Thailand: Eigene Wallet für Kryptopolizei in Planung

Quelle: Commons/Erlend Bjørtvedt

Thailand: Eigene Wallet für Kryptopolizei in Planung

Die Antigeldwäsche-Behörde aus Thailand arbeitet aktuell daran, eine neue Wallet herauszubringen. Damit will die Regierung künftig eine eigene digitale Brieftasche haben, um Bitcoin und andere Kryptowährungen, die mit Verbrechen in Verbindung stehen, sicher aufzubewahren.

Die thailändische Kryptopolizei ist wieder verstärkt auf Streife. Dabei geht es im Revier der Behörde verglichen mit anderen Kryptorevieren relativ geregelt zu. Das regulierte Klima zog dort bereits auf, als entfernte Nachbarn noch wütig die Regulierungskeule schwangen. So war es Thailand, das eine Regulierung von Token erwog, als diese etwa in China komplett verboten wurden (oder man das zumindest versuchte). Das sollte jedoch noch einige Zeit dauern. Selbst im Januar äußerte sich der ehemalige Finanzminister noch dahingehend, dass eine Regulierung dringend notwendig sei. Im Juli 2018 kamen dann zarte Vorstöße. So begann die Regierung, ein eigenes Gesetz für Kryptowährungen herauszugeben, statt sie dem langwierigen Prozess zu unterziehen, mühsam unter bestehenden Gesetzen einzuordnen.

Dem folgte letztendlich, dass die thailändische Aufsichtsbehörde SEC im August sieben Genehmigungen für Unternehmen erteilte, die den Handel mit Kryptowährungen ermöglichen. Mit einem Rundschreiben an die Finanzinstitute schmeckte Thailand die Regulierungssuppe dann schmackhaft ab: Finanzinstitute sollten fortan grünes Licht für Investitionen im Kryptosektor haben. Die relativ regulierte Lage ermöglichte es dann auch, dass das Land in Asien nun eine eigene Kryptowährung herausgeben will.

Es zeigt sich: Die Lage im Land ist mehr oder weniger fortschrittlich. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind gegeben, aber nicht allzu locker. Die Regierung hat klare Richtlinien etabliert, was passieren darf und was nicht. Da darf es nicht verwundern, dass das Königreich mit einer eigenen Kryptopolizei aufwartet. Es ist eine Division der Anti-Geldwäschebehörde, die sich nun mit Kryptoverbrechen befasst.

Die Kryptopolizei und ihre Brieftasche

Wie lokale Medien nun berichten, hat die Anti-Geldwäschebehörde für ihre Tätigkeiten nun eigens eine Wallet eingerichtet. Damit will die Behörde künftige Coins, die aus „illegalen Quellen“ stammen, beschlagnahmen und (für sich selbst) aufbewahren. Zwar sind die rechtlichen Grundlagen in Thailand bereits relativ fortgeschritten. Für das Konfiszieren von Krypto-Assets gibt es bisher jedoch keine rechtlichen Grundlagen. Auch wenn die Behörden die Befugnis haben, Cyberkriminelle zu verwahren – eine Grundlage, um Kryptowährungen zu konfiszieren und auf die „Antigeldwäsche-Wallet“ zu übertragen, gibt es bisher nicht. Die viel gefeierte Anonymität vieler Coins stellt für Behörden in der Strafverfolgung dahingehend oft ein Problem dar:

„Ein großes Problem mit digitalen Assets und ähnlichen Beweismaterialien ist die Schwerigkeit, die Identität derer herauszubekommen, die sie versenden. Wenn wir die Beweise vor Gericht präsentieren, kann das die Gerichte meistens nicht überzeugen“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

betont Chartpong Chirabandhu, Department of Special Litigation in Thailand, gegenüber dem thailändischen Magazin The Nation.

Technische Details zur Wallet sind bisher nicht bekannt. Doch im Hinblick auf die rechtliche Lage werden sich bald wieder neue Richtlinien etablieren. Betrachtet man die bisherige Entwicklung und das Voranschreiten der Regulierungsbehörden in Thailand, dürften die rechtlichen Grundlagen für das Konfiszieren von Kryptowährungen in Kürze zu erwarten sein.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.