Südkorea: Versicherung für Kryptobörsen soll kommen
Versicherung, Südkorea: Versicherung für Kryptobörsen soll kommen

Quelle: shutterstock

Südkorea: Versicherung für Kryptobörsen soll kommen

Schon bald sollen sich südkoreanische Handelsbörsen gegen Hacker-Angriffe versichern lassen können. Die Versicherung „Hanwha Insurance“ gab bekannt, im Oktober entsprechende Verhandlungen mit verschiedenen Kryptobörsen beginnen zu wollen. Der südkoreanische Versicherer betritt somit Neuland in der Branche. Bisher gab es im Krypto-Sektor nur Versicherungen, die gegen den Verlust persönlicher Daten, wie etwa Wallet-Passwörtern, absichern.

Allein im Jahr 2018 wurden weltweit Kryptowährungen im Wert von etwa 1,73 Milliarden US-Dollar durch Cyber-Attacken gestohlen. Hiervon waren auch südkoreanische Börsen stark betroffen: Die weltweit sechstgrößte Kryptobörse Bithumb verlor im Juni über 30 Millionen US-Dollar durch einen Hack. Die Konten wurden eingefroren und erst Anfang August ermöglichte Bithumb wieder Ein- und Auszahlungen. Zwar möchte die Handelsbörse die betroffenen Nutzer entschädigen und weitere Sicherheitsupdates implementieren – die Verluste konnten jedoch nur mit der Hilfe anderer Börsen aufgefangen werden. Derartige Angriffe sind für Bithumb nichts Neues: Bereits Ende 2017 wurde die Börse gehackt, damals wurden Wallets im Wert von 82 Millionen US-Dollar entwendet. Zusätzlich musste Bithumb 46.000 Euro Strafe zahlen, weil die Daten der Nutzer offenbar nicht ausreichend geschützt waren.

Die Versicherung „Hanwha Insurance“ will nun Abhilfe schaffen, indem sie ein Produkt anbietet, bei dem Kryptobörsen ihre Digitalwährungen absichern können.

Noch im Juni waren Versicherer äußerst skeptisch bei Krypto-Versicherungen

Am 25. Juni äußerte sich ein offizieller Vertreter der koreanischen Versicherungsindustrie höchst negativ über die Branche:

„Zwar drängt die Korea Blockchain Association auf stärkere Kontrollen und mehr Sicherheit im Kryptosektor. Wenn jedoch die größte, koreanische Krypto-Handelsbörse so anfällig für Cyber-Attacken ist, können wir dem Sektor noch nicht trauen.“



Umso bemerkenswerter ist der jetzige Schritt der Hanwha-Versicherung. Ein Repräsentant der Versicherungsgruppe sagte hierzu Anfang September:

„Wir werden im nächsten Monat die Verhandlungen mit verschiedenen Handelsbörsen beginnen. Über die genaue Ausgestaltung des Produkts können wir jedoch erst Aussagen treffen, sobald wir wissen, wie hoch die Nachfrage ist. Doch selbst wenn sich direkt eine Vielzahl an Exchanges beteiligen möchte, bedarf es, wie bei der Versicherung von Unternehmen üblich, einer individuellen und genauen Anpassung des Produkts.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Versicherung, Südkorea: Versicherung für Kryptobörsen soll kommen
Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

Versicherung, Südkorea: Versicherung für Kryptobörsen soll kommen
Performance von Bitcoin so hoch wie seit Monaten nicht mehr
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Assets ist leicht negativ. Die Volatilität bewegt sich weiterhin um die bekannten drei Prozent und die Performance ist so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Versicherung, Südkorea: Versicherung für Kryptobörsen soll kommen
Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Versicherung, Südkorea: Versicherung für Kryptobörsen soll kommen
Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Versicherung, Südkorea: Versicherung für Kryptobörsen soll kommen
Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

Versicherung, Südkorea: Versicherung für Kryptobörsen soll kommen
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Angesagt

Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.