Technische Schwierigkeiten bei Visa

Quelle: 2018.04.23 Kazan Russia - Visa payment system logo on Apple iphone 5 SE screen via Shutterstock

Technische Schwierigkeiten bei Visa

Viele Kunden müssen ihren Wochenendeinkauf im Supermarkt stehen lassen. Wer am Freitag, den 1.6.2018, seine Visa-Karte zum Zahlen zückte, konnte sie gleich wieder einstecken: Ein schwerer Fehler im Netzwerk des Kartenanbieters Visa sorgt für Ausfälle in ganz Europa.

Wir untersuchen die Gründe dafür und arbeiten schnellstmöglich an einer Lösung für die Situation”, heißt es am Freitagnachmittag vom Zahlungsanbieter. Der Fehler kommt dabei zu einer denkbar schlechten Zeit. Während um 14:36 Uhr die Fehlermeldung das erste Mal im System erscheint, befinden sich viele Mitarbeiter bei den Banken und auch bei Visa schon auf dem Weg ins Wochenende.

Die meisten Kunden konnten Berichten zufolge weiterhin wie gewohnt Bargeld an den Geldautomaten der Banken abheben. Das bargeldlose Bezahlen in Geschäften, an Bahnautomaten und in Restaurants hingegen war zwischen Freitag und Samstag erheblich gestört. Die Probleme führten vor dem Wochenende zu langen Schlangen an einigen Geldautomaten. Viele sonst bargeldlose Transaktionen mussten an diesem Wochenende in Cash abgewickelt werden.

Störungen bei Visa in ganz Europa

Die Störung betraf nach Angaben des Unternehmens ganz Europa. Großbritannien scheint jedoch besonders betroffen zu sein. Viele örtliche Banken und Konzerne, darunter das britische Bankhaus HSBC und die Bank of Ireland, schrieben am Freitagabend in den sozialen Medien über Probleme ihrer Kunden bei Zahlungen mit Visa-Karten.

Die örtliche Häufung mag auch an der höheren Verbreitung und Akzeptanz von Kreditkarten im Vergleich zum deutschsprachigen Raum liegen. Visa antwortete am Samstag nicht direkt auf Nachfragen bezüglich des Ausmaßes. Wie viele Kunden in Deutschland und Europa betroffen waren, lässt sich wohl erst in einigen Tagen genau sagen.

Insbesondere Tankstellen und größere Supermärkte litten unter der Störung, da viele Kunden die hohen Beträge nicht in bar zahlen konnten. Lebensmittel blieben teilweise schlicht im Einkaufswagen liegen. Eine Sprecherin des britischen Supermarktkette ASDA  erklärte, „vereinzelt funktionieren die Zahlungen, viele jedoch nicht.

Ursache unbekannt

Wer im Geschäft oder an einem Automaten eine Zahlung leisten will, löst bei jedem Vorgang eine Anfrage bei Visa aus. Das System prüft dabei automatisch, ob etwa die Deckung des Kontos ausreicht und die PIN korrekt eingegeben wurde. Normalerweise genügt eine kurze Antwort an das Bezahlterminal und der Vorgang ist abgeschlossen. Zuletzt konnte diese Antwort vom Visa-Server jedoch nicht ordnungsgemäß an die Kartenterminals zugestellt werden.

Internationale Störungen bei der bargeldlosen Bezahlabwicklung wie jetzt bei Visa sind ausgesprochen selten. Der Vorfall erinnert an den 2010-Bug, als viele deutsche Kartenbesitzer zum Jahreswechsel 2010 ihre Karte kurzzeitig im In- und Ausland nicht mehr einsetzten konnten. Die Barabhebungen an Geldautomaten funktionierten damals genauso wenig wie das bargeldlose Bezahlen im Supermarkt. Auch 2010 fiel die Störung in die arbeitsfreie Zeit (Neujahr).

Während der Fehler damals in der Software lag, vermutet Visa die Ursache diesmal bei der Hardware. Das Unternehmen habe keinen Grund zur Annahme, dass der Ausfall in Verbindung mit einem unbefugten Zugriff oder böswilligem Verhalten steht. Ein Hacker-Angriff schließt das Unternehmen daher aus.

Die spanische Polizei erklärte ihren Followern auf Twitter die Situation mit Humor. Über dem animierten Bild eines geschockten Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) erklärte sie: „Ruhig bleiben. Wenn sie nicht zahlen können, wurden sie nicht ausgeraubt oder gehackt. Visa kämpft mit technischen Problemen.“

Die Störung kommt zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt

Der Fehler war am Samstag bereits weitestgehend behoben und die Systeme „liefen wieder wie gewöhnlich”.

Wir entschuldigen uns bei all unseren Partnern und vor allem bei Visa-Karteninhabern“, erklärte Amanda Pires, eine Sprecherin des Visa-Konzerns, in einer E-Mail noch am Freitagabend. Technische Probleme bei den großen Kartenanbietern Visa und MasterCard sind extrem selten und in einem solchen internationalen Ausmaß noch viel seltener.

Für Visa kommt der Ausfall besonders ungelegen. Adrian Farina, Senior Vice President Marketing, erklärte noch vor ein paar Tagen im Interview, das Unternehmen wolle die anstehende Fußball WM nutzen, um Kunden zu bewegen, auf „Bargeld zu verzichten und kontaktlos mit der Kreditkarte zu bezahlen.” Visa wirbt passend zur WM das erste Mal seit vier Jahren wieder im deutschen Werbefernsehen. Das Unternehmen veranstaltet mit Zlatan Ibrahimovic die größte Sponsoring-Kampagne in der Geschichte des Kartenanbieters in Deutschland.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: