STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand

Quelle: Shutterstock

STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand

Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten. Grund dafür ist das unglaubliche Potential, welches STOs im Bereich der Unternehmensfinanzierung haben. Wir erklären in diesem Gastbeitrag, wie sowohl GmbHs, welche eine wichtige Rolle im Mittelstand spielen, als auch private Investoren von Security Token profitieren können.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Der Wandel von der klassischen Unternehmensfinanzierung durch die Ausgabe von Aktien hin zu STOs, bei denen digitale Coins ausgegeben werden, bringt viel Flexibilität und Geschwindigkeit in den Markt. Dies liegt zum Beispiel daran, dass digitale Token zu jeder Tages- und Nachtzeit gehandelt werden können. Transaktionen werden blitzschnell ausgeführt. Im Vergleich dazu dauert das Settlement von Aktien bei fast allen Brokern noch immer zwei Tage.

Hervorragende Konditionen für Unternehmen und Investoren

Bei Security Token ist theoretisch sogar ein direkter Handel ganz ohne Broker möglich. Dies eliminiert die Handelsgebühren nahezu vollständig und macht die Anlageform noch interessanter für Investoren. Der Anspruch auf Gewinnbeteiligung, der bei manchen Security Token besteht, wird ganz einfach automatisiert über einen Smart Contract geregelt. Ein Mitspracherecht besteht für Investoren mit dem Besitz von Security Token in der Regel nicht. Dies macht die Finanzierung attraktiv für GmbHs, welche häufig die Verfügungsgewalt vollständig innehaben wollen, um flexibler handeln zu können. Darüber hinaus können freiwillige Feedback- bzw. Abstimmungsmechanismen eingeführt werden, bei denen Unternehmen zwar keine Stimmrechte abgeben müssen, aber trotzdem von dem Feedback der Investoren profitieren.

Ein weiterer Vorteil eines digitalen Börsengangs ist der Wegfall von geografischen Barrieren. Unternehmen sind bei der Suche nach Investoren nicht mehr auf das eigene Land und eventuell einige Nachbarländer beschränkt. Es wird mithilfe von STOs sehr einfach, seine Investitionen aus Europa oder sogar der ganzen Welt für seine Unternehmung zu gewinnen.

Bei STOs handelt es sich um eine regulierte Form der Initial Coin Offerings (ICOs). Kürzlich haben ICOs jedoch das Vertrauen der Investoren verloren. Dies liegt daran, dass viele Projekte, die sich mit ICOs finanziert haben, leere Versprechungen gemacht haben und die Investoren am Ende Coins gekauft hatten, die wertlos waren. Das ist schade, denn dadurch wurde einer sehr sinnvollen Technologie die Vertrauensgrundlage entzogen. Hier klafft eine starke Lücke zwischen Anforderungen von Unternehmen und Investoren. Es fehlte Transparenz und Rechtssicherheit. Dieses Problem kann durch STOs behoben werden.

Wie Aktien – nur transparenter

Um die Sicherheit für den Investor zu erhöhen, enthalten STOs auch Aspekte von Initial Public Offerings (IPOs). Den Security Token werden reale Vermögenswerte hinterlegt. Bei dem Start-up edeXa aus Liechtenstein entsprechen zehn Security Token jeweils einer echten Aktie. Dies stärkt das Vertrauen der Investoren und liefert handfeste Vermögenswerte. Der Token-Herausgeber kann nun also erstmals auch für seine Handlungen verantwortlich gemacht werden.

Unternehmen, die ein STO durchführen, müssen daher in der Regel den Vorschriften der Finanzmarktaufsicht Folge leisten. Die Regelungen und Bestimmungen sind hierbei die gleichen, an die sich auch Unternehmen halten müssen, die einen herkömmlichen Börsengang durchführen.

Es bleibt also bei den gleichen Anforderungen, doch ein großer Vorteil sind die deutlich niedrigeren Kosten und der geringere Aufwand, welche bei der Erstellung der Token im Vergleich zu einem Börsengang anfallen. Dies macht ein STO sehr viel interessanter für Mittelständler oder Start-ups, die zu Beginn der Finanzierung nur über begrenzte finanzielle und personelle Kapazitäten verfügen. Hier steht ein Börsengang allein schon wegen der Millionenhonorare von Bankern und Beratern außer Frage.

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, durch den direkten Token-Verkauf in unmittelbarem Kontakt mit den Investoren zu stehen. Dadurch erhalten Unternehmen mehr Feedback als bei einer einzigen, jährlichen Hauptversammlung.

Bei Token ist es zudem möglich, eine beliebige Anzahl oder sogar nur Teile eines Token zu besitzen. Dies macht einen Token sehr viel attraktiver für Investoren mit begrenztem Budget.

Erste Handelsplätze für Security Token entstehen

Aktuell sind noch kaum Exchanges verfügbar, an denen Security Token gehandelt werden können. Dies liegt unter anderem an der höheren Regulatorik im Vergleich zu Utility Token. Zwar ist dies derzeit noch ein kleines Hindernis, sollte jedoch in den kommenden Monaten aufgrund der zahlreichen Start-ups in dem Bereich entfallen. Es gibt bereits viele Handelsplätze, die sich auf der Zielgrade befinden und in den nächsten Wochen offiziell den Handel beginnen lassen wollen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass STOs die Flexibilität von ICOs mit der Sicherheit und Reguliertheit von IPOs verbinden. Das Potential haben auch Unternehmer bereits realisiert. Ein Beispiel, wie es aussehen sollte, zeigt der erste Security Token Sale aus Liechtenstein: Das Start-up edeXa wurde als Tochtergesellschaft von der erfolgreichen io-market AG gegründet, um Geschäftsprozesse mithilfe der Blockchain-Technologie effizienter und transparenter zu machen. Dafür erstellt das Unternehmen eine Business Blockchain.

Praxisbeispiel: edeXa finanziert sich über Security Token Sale

Teilnehmende Unternehmen können die edeXa Business Blockchain als eine Art sichere Datenbank nutzen und über individuelle Channels mit anderen Unternehmen oder Kunden Blockchain-Services und -Applikationen umsetzen oder anwenden. edeXa bietet den Partnerunternehmen zudem eigene Services an, die auf der Blockchain basieren. Um die individuellen Ansprüche der Unternehmen zufriedenzustellen, unterstützt das Liechtensteiner Unternehmen  seine Partner auch dabei, eigene Anwendungen zu schreiben. Um diese Vorhaben zu finanzieren, entschied sich der CEO Daniel Kohler dazu, einen STO durchzuführen. Ein positiver Aspekt der edeXa Token im Vergleich zu anderen Security Token ist, dass Token-Besitzer nach der Aufbauphase eine regelmäßige Rendite erhalten.

Mehrere Unternehmen in Europa folgen nun dem Beispiel von edeXa und starten Security Token Offerings. Die aktuellen Entwicklungen weisen auf eine sehr positive Zukunft für den Markt von STOs hin. Einige Experten sind der Meinung, dass Security Token Aktien in der Zukunft vollständig ersetzen könnten. Dies sind gute Nachrichten für Unternehmen, die auf der Suche nach Finanzierungen sind, genauso wie Investoren, die auf der Suche nach Alternativen zu dem Zinstief sind.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?
Blockchain-Industrie: Wie investiere ich richtig?
Sponsored

Der Bitcoin-Kurs und sein vielversprechender Verlauf verspricht atemberaubende Gewinne. Allerdings wirkt die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung aufgrund seiner hohen Schwankungen mitunter risikobehaftet. Ein diversifiziertes Blockchain-Portfolio ist eine sicherere Alternative.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: