Südkoreanische Anwaltskammer fordert Krypto-Gesetze – Regulierung, jetzt!

Südkoreanische Anwaltskammer fordert Krypto-Gesetze – Regulierung, jetzt!

Die südkoreanische Anwaltskammer fordert die zügige Regulierung des Krypto-Sektors. Gesetzliche Klarheit sei nötig, um der Blockchain-Industrie zu Wachstum zu verhelfen und gleichzeitig Verbraucher zu schützen. Dies betonte die Korea Bar Association in dieser Woche bei einer Pressekonferenz im Parlament. Zwar gilt Südkorea als eine der wichtigsten Anlaufstellen für die weltweite Krypto-Industrie. Dennoch lassen rechtliche Antworten im Land derweil noch auf sich warten.

Es ist ein ungewöhnlicher Vorstoß der Korea Bar Association. Zwar hat die Anwaltskammer des Landes eine lange politische Tradition und steht den koreanischen Gesetzgebern oft mit rechtlichem Kommentar zu Seite. Selten fällt die Organisation dabei jedoch mit konkreter Lobby-Arbeit für Geschäfts- und Technologieinteressen  öffentlich auf.

In der vergangenen Woche trat der Verband mit einem seit Monaten schwelenden Anliegen an die Öffentlichkeit. Die Forderung der Anwaltskammer an die Gesetzgeber: Es brauche schnellstmöglich gesetzliche Klarheit im Bereich Blockchain und Kryptowährungen. Diese sei nötig, um der ortsansässigen Krypto-Industrie zu mehr Wachstum zu verhelfen. Gleichzeitig müssten mit Gesetzen vor allem Verbraucher geschützt werden.

„Wir bitten die Regierung dringend von der negativen Wahrnehmung und dem Zögern abzusehen und Gesetze zu schaffen, die es der Blockchain-Industrie ermöglichen, zu wachsen und die Nebenwirkungen im Bereich Kryptowährungen zu verhindern“,

so Kim Hyun, Präsident der Anwaltskammer, bei einer Pressekonferenz im südkoreanischen Parlament am Donnerstag, 8. November.

Die Kritik: Unternehmen im gesetzlichen Vakuum

Damit spiegelt der Verband die allgemein vorherrschende Kritik der Krypto-Szene, zu der neben den Börsenriesen Bithumb und Coinbit auch zahlreiche weitere Blockchain-Unternehmen gehören. Diese wünschen sich für ihr Geschäftsfeld rechtliche Klarheit und den Sprung aus der gesetzlichen Grauzone.

Denn während Südkorea zu einem der Weltmarktführer etwa im Bereich Krypto-Börsen gehört und die Technologien in den vergangenen Jahren im Land einen wahrlichen Boom erlebt haben, bleibt die Gesetzgebung zurück. Trotz mehrfacher Ankündigungen der Regierung und Regulierungsbehörden lassen konkrete Gesetzesantworten im ostasiatischen Land derzeit noch auf sich warten.

Lies auch:  Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee

Wie Reuters berichtet, hatte die Regierung zuletzt verlauten lassen, ihre offizielle Haltung gegenüber Blockchain-Technologien erst nach Beendigung einer derzeit laufenden Studie der Regulierungsbehörden zu veröffentlichen.

Die Korea Times berichtet jedoch, dass erste Krypto-Börsen wie Bithumb bereits ungeduldig würden und ins Ausland umsiedelten.

Grünes Licht für Bitcoin-Börsen: Die Zeichen stehen auf Öffnung

Eine erste, für die Unternehmen wohl erfreuliche Kursrichtung kommender Gesetzgebung lässt sich derzeit jedoch bereits erahnen. So hatte die koreanische Finanzaufsicht zuletzt Anfang November der Zusammenarbeit von Banken und Krypto-Börsen ihren Segen erteilt. Demnach gebe es keine Probleme bei der Vereinbarkeit von Exchanges und Banken – ein Zugeständnis an die wachsende Krypto-Gemeinde.

Zudem macht sich derzeit eine Initiative des südkoreanischen Parlaments daran, das seit Ende 2017 im Land geltende ICO-Verbot wieder zu kippen. Als Begründung geben die Abgeordneten an, dass die Entwicklung der Blockchain-Technologie durch das Verbot beeinträchtigt würde.

Damit scheinen zumindest die Vorzeichen kommender Gesetzgebung auf Öffnung hinzudeuten. Unternehmen dürfen darauf hoffen, dass die Regierung in Seoul von allzu harschen Vorschriften gegenüber Blockchain-Unternehmen absehen wird.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus
Regulierung

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec.

China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten
Blockchain

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat neue Regelungen für Blockchain-Unternehmen veröffentlicht.

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2
Krypto

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.