StromDAO – Heute schon Strom dank Blockchain

StromDAO – Heute schon Strom dank Blockchain

Die Blockchain-Technologie findet immer wieder neue Use-Cases im Bereich Energiewirtschaft. StromDAO ist ein solches Projekt und möchte Strom dezentral anbieten.

Das Aufkommen von regenerativen Energien führte auch zu einer gewissen Dezentralisierung der Stromerzeugung. Auf den Dächern meiner Alma Mater waren Photovoltaikanlagen aufgebaut und eine digitale Anzeige im Flur informierte den Interessierten, wie viel Strom heute schon generiert wurde.

In der Ende 2016 herausgegebenen Studie “Blockchain in der Energiewende” der deutschen Energie-Agentur wurden siebzig Führungskräfte von Energieversorgern, Netzbetreibern und Energiedienstleistern gefragt, inwiefern die Blockchain eine Rolle in ihrem Sektor spielt. Man konnte zwar auch Skepsis, aber viel Interesse an dieser Technologie sehen, ist diese doch gemäß Andreas Kuhlmann, dem vorsitzenden der deutschen Energie-Agentur eine vielversprechende Technologie, mit der die Herausforderungen einer verstärkten Energiewende zu meistern sind:

(Es kommt darauf an), die vielfältigen Komponenten und Akteure im Energiesystem intelligent miteinander zu verbinden. Die Blockchain-Technologie bietet dafür einen vielversprechenden Ansatz. Es ist ein gutes Zeichen, dass einige Vorreiter in der Energiewirtschaft sich konstruktiv mit diesem Trend auseinandersetzen. Ob es zu erfolgreichen Geschäftsmodellen führen wird, kann heute noch nicht gesagt werden. Energiewende braucht aber innovative Akteure, die mutig die Zukunft gestalten möchten.

Ein solcher Akteur ist StromDAO, ein von Thorsten Zörner gegründeter Stromanbieter. Thorsten Zörner ist im Energiesektor kein unbekannter; seit 2011 führt er den Weblog blog.stromhaltig und kann unter Referenzen auf verschiedene namhafte Unternehmen und Forschungseinrichtungen verweisen, die Lizenzen zur Veröffentlichung seiner Artikeln haben.

Die StromDAO ist, wie der Name schon sagt, eine dezentrale autonome Organisation, die den Strommarkt regeln möchte. Die DAO soll an die Stelle bisheriger Stromvermittler treten – wie so oft im Fall Blockchain soll der Mittelsmann unnötig werden. Dazu können nicht einfach, wie man es von anderen Stromanbietern kennt, die Stromrechnungen an dieses Unternehmen bezahlt werden; es ist zusätzlich möglich, sich in die DAO einzukaufen und so an Entscheidungsprozessen wie der Wahl von Stromdienstleistern seinen Anteil zu haben. Dieser Aspekt der StromDAO ist über einen Smart Contract geregelt.

Gemäß der Webseite hat dieses Projekt die Proof of Concept-Phase schon lange hinter sich – schon jetzt kann man prinzipiell zu der StromDAO als Stromanbieter wechseln – auch wenn die Webseite meiner Meinung nach noch etwas minimalistisch ist.

Insgesamt ein interessantes Projekt, das man in Auge behalten sollte!

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

Angesagt

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

To the moon – Diana will Mondoberfläche tokenisieren
Altcoins

Zum Jahrestag der ersten Mondlandung hat sich das südkoreanische Start-up Diana ein ehrgeiziges Ziel auf die Fahne geschrieben. Das Unternehmen will die Oberfläche des Mondes in einem digitalen Grundbuch erfassen und es Menschen so ermöglichen, ein Stück des Erdsatelliten zu besitzen. Am vergangenen Wochenende ist nun der Startschuss für das Projekt gefallen. Dieses steht jedoch von rechtlicher Warte auf wackeligen Füßen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: