der Bangkok Post auch an einen Geschäftsführer, der momentan per Initial Coin Offering (ICO) Gelder für sein thailändisches Start-up einsammelt. Seine Firma J Ventures beschäftigt sich mit der Entwicklung von Software. Es gebe zwar bisher kein Gesetz, was diese Form des Crowdfundings reguliert, merkt Sujjapongse an. Doch der CEO solle seine Anleger nicht betrügen, warnt er den CEO von J Ventures.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Bildquellen

  • thailand_shutterstock_768079399: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/bangkok-city-panorama-express-ways-skyscraper-768079399?src=Q6lAbKE1VEZ7VJ-6UQKrMQ-1-99

Ähnliche Artikel

Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren

Wie am vergangenen Freitag, den 19.10.2018, bekannt wurde, plant die “Cyberspace Administration of China” (CAC) neue Regulierungsentwürfe für Blockchain-Unternehmen. Die Behörde erhofft sich so eine größere Kontrolle über den dezentralen Sektor. Chinas oberste Internetbehörde will Unternehmen im Blockchainbereich stärker regulieren. Am Freitag veröffentlichte die CAC die “Verordnung zur Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten” über ihren offiziellen Web-Auftritt. […]

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]