Südkorea gibt grünes Licht für Bitcoin-Börsen

Südkorea gibt grünes Licht für Bitcoin-Börsen

Bitcoin-Börsen und Banken dürfen in Südkorea zusammenarbeiten. Das hat der Vorsitzende der Finanzaufsichtsbehörde von Südkorea, Choi Jong-KU, offiziell bestätigt. Demnach gebe es keine Probleme bei der Vereinbarkeit von Exchanges und Banken, zumindest unter Vorbehalt.

Dass Südkorea ein wichtiger Ankerpunkt im Bitcoin-Ökosystem ist, dürfte den meisten Krypto-Interessierten bekannt sein. Das zeigte sich vor allem zu Beginn des Jahres. Nachdem der Bitcoin-Kurs im Januar stark an Fahrt verlor, wendeten viele ihren Blick auf das asiatische Land. Das (damals noch) recht restriktive Vorgehen der Regierung stand im Verdacht, mitunter zu FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) geführt zu haben. Denn die Regierung sorgte für eine strengere Überwachung, nicht zuletzt da Beamte im Verdacht standen, Insider-Handel betrieben zu haben. Zwischenzeitlich waren auch ICOs verboten, diesen recht engen regulatorischen Griff lockerte die Regierung jedoch zunehmend.

Choi Jong-Ku gibt grünes Licht für Bitcoin-Börsen

Das bestätigte nun Choi Jong-Ku. Der Vorsitzende der Finanzaufsicht meinte bei einer Anhörung, dass Bitcoin-Börsen und Banken gut harmonieren könnten, solange entsprechende Regelungen eingehalten würden. Dazu gehören vor allem die Wahrung der Know-Your-Customer-Richtlinien (Kenne deine(n) Kunden) sowie die Achtung der Anti-Geldwäsche-Vorschriften. Seien die Bitcoin-Börsen und die Banken mit diesen Vorschriften im Einklang, haben Anleger nach Choi Jong-Ku nichts zu befürchten:

„Es gibt keine Probleme bei Banken, die virtuelle Bankkonten für den Umtausch von Kryptowährungen anbieten. Wenn die Digital Asset Trading Plattformen über KYC- und AML-Systeme verfügen, ist die Ausgabe virtueller Bankkonten an Börsen kein Problem.“

Die Aussage des Vorsitzenden der Aufsichtsbehörde ist letztlich ein wichtiges Signal für (koreanische) Krypto-Enthusiasten. Erst kürzlich erkannte die Regierung die Börsen Bithumb, Upbit, Gopax, Korbit, Coinone und andere Börsen offiziell an, wodurch dem Handel mit Kryptowährungen in Südkorea derzeit deutlich klarere Richtlinien gegeben werden, als hierzulande.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.