Steuerbetrug: Spanische Regierung will Meldepflicht für Krypto-Anlagen

Steuerbetrug: Spanische Regierung will Meldepflicht für Krypto-Anlagen

Die spanische Regierung will Investoren künftig dazu verpflichten, ihre Krypto-Anlagen im In- und Ausland steuerlich kenntlich zu machen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde in der vergangen Woche vom Kabinett eingebracht und wartet nun auf die Absegnung des Parlaments. Die sozialistische Minderheitsregierung in Madrid will mit dem Vorstoß vor allem Steuerbetrug bekämpfen.

Kryptowährungen erfreuen sich in Spanien großer Beliebtheit. Dass Geschäfte dabei oft im Rücken der Behörden vollzogen werden und nicht selten der Steuerflucht dienen, dem will die im Juni neugewählte sozialistische Minderheitsregierung im Zuge ihrer Anti-Korruptionsoffensive nun begegnen. Finanzministerin María Jesús Montero will Investoren künftig verpflichten, ihre Krypto-Anlagen auszuweisen.

Demnach sollen Besitzer von Bitcoin & Co. sämtliche Investments im In- und Ausland gegenüber den heimischen Behörden steuerlich kenntlich machen, beschreibt Montero den neuen Gesetzesentwurf gegenüber der Madrider Zeitung ABC.

Dieser ist in der vergangen Woche vom Kabinett eingebracht worden. Der Entwurf liegt nun zur Diskussion und Bearbeitung beim spanischen Abgeordnetenhaus. und könnte bereits Ende des Jahres verabschiedet werden. Dass der Regierungsvorstoß jedoch den Segen der Parlamentarier erhält, gilt als fraglich. Die Partei von Pedro Sánchez besetzt nur knapp ein Viertel der Sitze und hat damit wenig Rückhalt in der Volksvertretung.

Die Wirtschaftslage: Madrid will Reformen aufholen

Neben der Meldepflicht kündigte die Regierung vergangen Woche ebenfalls eine härtere Gangart gegen die Nutzer von Software zur Steuerverschleierung an. Demnach sollen Verstöße gegen die Ausweispflicht oder Falschmeldungen künftig unter Bußgeldern von 5000 Euro stehen.

Dabei fürchtet Madrid vor allem die Möglichkeit großangelegter Steuerbetrug und Korruption, wie sie zuletzt der Vorgängerregierung vorgeworfen wurde. Die sozialistische Regierung hat sich auf die Fahne geschrieben, vor allem Steuergerechtigkeit zu fördern und Familien zu entlasten, die von der angespannten Wirtschaftslage im Land betroffen sind.

Zwar befindet sich die spanische Wirtschaft seit der Eurokrise auf einem stetig empor strebenden Ast. Dennoch wurden große Arbeitsmarktreformen unter dem bisherigen Premier Mariano Rajoy, der ebenfalls mit der beschränkten Handlungsfähigkeit einer Minderheitsregierung zu ringen hatte, seit 2016 ausgesetzt.

So ächzt Spanien weiterhin unter einer astronomisch hohen Jugendarbeitslosigkeit jenseits der 30 Prozent. Die Staatsschulden im Haushalt decken sich zu 100 Prozent im dem Bruttoinlandsprodukt. Und bei vergleichbaren Lebenshaltungskosten haben die Spanier nur knapp die Hälfte der Einkünfte deutscher Arbeitnehmer im Portmonee.

Der IWF sieht derweil vor allem die angespannte Situation mit Blick auf die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als wirtschaftlichen Fallstrick, welcher die spanischen Börsen abermals auf Talfahrt schicken könnte.

Die spanische Gesetzeslage bleibt schleierhaft

Spanische Krypto-Anleger fischen indes in trüben Gewässern. Einerseits hatte die Zentralbank des Landes zuletzt im August das Potential der Digitalwährungen gelobt. Anderseits beharrt die Wertpapieraufsicht des Geldinstituts weiterhin auf ihren Warnungen. So seien Kryptowährungen keine legalen Bezahlmittel. Zudem gelte es die Gefahren von Betrug und Verlusten stets zu bedenken. Profite aus Geschäften mit Kryptowährungen sind in Spanien derzeit steuerpflichtig. Transaktionen wiederum sind jedoch von der geltenden Mehrwertsteuer ausgespart.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!