Texas: Behörde veröffentlicht Bericht zu Krypto-Verbrechen

Quelle: Shutterstock

Texas: Behörde veröffentlicht Bericht zu Krypto-Verbrechen

Die texanische Wertpapierbehörde Texas State Securities Board hat einen Bericht veröffentlicht, indem sie aufführt, was sie im vergangenen Jahr gegen Verbrechen im Zusammenhang mit Kryptowährungen unternommen hat. Insgesamt verteilte die Behörde 244 Jahre Gefängnis.

Verbrechen im Zusammenhang mit Kryptowährungen aufzuklären, fällt durch die scheinbare Anonymität der Blockchain nicht immer leicht. Gerade Betrugsschemata und Manipulationsmöglichkeiten bei Bitcoin-Börsen sind es auch, die etwa die US-amerikanische Securities and Exchange Commission nach wie vor davon abhält, einen Bitcoin ETF zu genehmigen. Die Begründung, so heißt es immer wieder, liege darin, dass das Ökosystem einfach noch nicht sicher genug sei. Aktuelle Fälle wie die der kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sind in diesem Zusammenhang nicht gerade förderlich, das Image der Branche aufzuwerten. Doch die internationalen Behörden kommen langsam, aber stetig nach. Dementsprechend gibt es einen aktuellen Bericht aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Texas, der den Behörden Erfolge im Kampf gegen Krypto-Betrug bescheinigt.

Texas nimmt Krypto-Betrüger fest

So schwang die texanische Wertpapierbehörde das Regulierungslasso im letzten Jahr, um etwaige Krypto-Verbrecher zu fassen. Wie das Texas State Securities Board in einem aktuellen Bericht vermeldet, verteilte sie dabei insgesamt 16 Verfügungen gegenüber mutmaßliche betrügerische Krypto-Investoren. Die weitere Bilanz: Innerhalb des Jahres 2018 deckte die Behörde 60 Personen auf, die offenbar ohne Registrierung Kryptowährungen feilboten.

Aus Texas heißt es daher zusammenfassend:

Im Jahr 2018 untersuchte und unterstützte die staatliche Wertpapieraufsicht die Verfolgung von zwölf Personen, was zu Freiheitsstrafen in Höhe von insgesamt 244 Jahren führte.

Darüber hinaus ordnete das Texas State Securities Board Rückerstattungen im Gesamtwert von insgesamt 13,2 Millionen US-Dollar an. Unter ihre Erfolge verbucht die Behörde schließlich auch den Fall BitConnect. Dementsprechend gelang es den Texanern am 4. Januar 2018, Bitconnect den Strom abzudrehen. Wie man dem veröffentlichten Report weiter entnehmen kann, führte dies zu einem sofortigen Shutdown des Krypto-Scams:

Unsere Notfallmaßnahme stellte den Betrug mit sofortiger Wirkung ein, BitConnect verlor fast sofort 99 Prozent ihrer Marktkapitalisierung. Diese betrug 2,6 Milliarden US-Dollar.

Letzten Endes helfen die texanischen Behörden hier auch dabei, dass das Bitcoin-Ökosystem ein wenig sicherer wird. Dann klappt es vielleicht auch irgendwann mit dem Bitcoin ETF.

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
Regulierung

Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Regulierung

Luxemburg hat Wertpapieren, die über die Blockchain herausgegeben werden, den legalen Status verliehen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige