Bitcoin-Wale, Studie: Bitcoin-Wale wirken stabilisierend

Studie: Bitcoin-Wale wirken stabilisierend

Bitcoin-Wale beschäftigen viele Krypto-Enthusiasten. Da ein Großteil des Bitcoin-Vermögens in der Hand weniger Großinvestoren liegt, nehmen viele an, sie seien mit ein Grund für das Auf und Ab am Krypto-Markt. So plausibel diese Überlegung sein mag, kommt eine Studie von Chainalysis zu dem Ergebnis, dass es sich hier um einen Trugschluss handelt. Welche Rolle spielen die Bitcoin-Wale wirklich für den Verlauf des Kurses?

Anfang des Jahres ergab eine Studie der Schweizer Kreditanstalt Credit Suisse, dass nur vier Prozent der Bitcoin-Halter 97 Prozent des Bitcoin-Vermögens besitzen. Trotz des Gegenentwurfs, den der Krypto-Space zur traditionellen Finanzwelt darstellen will, haben es diese alten Strukturen – wenige Reiche halten die Mehrheit des Vermögens – offenbar dennoch in die Welt von Bitcoin & Co. geschafft. Schnell drängt sich der Gedanke auf, diese Wale seien auch für die unvorhersehbaren Kursschwankungen am Krypto-Markt verantwortlich und könnten diesen mit ihrem Vermögen gar steuern. Eine Studie von Chainalysis hat in diesem Zuge Überraschendes zu Tage gebracht: „Die Bitcoin-Wale“ gibt es nicht, sondern vielmehr eine Gruppe sehr unterschiedlicher Investoren, die mehr für Stabilität als für Volatilität sorgt.

Das Schema der Wale

Das in Manhattan ansässige Krypto-Start-up Chainalysis hat für seine Studie, die am 10. Oktober veröffentlicht wurde, die 32 größten Bitcoin-Wallets unter die Lupe genommen. Zusammengerechnet handelt es sich dabei um ein Vermögen von einer Million Bitcoin. Ziel der Studie war es, ein Schema im Verhalten der Bitcoin-Wale auszumachen. Dabei ergab die Untersuchung zunächst, dass nur ein Drittel dieser Großinvestoren aktiv handelt. Dennoch ist das Vermögen dieses Drittels so groß, dass es in der Tat den Markt beeinflussen kann. Wie Chainalysis jedoch feststellte, handelt es sich bei den aktiven Bitcoin-Walen offensichtlich um Profis, die kein Interesse an einem Zusammensturz des Krypto-Marktes haben. Stattdessen wirken sie stabilisierend, indem sie „gegen den Strom“ traden.

Vier Walarten

Während ihrer Untersuchung machten Chainalysis vier Gruppen von Walen aus: Händler, Miner bzw. Early Adopters, Verlorene und Kriminelle. Händler machen mit neun der untersuchten Wallets und insgesamt 332.000 Coins die größte Gruppe aus. Dazu gehören vor allem jene Krypto-Enthusiasten, die erst im letzten Jahr auf den Bitcoin-Zug aufgesprungen sind.

Die Miner bzw. Early Adopters halten ebenfalls 332.000 Coins, sind aber bereits vor 2017 eingestiegen. Die Handelsaktivität geht bei ihnen aber nahe null. Es wird daher vermutet, dass sie in den letzten beiden Jahren bereits große Veräußerungen getätigt haben und entsprechend wohlhabend sind.


Bitcoin-Wale, Studie: Bitcoin-Wale wirken stabilisierend
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Verlorenen sind jene Unglücklichen, denen ihr Private Key abhandengekommen ist. Somit liegen etwa 212.000 Coins irgendwo im Nirwana, sodass niemand mehr Zugriff auf sie hat. Als verloren gelten im Zuge der Studie jene Wallets, auf denen sich seit 2011 nichts mehr getan hat. Somit sind die Private Keys, die nach 2011 verschwunden sind, hier noch nicht mit einberechnet.

Zu guter Letzt konnte Chainalysis jene Gruppe ausmachen, die von Krypto-Skeptikern stets in den Vordergrund gezogen wird. In den Händen von Kriminellen liegen tatsächlich aber „nur“ 125.000 Coins. Diese sind verteilt auf drei Wallets, wobei eine in Geldwäsche-Aktivitäten verwickelt ist und die anderen beiden dem Silkroad Darknet zugeordnet werden.

Ihr Einfluss auf den Krypto-Kurs

Was bedeutet das nun für den Verlauf des Bitcoin-Kurses? Während der Bitcoin-Preis Ende 2017 stark fiel, traten die Wale als Käufer auf die Bühne. Chainalysis konnte anhand der Bewegungen auf den Wallets feststellen, dass die Großinvestoren nicht etwa erhebliche Mengen an Bitcoin veräußerten, sondern noch dazu kauften. Folglich wirkten sie stabilisierend auf den Markt, auch wenn sie die Rückgänge nicht ausgleichen konnten. Es wird also deutlich, dass die Wale trotz ihres enormen Vermögens und der Interesse weckenden Anonymität, die ihnen einen Hauch von Mystik verleihen, nicht so einflussreich sind, wie viele glauben wollen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Wale, Studie: Bitcoin-Wale wirken stabilisierend
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Wale, Studie: Bitcoin-Wale wirken stabilisierend
Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Wale, Studie: Bitcoin-Wale wirken stabilisierend
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen Blockchain-basierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Bitcoin-Wale, Studie: Bitcoin-Wale wirken stabilisierend
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Bitcoin-Wale, Studie: Bitcoin-Wale wirken stabilisierend
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Bitcoin-Wale, Studie: Bitcoin-Wale wirken stabilisierend
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.