Tennessee definiert Blockchain und Smart Contracts

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Quelle: Nashville, Tennessee downtown skyline at Shelby Street Bridge. via shutterstock

Teilen
BTC17,155.24 $ -8.71%

Der Gouverneur von Tennessee hat einen Erlass unterschrieben, der die Blockchain-Technologie und Smart Contracts für elektronische Transaktionen durch die Justizbehörde offiziell erlaubt. Außerdem fällt die Überwachung der Inhaber-Rechte für Daten künftig unter die Aufgaben des Staates.

Die Generalversammlung des US-Bundesstaates Tennessee winkte am 22. März ein Gesetz durch, das den rechtlichen Status der Blockchain-Technologie und Smart Contracts klärt. So erkennt der Binnenstaat im Süden der USA Blockchain-Transaktionen offiziell an. Außerdem regelt das Gesetz die Inhaberrechte für Informationen, die Distributed Ledgers enthalten.


Das Gesetz definiert die Blockchain-Technologie als Distributed-Ledger-Technologie, die ein verteiltes, dezentralisiertes, gemeinsam genutztes und kopiertes Kontenbuch darstellt. Dieses könne je nach Ausgestaltung öffentlich oder privat sowie mit oder ohne Genehmigung bestehen. Darüber hinaus könne es mit oder ohne eigene Token bzw. Kryptowährungen laufen. In der Definition der Blockchain-Technologie halten die Gesetzgeber weiterhin fest, dass die Daten auf dem Ledger durch Kryptographie geschützt, unveränderbar und prüffähig seien und ohne Zensur auskommen.

Auch Smart Contracts erwähnen die Gesetzgeber aus Tennessee in ihrem Entwurf. Diese bezeichnen sie als ereignisgesteuertes Programm, das auf dem Ledger läuft. Smart Contracts definieren sie außerdem so, dass sie die Verantwortung für den Transfer von Gütern auf dem Ledger übernehmen.

Definition schafft Grundlage für Regulierung

Das 2-seitige Dokument enthält ansonsten nicht viele Informationen. Allerdings schafft sich Tennessee durch die Definition der Begriffe Blockchain und Smart Contracts offenbar eine Basis, um diese in kommenden Schritten weiter zu regulieren. Damit wäre der US-amerikanische Bundesstaat bei Weitem nicht der Einzige, der sich momentan mit der Regulierung von Blockchain und Kryptowährungen befasst. So beschloss man beim G20-Treffen in Buenos Aires erst vor Kurzem globale Steuerstandarts bis 2020. Darüber hinaus definierte die IRS Kryptowährungen als Repräsentationen von Wert, die auf dieselbe Weise wie traditionelle Währungen funktionierten. Weitere Meldungen, die im Bereich Regulierung prominente Plätze einnahmen, waren jene um den Umzug von Binance.

BTC-ECHO

kryptokompass

Das passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

1.000€, 10.000€ oder 100.000€

Mehr erfahren im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen Print und digital
☑ Im Abo inkl. Ledger Nano S oder 30€ Amazon Gutschein
☑ Jeden Monat über 50 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass

Gratis-Prämien nur solange der Vorrat reicht.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter