Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen

Quelle: The Korean style pavilion is located in a pond with colorful foliage in autumn at Naejangsan National Park, South Korea via Shutterstock

Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen

Die südkoreanische Regierung hat verkündet, dass das geplante Verbot von Kryptowährungen nun doch nicht in Kraft tritt. Außerdem plant sie die Einführung eines Systems, das die Echtheit von Namen verifiziert.

Wie wir letzte Woche berichteten, wurde in Südkorea darüber diskutiert, Krypto-Börsen zu schließen. Zudem gab es Überlegungen, den Handel mit Kryptowährungen insgesamt zu verbieten.

Wie es aussieht, hat die Regierung in Seoul nun jedoch zurückgerudert. Südkoreanischen Medienberichten zufolge ist dies jedoch nicht der Fall. Mit dem geplanten Verbot wollte man ursprünglich der Spekulation mit Kryptowährungen entgegentreten.

Nichtsdestotrotz wolle man entschieden gegen Manipulationen am Markt vorgehen. So ist es geplant, mit einem nicht näher ausgeführten System gegen anonyme Accounts vorzugehen. Die Behörden betonten außerdem, Marktmanipulation, Geldwäsche und Betrug verhindern zu wollen.

Südkorea kündigte Überprüfung von Banken an

So hat die Regierung im Lauf der letzten Woche begonnen, die sechs größten Banken des Landes zu überprüfen. Man wollte dahingehend herausfinden, ob sie die Anti-Geldwäsche-Gesetze des Landes befolgten.

Die Shihan Bank, die größte Bank des Landes, reagierte zunächst panisch. So teilte sie ihren Kunden aus dem virtuellen Sektor, darunter der Börse Bithumb mit, dass sie ihre Accounts einstellen würden bzw. mit ihnen keine weiteren Interaktionen mehr möglich wären. Als Reaktion darauf drohten viele Kunden damit, die Bank künftig zu boykottieren.

Als Reaktion hat die Shihan Bank ihre Entscheidung revidiert und gesagt, dass die Bank ihre Richtlinien überdenken werde. Sie wolle es dahingehend doch erlauben, Überweisungen an bestehende Accounts zu tätigen. Allerdings weist sie ihre Kunden darauf hin, dass sie anonyme Accounts beseitigen sollten.

Für Kunden der Shinhan Bank ist es also nach wie vor möglich, Geld an existierende virtuelle Accounts zu überweisen. Die Regierung hat jedoch betont, dass nach der Einführung des neuen Systems jedem Nutzer, der anonym handele, Strafen drohen.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Angesagt

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.