Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase
Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/soap-bubble-reflection-buildings-inside-590809760?src=zN6vt3B236Qn8n-qb38kaw-1-57

Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase

In einer neuen Studie der Warwick Business School kommen Forscher zu dem Ergebnis, dass die Preise für Kryptowährungen nicht von ökonomischen Faktoren beeinflusst werden. Stattdessen seien sie nur von der Stimmung der Investoren abhängig. Zudem erkennen die Wissenschaftler Parallelen zur Dotcom-Blase Ende der 1990er-Jahre.

Bitcoin: Investmentblase, Spekulationsobjekt oder Währung? Dieser Frage stellte sich ein Forscherteam der Warwick Business School aus dem Vereinigten Königreich. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass Kryptowährungen einer eigenen Dynamik folgen. Daraus schließen sie, dass sie für Investments auf lange Sicht sinnvoller sind als für kurzfristige Spekulation.

Laut der Studie, die BTC-ECHO vorliegt, haben die Forscher die Trading-Patterns der 14 größten Kryptowährungen untersucht. Als Grundlage für ihre Analysen nahmen sie den Zeitraum von April 2016 bis September 2017. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass es keine Korrelationen zu ökonomischen Indikatoren gebe, auf denen Investoren ihre Entscheidungen basieren würden.

Daniele Bianchi von der Warwick Business School kommt letztlich zu dem Schluss, dass die Preisentwicklung nur auf vergangenen Renditen, dem Hype und den Emotionen der Investoren, die den Preis beobachten, abhänge. Sie erkennt dahingehend, dass Bitcoin allenfalls als langfristiges Investment-Vehikel geeignet ist:

„Wenn man sich die hohe Volatilität von Bitcoin und den ersten 14 Kryptowährungen anschaut, bedeutet das, dass er nur schwer als verlässliche Spareinlage auf kurze Sicht, höchstens auf lange Sicht gesehen werden kann.“

Warwick Business School erkennt Parallelen zur Dotcom-Blase


Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Weiterhin erkennt die Forscherin Parallelen zur Dotcom-Blase vom Ende der 1990er. Sie geht davon aus, dass ein Großteil der Projekte (ICOs) scheitern, während nur eine Handvoll davon überleben wird. Hier gelte es für Investoren, sorgfältig abzuwägen und die „richtigen“ Investmentoptionen herauszusuchen – also die wenigen, die überleben werden.

Ferner kommt Bianchi zu dem Schluss, dass Kryptowährungen derzeit mehr mit Kapitalanlagen gemein hätten als ein Investment in traditionelle Währungen:

„Kryptowährungen haben mehr mit der Beteiligung in Unternehmen gemein als ein Investment in traditionelle Währungen. So kann man das Halten von Bitcoin letzten Endes eher als Investment in die Blockchain-Technologie als als reine Spekulation sehen.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase
Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase
Dezentrale Versorgung auf Blockchain-Basis ist die Zukunft
Forschung

Die Blockchain-Technologie wird einen entscheidenden Beitrag zur dringlichen Sanierung bestehender Versorgungsnetzwerke leisten. Das zeigt ein aktueller Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Demnach muss die Infrastruktur des Stromhandels für die Einhaltung der Klimaziele und ein Gelingen der Energiewende in Zukunft auf dezentrale Energieversorgung umgestellt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase
Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Angesagt

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Bitcoin & Co.: Kampf zwischen Bullen und Bären spitzt sich zu
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt zeigt sich weiterhin sehr robust und die Bullen nutzen Rücksetzer für neue Käufe. Der Kampf um die Dominanz der Leitwährung Bitcoin sorgt derweil für eine ansteigende Volatilität.

Warwick Business School, Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: