Südkorea will Bitcoin und Ethereum zum Schutz der Nutzer legalisieren

Quelle: Traditional Korean style architecture at Bukchon Hanok Village in Seoul Image via Shutterstock

Südkorea will Bitcoin und Ethereum zum Schutz der Nutzer legalisieren

Südkorea geht in Sachen Regulierung und Legalisierung von digitalen Währungen einen Schritt weiter. Am 3. Juli gab eine Abgeordnete der Demokratischen Partei von Südkorea den Entwurf diverser Rahmenbedingungen für die Legalisierung von digitalen Währungen wie Bitcoin und Ethereum bekannt.

Die südkoreanische Gesetzgeberin Park Yong-Jin soll insgesamt drei Gesetzesenwürfe ausgearbeitet haben. Allesamt mit dem gleichen Ziel: Die Legalisierung von Bitcoin und Ethereum in Südkorea. Park betonte die zwingende Notwendigkeit, Investoren und südkoreanische Nutzer von digitalen Währungen vor potenziellen Risiken im Zusammenhang mit digitalen Währungen und möglichen Blasenbildungen zu schützen.

Legalisierung unter strengen Auflagen

Zunächst will Park die Gesetzte für elektronische Finanztransaktionen überarbeiten, um so den Weg für eine Legalisierung von Bitcoin und Ethereum zu ebnen. Unternehmen aus der digitalen Währungsbranche, Handelsplattformen und Bitcoin-Börsen haben dann die Möglichkeit eine offizielle Genehmigung der Finanzaufsichtsbehörde zu erhalten. Voraussetzung ist ein Stammkapital von mindestens 500 Millionen Won, umgerechnet rund 436.000 US-Dollar und die Einführungen von strikten KYC (Know-Your-Customer) und AML (Antigeldwäsche) Systemen.

Für die meisten der südkoreanischen Bitcoin-Börsen und Handelsplattformen werden die Auflagen und das Mindestkapital kein größeres Problem darstellen, da viele bereits in der Hand großer Milliarden schwerer Unternehmen sind. Korbit, die zweitgrößte Handelsplattform des Landes gehört beispielsweise zum südkoreanischen Telekommunikationsgiganten SKT und SoftBank Ventures Korea.

Aktuell beanspruchen die größten Börsen des Landes, Bithumb, Korbit und Coinone, fast 100 Prozent des nationalen Handels von digitalen Währungen für sich.

Park zufolge müssen alle drei Handelsplätze sowie einige kleinere Börsen schnellst möglich lizenziert und offiziell legalisiert werden. Die Auflagen sollten hier ebenfalls kein größeres Problem darstellen. Die südkoreanischen Börsen sind bekannt für ihre strikten KYC- und AML-Auflagen, die sie aus Angst vor Konflikten mit der südkoreanischen Regierung bereits seit ihrer Gründung erfolgreich umsetzen.

Die Legalisierung und Lizenzierung ist sowohl zum Schutz der Handelsplätze als auch zum Schutz der Investoren und Nutzer gedacht.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: