Texas: Behörde veröffentlicht Bericht zu Krypto-Verbrechen

Quelle: Shutterstock

Texas: Behörde veröffentlicht Bericht zu Krypto-Verbrechen

Die texanische Wertpapierbehörde Texas State Securities Board hat einen Bericht veröffentlicht, indem sie aufführt, was sie im vergangenen Jahr gegen Verbrechen im Zusammenhang mit Kryptowährungen unternommen hat. Insgesamt verteilte die Behörde 244 Jahre Gefängnis.

Verbrechen im Zusammenhang mit Kryptowährungen aufzuklären, fällt durch die scheinbare Anonymität der Blockchain nicht immer leicht. Gerade Betrugsschemata und Manipulationsmöglichkeiten bei Bitcoin-Börsen sind es auch, die etwa die US-amerikanische Securities and Exchange Commission nach wie vor davon abhält, einen Bitcoin ETF zu genehmigen. Die Begründung, so heißt es immer wieder, liege darin, dass das Ökosystem einfach noch nicht sicher genug sei. Aktuelle Fälle wie die der kanadischen Bitcoin-Börse QuadrigaCX sind in diesem Zusammenhang nicht gerade förderlich, das Image der Branche aufzuwerten. Doch die internationalen Behörden kommen langsam, aber stetig nach. Dementsprechend gibt es einen aktuellen Bericht aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Texas, der den Behörden Erfolge im Kampf gegen Krypto-Betrug bescheinigt.

Texas nimmt Krypto-Betrüger fest

So schwang die texanische Wertpapierbehörde das Regulierungslasso im letzten Jahr, um etwaige Krypto-Verbrecher zu fassen. Wie das Texas State Securities Board in einem aktuellen Bericht vermeldet, verteilte sie dabei insgesamt 16 Verfügungen gegenüber mutmaßliche betrügerische Krypto-Investoren. Die weitere Bilanz: Innerhalb des Jahres 2018 deckte die Behörde 60 Personen auf, die offenbar ohne Registrierung Kryptowährungen feilboten.

Aus Texas heißt es daher zusammenfassend:

Im Jahr 2018 untersuchte und unterstützte die staatliche Wertpapieraufsicht die Verfolgung von zwölf Personen, was zu Freiheitsstrafen in Höhe von insgesamt 244 Jahren führte.

Darüber hinaus ordnete das Texas State Securities Board Rückerstattungen im Gesamtwert von insgesamt 13,2 Millionen US-Dollar an. Unter ihre Erfolge verbucht die Behörde schließlich auch den Fall BitConnect. Dementsprechend gelang es den Texanern am 4. Januar 2018, Bitconnect den Strom abzudrehen. Wie man dem veröffentlichten Report weiter entnehmen kann, führte dies zu einem sofortigen Shutdown des Krypto-Scams:

Unsere Notfallmaßnahme stellte den Betrug mit sofortiger Wirkung ein, BitConnect verlor fast sofort 99 Prozent ihrer Marktkapitalisierung. Diese betrug 2,6 Milliarden US-Dollar.

Letzten Endes helfen die texanischen Behörden hier auch dabei, dass das Bitcoin-Ökosystem ein wenig sicherer wird. Dann klappt es vielleicht auch irgendwann mit dem Bitcoin ETF.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Japan verlangt von Bitcoin-Börsen die Stärkung der internen Aufsicht
Regierungen

Japans Finanzaufsicht will die Verwaltung von Cold Wallets bei Bitcoin-Börsen regulieren.

Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Frankreich prescht voran mit Krypto-Gesetz – Regierung öffnet Tür für institutionelle Investoren
Regulierung

In der vergangenen Woche verabschiedete das französische Parlament das viel diskutierte Investitionsgesetz PACTE.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×