Thailand: Finanzministerium berät über Kryptowährungen

Thailand: Finanzministerium berät über Kryptowährungen

Ein Komitee aus verschiedenen Behörden will in Thailand bald einen gemeinsamen Leitfaden für Kryptowährungen ausarbeiten. Die Bevölkerung soll zunächst darüber aufgeklärt werden, welche Risiken beim Handel mit Kryptowährungen bestehen. In der Blockchain hingegen erkennt man Potential, wie die Bangkok Post kürzlich berichtete.

Somchai Sujjapongse vom thailändischen Finanzministerium hält es nicht für akzeptabel, jegliche Bitcoin-Transaktionen zu erlauben, ohne gleichzeitig davor zu warnen und den Handel zu regulieren. Deswegen soll im Februar dieses Jahres eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern der Bank of Thailand, dem Finanzministerium und der thailändischen Börsenaufsichtsbehörde Exchange Commission (SEC) gebildet werden, um eine Regulierung des Handels mit Kryptowährungen vorzubereiten.

Im ersten Schritt soll es darum gehen, die eigene Bevölkerung zeitnah aufzuklären. Wer mit Kryptowährungen handelt, müsse dies auf eigenes Risiko tun und sich dessen im Klaren sein. Der ranghohe Mitarbeiter des Finanzministeriums hat nach eigener Aussage keine hohe Meinung vom Bitcoin. Allerdings könne man nicht zwingend davon ausgehen, dass auch von der Blockchain-Technologie Gefahren ausgehen. Diese könne sehr von Nutzen sein, so Somchai Sujjapongse. Derzeit sei es aber noch zu früh, um einzuschätzen, wie man den Handel im Detail regulieren wird. Dafür müsse man sich zunächst mit anderen Ländern absprechen. Auch müsse grundsätzlich geklärt werden, ob Kryptowährungen in Thailand grundsätzlich legal bleiben dürfen.

Der Sprecher des Finanzministeriums wendete sich bei seinem Gespräch mit der Bangkok Post auch an einen Geschäftsführer, der momentan per Initial Coin Offering (ICO) Gelder für sein thailändisches Start-up einsammelt. Seine Firma J Ventures beschäftigt sich mit der Entwicklung von Software. Es gebe zwar bisher kein Gesetz, was diese Form des Crowdfundings reguliert, merkt Sujjapongse an. Doch der CEO solle seine Anleger nicht betrügen, warnt er den CEO von J Ventures.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Bildquellen

  • thailand_shutterstock_768079399: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/bangkok-city-panorama-express-ways-skyscraper-768079399?src=Q6lAbKE1VEZ7VJ-6UQKrMQ-1-99

Ähnliche Artikel

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]

Altcoin-Marktanalyse KW34 – Bis auf Ripple (XRP) und Monero (XMR) eher mau

Die gesamte Marktkapitalisierung ist auf 212 Milliarden US-Dollar gefallen. Bis auf XRP und Monero (XMR) mussten alle Kryptowährungen der Top 10 Verluste verkraften. Größtenteils blieben diese jedoch im einstelligen Bereich. Dargestellt ist die Kursentwicklung der zehn Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung, welche in Milliarden US-Dollar angegeben ist.  Nach dem dramatischen Kurssturz innerhalb der letzten zwei […]