Thailand: Finanzministerium berät über Kryptowährungen

thailand

Ein Komitee aus verschiedenen Behörden will in Thailand bald einen gemeinsamen Leitfaden für Kryptowährungen ausarbeiten. Die Bevölkerung soll zunächst darüber aufgeklärt werden, welche Risiken beim Handel mit Kryptowährungen bestehen. In der Blockchain hingegen erkennt man Potential, wie die Bangkok Post kürzlich berichtete.



Somchai Sujjapongse vom thailändischen Finanzministerium hält es nicht für akzeptabel, jegliche Bitcoin-Transaktionen zu erlauben, ohne gleichzeitig davor zu warnen und den Handel zu regulieren. Deswegen soll im Februar dieses Jahres eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern der Bank of Thailand, dem Finanzministerium und der thailändischen Börsenaufsichtsbehörde Exchange Commission (SEC) gebildet werden, um eine Regulierung des Handels mit Kryptowährungen vorzubereiten.

Im ersten Schritt soll es darum gehen, die eigene Bevölkerung zeitnah aufzuklären. Wer mit Kryptowährungen handelt, müsse dies auf eigenes Risiko tun und sich dessen im Klaren sein. Der ranghohe Mitarbeiter des Finanzministeriums hat nach eigener Aussage keine hohe Meinung vom Bitcoin. Allerdings könne man nicht zwingend davon ausgehen, dass auch von der Blockchain-Technologie Gefahren ausgehen. Diese könne sehr von Nutzen sein, so Somchai Sujjapongse. Derzeit sei es aber noch zu früh, um einzuschätzen, wie man den Handel im Detail regulieren wird. Dafür müsse man sich zunächst mit anderen Ländern absprechen. Auch müsse grundsätzlich geklärt werden, ob Kryptowährungen in Thailand grundsätzlich legal bleiben dürfen.

Der Sprecher des Finanzministeriums wendete sich bei seinem Gespräch mit der Bangkok Post auch an einen Geschäftsführer, der momentan per Initial Coin Offering (ICO) Gelder für sein thailändisches Start-up einsammelt. Seine Firma J Ventures beschäftigt sich mit der Entwicklung von Software. Es gebe zwar bisher kein Gesetz, was diese Form des Crowdfundings reguliert, merkt Sujjapongse an. Doch der CEO solle seine Anleger nicht betrügen, warnt er den CEO von J Ventures.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Bildquellen

  • thailand_shutterstock_768079399: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/bangkok-city-panorama-express-ways-skyscraper-768079399?src=Q6lAbKE1VEZ7VJ-6UQKrMQ-1-99

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]