Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase

Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase

In einer neuen Studie der Warwick Business School kommen Forscher zu dem Ergebnis, dass die Preise für Kryptowährungen nicht von ökonomischen Faktoren beeinflusst werden. Stattdessen seien sie nur von der Stimmung der Investoren abhängig. Zudem erkennen die Wissenschaftler Parallelen zur Dotcom-Blase Ende der 1990er-Jahre.



Bitcoin: Investmentblase, Spekulationsobjekt oder Währung? Dieser Frage stellte sich ein Forscherteam der Warwick Business School aus dem Vereinigten Königreich. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass Kryptowährungen einer eigenen Dynamik folgen. Daraus schließen sie, dass sie für Investments auf lange Sicht sinnvoller sind als für kurzfristige Spekulation.

Laut der Studie, die BTC-ECHO vorliegt, haben die Forscher die Trading-Patterns der 14 größten Kryptowährungen untersucht. Als Grundlage für ihre Analysen nahmen sie den Zeitraum von April 2016 bis September 2017. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass es keine Korrelationen zu ökonomischen Indikatoren gebe, auf denen Investoren ihre Entscheidungen basieren würden.

Daniele Bianchi von der Warwick Business School kommt letztlich zu dem Schluss, dass die Preisentwicklung nur auf vergangenen Renditen, dem Hype und den Emotionen der Investoren, die den Preis beobachten, abhänge. Sie erkennt dahingehend, dass Bitcoin allenfalls als langfristiges Investment-Vehikel geeignet ist:

„Wenn man sich die hohe Volatilität von Bitcoin und den ersten 14 Kryptowährungen anschaut, bedeutet das, dass er nur schwer als verlässliche Spareinlage auf kurze Sicht, höchstens auf lange Sicht gesehen werden kann.“

Warwick Business School erkennt Parallelen zur Dotcom-Blase

Weiterhin erkennt die Forscherin Parallelen zur Dotcom-Blase vom Ende der 1990er. Sie geht davon aus, dass ein Großteil der Projekte (ICOs) scheitern, während nur eine Handvoll davon überleben wird. Hier gelte es für Investoren, sorgfältig abzuwägen und die „richtigen“ Investmentoptionen herauszusuchen – also die wenigen, die überleben werden.

Ferner kommt Bianchi zu dem Schluss, dass Kryptowährungen derzeit mehr mit Kapitalanlagen gemein hätten als ein Investment in traditionelle Währungen:

„Kryptowährungen haben mehr mit der Beteiligung in Unternehmen gemein als ein Investment in traditionelle Währungen. So kann man das Halten von Bitcoin letzten Endes eher als Investment in die Blockchain-Technologie als als reine Spekulation sehen.“

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

Südkorea: Ein Staat setzt auf die Blockchain

Die südkoreanische Regierung findet bislang keinen einheitlichen Nenner. Erst verbietet sie ihren Beamten den Handel und Besitz von Kryptowährungen. Später untersagt sie ICOs im eigenen Land, will die Investoren aber nicht bestrafen. Jetzt will die Regierung groß in die Forschung von Blockchain-Projekten investieren. Das Ministerium für Information und Kommunikation stärkt mit der Initiative „Blockchain Technology […]

Ein Gewitter erschüttert die Erde: Der Lightning Hackday und das COMINT Network

Die Fulmo GmbH lud zum zweiten Lightning Hackday ein. Bei diesem Barcamp & Hackathon konnte man sich über das Bitcoins Lightning Network austauschen und die Offchain-Skalierung in Aktion erleben. Fast zeitgleich hat das Team hinter dem COMINT Network von TenX am anderen Ende der Welt einen wichtigen Meilenstein erreicht.  Barcamps oder Unkonferenzen sind Events, die […]

Drogen, Waffen, Menschenhandel: Warum Kryptowährungen nicht das Problem sind

Ein führender Beamter des US-amerikanischen Secret Service hat den Kongress dazu aufgefordert, Privacy Coins zu regulieren. Damit will man verhindern, dass anonyme Kryptowährungen wie ZCash, Monero oder ZCoin den Handel mit Drogen, Menschen oder Waffen finanzieren. Von Kain, Abel und klassischer Symptombekämpfung. Verbrechen gibt es seit Anbeginn der Menschheit. Das fing schon kurz nach der […]

Identität 4.0: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Nachdem geklärt ist, was Identität ist und wie wir sie ins Netz bringen, geht es nun um den Wert unserer digitalen Identität. Heute: Identität 4.0.: Der goldene digitale Fußabdruck – Von Daten und Konzernen. Teil […]