Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen
Südkorea, Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen

Quelle: The Korean style pavilion is located in a pond with colorful foliage in autumn at Naejangsan National Park, South Korea via Shutterstock

Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen

Die südkoreanische Regierung hat verkündet, dass das geplante Verbot von Kryptowährungen nun doch nicht in Kraft tritt. Außerdem plant sie die Einführung eines Systems, das die Echtheit von Namen verifiziert.

Wie wir letzte Woche berichteten, wurde in Südkorea darüber diskutiert, Krypto-Börsen zu schließen. Zudem gab es Überlegungen, den Handel mit Kryptowährungen insgesamt zu verbieten.

Wie es aussieht, hat die Regierung in Seoul nun jedoch zurückgerudert. Südkoreanischen Medienberichten zufolge ist dies jedoch nicht der Fall. Mit dem geplanten Verbot wollte man ursprünglich der Spekulation mit Kryptowährungen entgegentreten.

Nichtsdestotrotz wolle man entschieden gegen Manipulationen am Markt vorgehen. So ist es geplant, mit einem nicht näher ausgeführten System gegen anonyme Accounts vorzugehen. Die Behörden betonten außerdem, Marktmanipulation, Geldwäsche und Betrug verhindern zu wollen.

Südkorea kündigte Überprüfung von Banken an


Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So hat die Regierung im Lauf der letzten Woche begonnen, die sechs größten Banken des Landes zu überprüfen. Man wollte dahingehend herausfinden, ob sie die Anti-Geldwäsche-Gesetze des Landes befolgten.

Die Shihan Bank, die größte Bank des Landes, reagierte zunächst panisch. So teilte sie ihren Kunden aus dem virtuellen Sektor, darunter der Börse Bithumb mit, dass sie ihre Accounts einstellen würden bzw. mit ihnen keine weiteren Interaktionen mehr möglich wären. Als Reaktion darauf drohten viele Kunden damit, die Bank künftig zu boykottieren.

Als Reaktion hat die Shihan Bank ihre Entscheidung revidiert und gesagt, dass die Bank ihre Richtlinien überdenken werde. Sie wolle es dahingehend doch erlauben, Überweisungen an bestehende Accounts zu tätigen. Allerdings weist sie ihre Kunden darauf hin, dass sie anonyme Accounts beseitigen sollten.

Für Kunden der Shinhan Bank ist es also nach wie vor möglich, Geld an existierende virtuelle Accounts zu überweisen. Die Regierung hat jedoch betont, dass nach der Einführung des neuen Systems jedem Nutzer, der anonym handele, Strafen drohen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Südkorea, Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Südkorea, Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Südkorea, Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Südkorea, Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Südkorea, Südkorea: Doch kein Verbot von Kryptowährungen
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.