Thailand, Thailand: 27-Jähriger soll Bitcoin für 24 Millionen US-Dollar unterschlagen haben

Quelle: shutterstock

Thailand: 27-Jähriger soll Bitcoin für 24 Millionen US-Dollar unterschlagen haben

Thailand. Die Polizei hat kürzlich einen 27-jährigen Mann verhaftet, der offenbar Bitcoin im Wert von 24 Millionen US-Dollar unterschlagen hat. Mit dem Geld sollten eigentlich Unternehmensanteile erworben werden, was aber nie geschah.

Wie die Bangkok Post berichtet, wurde kürzlich im Bezirk Chatuchak in Bangkok der 27-jährige Jiratpisit „Boom“ Jaravijit verhaftet. Jaravijit besuchte gerade die Filmaufnahmen in einem nahe gelegenen Kinozentrum, als er verhaftet wurde. Ihm und sechs weiteren Verdächtigen wird vorgeworfen, Gelder von Investoren unterschlagen zu haben. Unter den Verdächtigen befinden sich auch sein älterer Bruder und seine Schwester. Der finnische Investor Aarni Otava Saarimaa hatte ihn im Vormonat wegen der Unterschlagung seines Vermögens im Wert von 24 Millionen US-Dollar angezeigt. Die Behörden werfen Jaravijit zudem Geldwäsche vor, was er verneint.

Die Kriminellen aus Thailand haben den Anlegern versprochen, in ihrem Namen Anteile mehrerer Unternehmen zu erwerben, die angeblich in den Dragon Coin investiert haben. Die Investoren haben außerdem keine Dividende erhalten. Zudem wurden sie zu keiner Hauptversammlung der Anteilseigner eingeladen. Die Einlage wurde von den Kriminellen in Bitcoin umgetauscht. Vermutlich, um die Spur des Geldes zu verwischen und die Ermittlungen der Behörden zu erschweren. Nach Angaben einer Sondereinheit der Polizei namens Crime Suppression Division (CSD) haben zudem die fraglichen Unternehmen niemals Gelder in den Dragon Coin (DRG) mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln investiert. Auf die Rückfragen der Anleger sollen die Verdächtigen stets ausweichend geantwortet haben. Laut CSD wurden die Bitcoin-Wallets der Kriminellen nach und nach in die thailändische Landeswährung umgetauscht, um die Baht später auf die eigenen Bankkonten transferieren zu können.

Thailand ebnet den Weg für Kryptowährungen

In Thailand stehen beim Thema Bitcoin & Co. derzeit die Ampeln auf Grün, die Zentralbank macht für die Banken den Weg für eine legale Nutzung von Kryptowährungen frei. Verkäufer von Kryptowährungen müssen sich aber laut der neuen Regulierung unbedingt bei den thailändischen Behörden registrieren. Bei Zuwiderhandlung drohen strafrechtliche Konsequenzen.


Thailand, Thailand: 27-Jähriger soll Bitcoin für 24 Millionen US-Dollar unterschlagen haben
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Thailand, Thailand: 27-Jähriger soll Bitcoin für 24 Millionen US-Dollar unterschlagen haben
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Thailand, Thailand: 27-Jähriger soll Bitcoin für 24 Millionen US-Dollar unterschlagen haben
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Thailand, Thailand: 27-Jähriger soll Bitcoin für 24 Millionen US-Dollar unterschlagen haben
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen laut Bericht auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Thailand, Thailand: 27-Jähriger soll Bitcoin für 24 Millionen US-Dollar unterschlagen haben
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Thailand, Thailand: 27-Jähriger soll Bitcoin für 24 Millionen US-Dollar unterschlagen haben
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Thailand, Thailand: 27-Jähriger soll Bitcoin für 24 Millionen US-Dollar unterschlagen haben
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: