Technische Schwierigkeiten bei Visa

Quelle: 2018.04.23 Kazan Russia - Visa payment system logo on Apple iphone 5 SE screen via Shutterstock

Technische Schwierigkeiten bei Visa

Viele Kunden müssen ihren Wochenendeinkauf im Supermarkt stehen lassen. Wer am Freitag, den 1.6.2018, seine Visa-Karte zum Zahlen zückte, konnte sie gleich wieder einstecken: Ein schwerer Fehler im Netzwerk des Kartenanbieters Visa sorgt für Ausfälle in ganz Europa.

Wir untersuchen die Gründe dafür und arbeiten schnellstmöglich an einer Lösung für die Situation”, heißt es am Freitagnachmittag vom Zahlungsanbieter. Der Fehler kommt dabei zu einer denkbar schlechten Zeit. Während um 14:36 Uhr die Fehlermeldung das erste Mal im System erscheint, befinden sich viele Mitarbeiter bei den Banken und auch bei Visa schon auf dem Weg ins Wochenende.

Die meisten Kunden konnten Berichten zufolge weiterhin wie gewohnt Bargeld an den Geldautomaten der Banken abheben. Das bargeldlose Bezahlen in Geschäften, an Bahnautomaten und in Restaurants hingegen war zwischen Freitag und Samstag erheblich gestört. Die Probleme führten vor dem Wochenende zu langen Schlangen an einigen Geldautomaten. Viele sonst bargeldlose Transaktionen mussten an diesem Wochenende in Cash abgewickelt werden.

Störungen bei Visa in ganz Europa

Die Störung betraf nach Angaben des Unternehmens ganz Europa. Großbritannien scheint jedoch besonders betroffen zu sein. Viele örtliche Banken und Konzerne, darunter das britische Bankhaus HSBC und die Bank of Ireland, schrieben am Freitagabend in den sozialen Medien über Probleme ihrer Kunden bei Zahlungen mit Visa-Karten.

Die örtliche Häufung mag auch an der höheren Verbreitung und Akzeptanz von Kreditkarten im Vergleich zum deutschsprachigen Raum liegen. Visa antwortete am Samstag nicht direkt auf Nachfragen bezüglich des Ausmaßes. Wie viele Kunden in Deutschland und Europa betroffen waren, lässt sich wohl erst in einigen Tagen genau sagen.

Insbesondere Tankstellen und größere Supermärkte litten unter der Störung, da viele Kunden die hohen Beträge nicht in bar zahlen konnten. Lebensmittel blieben teilweise schlicht im Einkaufswagen liegen. Eine Sprecherin des britischen Supermarktkette ASDA  erklärte, „vereinzelt funktionieren die Zahlungen, viele jedoch nicht.

Ursache unbekannt

Wer im Geschäft oder an einem Automaten eine Zahlung leisten will, löst bei jedem Vorgang eine Anfrage bei Visa aus. Das System prüft dabei automatisch, ob etwa die Deckung des Kontos ausreicht und die PIN korrekt eingegeben wurde. Normalerweise genügt eine kurze Antwort an das Bezahlterminal und der Vorgang ist abgeschlossen. Zuletzt konnte diese Antwort vom Visa-Server jedoch nicht ordnungsgemäß an die Kartenterminals zugestellt werden.

Internationale Störungen bei der bargeldlosen Bezahlabwicklung wie jetzt bei Visa sind ausgesprochen selten. Der Vorfall erinnert an den 2010-Bug, als viele deutsche Kartenbesitzer zum Jahreswechsel 2010 ihre Karte kurzzeitig im In- und Ausland nicht mehr einsetzten konnten. Die Barabhebungen an Geldautomaten funktionierten damals genauso wenig wie das bargeldlose Bezahlen im Supermarkt. Auch 2010 fiel die Störung in die arbeitsfreie Zeit (Neujahr).

Während der Fehler damals in der Software lag, vermutet Visa die Ursache diesmal bei der Hardware. Das Unternehmen habe keinen Grund zur Annahme, dass der Ausfall in Verbindung mit einem unbefugten Zugriff oder böswilligem Verhalten steht. Ein Hacker-Angriff schließt das Unternehmen daher aus.

Die spanische Polizei erklärte ihren Followern auf Twitter die Situation mit Humor. Über dem animierten Bild eines geschockten Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) erklärte sie: „Ruhig bleiben. Wenn sie nicht zahlen können, wurden sie nicht ausgeraubt oder gehackt. Visa kämpft mit technischen Problemen.“

Die Störung kommt zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt

Der Fehler war am Samstag bereits weitestgehend behoben und die Systeme „liefen wieder wie gewöhnlich”.

Wir entschuldigen uns bei all unseren Partnern und vor allem bei Visa-Karteninhabern“, erklärte Amanda Pires, eine Sprecherin des Visa-Konzerns, in einer E-Mail noch am Freitagabend. Technische Probleme bei den großen Kartenanbietern Visa und MasterCard sind extrem selten und in einem solchen internationalen Ausmaß noch viel seltener.

Für Visa kommt der Ausfall besonders ungelegen. Adrian Farina, Senior Vice President Marketing, erklärte noch vor ein paar Tagen im Interview, das Unternehmen wolle die anstehende Fußball WM nutzen, um Kunden zu bewegen, auf „Bargeld zu verzichten und kontaktlos mit der Kreditkarte zu bezahlen.” Visa wirbt passend zur WM das erste Mal seit vier Jahren wieder im deutschen Werbefernsehen. Das Unternehmen veranstaltet mit Zlatan Ibrahimovic die größte Sponsoring-Kampagne in der Geschichte des Kartenanbieters in Deutschland.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall
EOS: SlowMist entwickelt erste Smart Contract Firewall
Sicherheit

Das chinesische Cybersecurity Start-up SlowMist Technology hat die erste Firewall auf Smart-Contract-Basis entwickelt.

Bitcoin Phishing im DarkNet – FBI fasst Scammer
Bitcoin Phishing im DarkNet – FBI fasst Scammer
Sicherheit

Ein 37-jähriger US-Amerikaner muss wegen Online-Betrugs in Haft. Der DarkNet-Scammer erbeutete Bitcoin im Wert von 365.000 US-Dollar.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×