Telefónica Deutschland und LBBW setzen auf Blockchain-Technologie

Quelle: O2 shop. O2 is a European telecommunications company, specialized in mobile telephony owned by Telefonica via Shutterstock

Telefónica Deutschland und LBBW setzen auf Blockchain-Technologie

Telefónica Deutschland arbeitet mit der LBBW und der DZ Bank an einer gemeinsamen Schuldscheintransaktion mit einem Volumen von 200 Millionen Euro. Mit der Transaktion soll erstmals die Leistungsfähigkeit der Blockchain in Kombination mit einem traditionellen Finanzierungsprozess und einer größeren Anzahl von Investoren demonstriert werden.

Telefónica Deutschland, die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und das genossenschaftliche Zentralinstitut DZ Bank haben am Donnerstag den Vermarktungsstart eines Schuldscheindarlehens mit einem Zielvolumen von 200 Millionen Euro bekannt gegeben. Das Besondere daran: Bei einer von der LBBW exklusiv vermarkteten Tranche kommt durchgängig eine Blockchain-Technologie zur Anwendung.

Erstmals soll ein breites Investorenspektrum an einer Blockchain-Finanzierung teilnehmen, die notwendige technische Infrastruktur wurde bei interessierten Darlehensgebern bereits im Vorfeld implementiert. „Mit dieser Transaktion wollen wir zeigen, dass der intelligente Einsatz digitaler Technologie zu effizienteren Prozessen führt“, sagte Markus Rolle, Finanzvorstand von Telefónica Deutschland. Rolle erklärte außerdem, „wertvolle Erfahrungen für die Anwendung der Blockchain in anderen Unternehmensbereichen“ zu sammeln.

Bereits im Sommer 2017 hatte die LBBW gemeinsam mit dem Autokonzern Daimler erstmals eine Blockchain zur Darstellung einer Finanztransaktion genutzt. Damals platzierte Daimler über die LBBW ein Schuldscheindarlehen über 100 Millionen Euro bei drei Kreissparkassen sowie der LBBW. Die gesamte Transaktion wurde gemeinsam mit den IT-Tochter-Gesellschaften TSS (Daimler) und Targens (LBBW) auf einer Blockchain komplett digital abgebildet, von der Initiierung über die Platzierung, die Zuteilung und den Vertragsabschluss bis hin zur Zinszahlungs– sowie Rückzahlungsbestätigung.

Laut LBBW und Daimler sind Schuldscheindarlehen mit ihrer langen Wertschöpfungskette ein idealtypischer Anwendungsfall für die Blockchain, weil bei diesem Instrument anfallende, bisher arbeitsintensive manuelle Prozessschritte durch digitale Prozesse ersetzt werden können. Ähnliche Effizienzpotenziale sehen Daimler und die LBBW beispielsweise im Konsortialkreditgeschäft oder in der Exportfinanzierung.

Kurt Schäfer, Leiter Daimler Treasury, erklärte dazu:

„Blockchain kann Auswirkungen auf nahezu die gesamte Wertschöpfungskette haben. Darum wollen wir als führender Automobilhersteller aktiver Teil der weltweiten Blockchain-Community werden und branchenübergreifende Blockchain-Standards mitgestalten – und zwar auf allen für uns wichtigen Anwendungsgebieten: Kundenbeziehungen, Handel und Vertrieb, Lieferanten-Management, digitale Services und Finanzdienstleistungen.“

Immer mehr Unternehmen – auch mittelständische Firmen, die zu klein für den Kapitalmarkt sind – nutzen nach Angaben der LBBW das Schuldscheindarlehen als Alternative zu Finanzierungsinstrumenten wie dem Bank- oder Konsortialkredit. „Der Schuldschein gewinnt für viele Unternehmen an Bedeutung – gerade auch als Option zur Anleihe-Emission“, erklärt LBBW-Analyst Hans-Peter Kuhlmann: „Wesentliche Vorteile des Schuldscheindarlehens sind die niedrigen Spreads, die Verteilung der Tranchen auf unterschiedliche Laufzeiten sowie geringere Transaktionskosten und keine Notwendigkeit von Publizitätspflichten.“

Laut LBBW hat der Markt für Corporate Schuldscheindarlehen (SSD) im Jahr 2017 mit 27 Milliarden Euro das Rekordvolumen des Vorjahres erreicht, das ausstehende Marktvolumen aller Schuldscheindarlehen erhöhte sich um rund 17 Milliarden Euro auf über 100 Milliarden Euro. Die Zahl der Emissionen stieg auf einen neuen Rekordwert. Die LBBW will das Schuldscheindarlehen als Finanzierungsinstrument für Unternehmen und Investoren mithilfe der Blockchain nun noch attraktiver machen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.