Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase

Bitcoin: Studie der Warwick Business School sieht Parallelen zur Dotcom-Blase

In einer neuen Studie der Warwick Business School kommen Forscher zu dem Ergebnis, dass die Preise für Kryptowährungen nicht von ökonomischen Faktoren beeinflusst werden. Stattdessen seien sie nur von der Stimmung der Investoren abhängig. Zudem erkennen die Wissenschaftler Parallelen zur Dotcom-Blase Ende der 1990er-Jahre.

Bitcoin: Investmentblase, Spekulationsobjekt oder Währung? Dieser Frage stellte sich ein Forscherteam der Warwick Business School aus dem Vereinigten Königreich. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass Kryptowährungen einer eigenen Dynamik folgen. Daraus schließen sie, dass sie für Investments auf lange Sicht sinnvoller sind als für kurzfristige Spekulation.

Laut der Studie, die BTC-ECHO vorliegt, haben die Forscher die Trading-Patterns der 14 größten Kryptowährungen untersucht. Als Grundlage für ihre Analysen nahmen sie den Zeitraum von April 2016 bis September 2017. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass es keine Korrelationen zu ökonomischen Indikatoren gebe, auf denen Investoren ihre Entscheidungen basieren würden.

Daniele Bianchi von der Warwick Business School kommt letztlich zu dem Schluss, dass die Preisentwicklung nur auf vergangenen Renditen, dem Hype und den Emotionen der Investoren, die den Preis beobachten, abhänge. Sie erkennt dahingehend, dass Bitcoin allenfalls als langfristiges Investment-Vehikel geeignet ist:

„Wenn man sich die hohe Volatilität von Bitcoin und den ersten 14 Kryptowährungen anschaut, bedeutet das, dass er nur schwer als verlässliche Spareinlage auf kurze Sicht, höchstens auf lange Sicht gesehen werden kann.“

Warwick Business School erkennt Parallelen zur Dotcom-Blase

Weiterhin erkennt die Forscherin Parallelen zur Dotcom-Blase vom Ende der 1990er. Sie geht davon aus, dass ein Großteil der Projekte (ICOs) scheitern, während nur eine Handvoll davon überleben wird. Hier gelte es für Investoren, sorgfältig abzuwägen und die „richtigen“ Investmentoptionen herauszusuchen – also die wenigen, die überleben werden.

Ferner kommt Bianchi zu dem Schluss, dass Kryptowährungen derzeit mehr mit Kapitalanlagen gemein hätten als ein Investment in traditionelle Währungen:

„Kryptowährungen haben mehr mit der Beteiligung in Unternehmen gemein als ein Investment in traditionelle Währungen. So kann man das Halten von Bitcoin letzten Endes eher als Investment in die Blockchain-Technologie als als reine Spekulation sehen.“

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]

Die Lage am Mittwoch: XRP im Aufschwung, Bitcoin-Kurs weiter im Krebsgang

Der XRP-Kurs kann sich über zweistellige Kurszuwächse freuen, während Kryptoprimus Bitcoin sich weiterhin seitwärts bewegt. Vorwärts geht indes die Firma Hansainvest und zwar in Richtung eines deutschen Blockchain-Fonds. Tezos lanciert sein Mainnet und fährt mit seinem XTZ-Token ein ebenfalls zweistelliges Wochenplus ein. Bitfinex-Abkömmling Ethfinex will anonymes Trading ermöglichen und in Washington formiert sich eine Lobby […]