Studie: Zwei Drittel aller Exchanges in EU und USA verifizieren ihre Kunden nicht ausreichend

Quelle: businessman scan fingerprint biometric identity and approval. concept of the future of security and password control through fingerprints in an immersive technology future and cybernetic, business via Shutterstock

Studie: Zwei Drittel aller Exchanges in EU und USA verifizieren ihre Kunden nicht ausreichend

Laut einem Report von P.A.ID Strategies führen 68 Prozent aller Exchanges und Wallet-Anbieter in der EU und den USA keine ordnungsgemäße Identitätsprüfung durch. Dadurch werde es für Kriminelle oder politisch exponierte Personen einfacher, Transaktionen mit Kryptowährungen durchzuführen. Die im nächsten Jahr in Kraft tretende neue EU-Richtlinie wird es für viele Krypto-Dienstleister nötig machen, sich dort erheblich zu verbessern.

Analysten von P.A.ID Strategies haben die Anmeldepraxis von 25 Krypto-Wallet-Anbietern und -Exchanges in der EU und den Vereinigten Staaten untersucht. Der Fokus lag dabei vor allem auf der Umsetzung der Standards der Know-Your-Customer-Regeln (KYC). Dabei haben die Analysten herausgefunden, dass ein Großteil der untersuchten Dienstleister die Identitäten der Kunden nicht in ausreichendem Maße kontrollieren und protokollieren.

Die meisten Exchanges und Wallet-Anbieter fallen durch

Die Studie trägt den Titel „The Cryptocurrency Identity Crisis: An Industry Scorecard for Digital ID Verification for KYC and AML“. Diese Studie ergab, dass in 68 Prozent der untersuchten Fälle keine formale Identitätsprüfung und keine KYC-Verifizierung durchgeführt wurde. Damit verpassen sie die Standards, die von den Gesetzgebern auf EU-Ebene eingefordert werden. Zu einer Steigerung des gesamtgesellschaftlichen Vertrauens in Technologie und Anwendung trägt dies nicht gerade bei. Dabei ist gerade Vertrauen bei der Gewinnung institutioneller Investoren ungemein wichtig.

„Krypto-Wallets und -Börsen wollen das gleiche Vertrauen genießen wie die traditionellen Finanzdienstleister. Dafür müssen sie über den manchmal zweifelhaften Ruf der Vergangenheit der Kryptowährungen hinauswachsen und als ‚vorbildliche Bürger‘ der Wirtschaft gelten. Die Erfüllung der regulatorischen Anforderungen vor Inkrafttreten der AMLD5 könnte einen großen Beitrag dazu leisten, den Ruf dieses Sektors als einen ‚wilden Westen‘ zu verändern“,

sagte John Devlin, Principal Analyst bei P.A.ID Strategies.

Neue Standards auf EU-Ebene

Die fünfte Geldwäscherichtlinie der EU, AMLD5, wird nächstes Jahr in Kraft treten. Es wird erwartet, dass die Handhabung von Kryptowährungen und den damit in Verbindung stehenden Dienstleistungen angepasst wird. So soll sie auf einer Stufe mit den Standards gebracht werden, die für andere Finanzprodukte, wie sie von Banken angeboten werden, gelten. Dazu gehört die Überprüfung der Identität neuer Kunden, wie sie von traditionellen Finanzinstituten durchgeführt werden.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.