Südkorea: Ende des ICO-Verbots, Beginn einer Regulierung?

Quelle: Fist smashes the fetters. Chains in the form of procent sign. Concept freedom from the chains of slavery via Shutterstock

Südkorea: Ende des ICO-Verbots, Beginn einer Regulierung?

Südkorea versucht, den digitalen Entwicklungen offen gegenüber zu stehen und überlegt, Initial Coin Offerings (ICOs) im eigenen Land wieder zu erlauben. Seit dem vorläufigen Verbot im vergangenen September setzen die Südkoreaner auf ICOs im Ausland. In Zukunft haben sie wahrscheinlich wieder eine Chance auf Investitionen in lokale Unternehmen, was koreanische Start-ups auf eine baldige Erlaubnis hoffen lässt.

ong>setzen die Südkoreaner auf ICOs im Ausland. In Zukunft haben sie wahrscheinlich wieder eine Chance auf Investitionen in lokale Unternehmen, was koreanische Start-ups auf eine baldige Erlaubnis hoffen lässt.

Die englischsprachige Korean Times schreibt unter Berufung auf anonyme Quellen, dass die Behörden eine gewisse Regulierung von ICOs planen. Ziel sei die legale Wiedereinführung von Initial Coin Offerings. Eine Regulierung ist zwar unbeliebt, scheint aber derzeit der einzige von den Behörden akzeptierte Weg für die digitalen Börsengänge zu sein. In welchem Umfang und Ausmaß staatliche Eingriffe erfolgen sollen, sei derzeit noch unklar. Vorstellbar wäre eine Regulierung der Krypto-Börsen und die Einführung einer Steuer. Die Gespräche zwischen den Behörden stecken allerdings in den Kinderschuhen. Daraus lässt sich auch der Zeithorizont ablesen: Mit einer allzu baldigen Erlaubnis sollte nicht zu rechnen sein.

Gefragt nach dem derzeitigen Stand schweigt die zuständige Financial Services Commission (FSC). „Es gibt nichts, was wir derzeit offiziell sagen können“, so Kang Young-soo, ein Sprecher der Behörde. Die FSC hätte die verschiedenen Wünsche und Anträge wahrgenommen. Young-soo bestätigt allerdings, dass die Regierung auf die Blockchain-Technologie setzt und deren Entwicklung vorantreibt. Wie jetzt klar wird, soll dafür allerdings ein geeigneter Regulierungsrahmen gefunden werden.

Südkorea: Kein leichtes Pflaster

Die Anzahl von ICOs hatte im vergangenen Jahr stark zugenommen, darunter auch einige fragwürdige und dubiose Unternehmen. Die oberste Finanzaufsicht untersagte deshalb vorläufig alle weiteren ICOs Ende September. Der offizielle Tenor war, die Verbraucher schützen zu wollen. Der Staat befürchtet allerdings auch Geldwäsche und umfangreiche Steuerhinterziehung. Die Verbote hatten bislang jedoch wenig Konsequenzen für an ICOs beteiligten Unternehmen und Investoren. Aufgrund der unklaren Gesetzeslage organisierten junge Unternehmen ICOs derzeit lieber im Ausland, um ihre Finanzierung zu sichern.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie schnell das Klima und die politische Stimmung in dem Land wechseln können, zeigen die vergangenen Monate. Verbote standen immer wieder im Raum und wurden plötzlich verworfen. Die Situation wirkt verworren. Noch im Januar dachte die Regierung lautstark über ein vollständiges Verbot von Kryptowährungen nach. Die Idee wurde infolge von heftigen Protesten wieder verworfen. Dennoch sind die Know-Your-Customer-Anforderungen (KYC) und Auflagen an die Betreiber von Handelsplätzen gestiegen. Seit letzter Woche ist es nun Beamten untersagt, Kryptowährungen zu besitzen oder mit ihnen zu handeln. Die Marschrichtung der Regierung ist also undurchsichtig und könnte für weitere Überraschungen sorgen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: