Staub zu Geld – Neues Exchange-Angebot von Binance

Alex Roos

von Alex Roos

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Alex Roos

Alex Roos absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Teilen

Quelle: Binance Coin Symbol. 3D Illustration of Gold Binance Coin Logo on the Cool Cyan Digital Background With Scatter of Digits. via Shutterstock

BTC10,710.30 $ 0.43%

Binance, die mittlerweile größte Kryptobörse der Welt, erlaubt Nutzern, die Restbestände ihrer Coins in den BNB-Token umzuwandeln. Damit löst die Exchange ein Problem, das Trader nur allzu gut kennen sollten.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

Binance zählt zu den größten Börsen im Krypto-Bereich auf der ganzen Welt. Seit der Gründung Mitte 2017 hat die Erfolgsgeschichte kein Ende genommen. Binance kümmert sich um seine Kunden. Das Abhebelimit von 2 Bitcoin pro Tag ohne KYC zieht Kunden aus der ganzen Welt an. Die Beliebtheit zeigt sich unter anderem in dem von Binance verwalteten Vermögen von über 3 Milliarden Euro – innerhalb von 24 Stunden.

Binance verbessert ihren Service weiter

Jetzt gibt Binance eine weitere Verbesserung im Service bekannt. Das Problem sollte dem einen oder anderen Trader schon bekannt sein: Da man die Transaktionskosten auf einer Exchange nicht manuell einstellen kann, gibt es bestimmte Beträge, die nicht abgehoben werden können. Dann wären nämlich die Transaktionskosten höher als der verfügbare Betrag.

Aus diesem Dilemma gibt es nun allerdings einen Ausweg: Die Rest-Coins, der sogenannte „Dust“ (deutsch: Staub) kann in den eigenen BNB-Token umgewandelt werden. Dafür steuert man Binance an, dann auf„Funds“ –> „Balances“ –> wählt den zu tauschenden Coin –> „Exchange“. Et voilà, das unbrauchbare Restgeld ist in nützliche BNB umgewandelt.


Mit dem BNB-Token kann man auf Binance 50 Prozent auf die Trading-Gebühr sparen. Folglich handelt es sich für die Nutzer um einen wirklichen Mehrwert. Andererseits profitiert die Kryptobörse ebenfalls, denn die Kunden kommen somit in Kontakt mit dem eigenen Token.

Investor ist eifersüchtig

Während es den Kunden gut geht, wird der CEO Zhao Changpeng verklagt. Sequoia Capital zerrt Changpeng vor Gericht, weil dieser angeblich den Exklusivitätsvertrag für eine Investition gebrochen habe. Die Verhandlungen sollen im August 2017 begonnen haben, wobei Sequoia ein Anteil von 11 Prozent bei einer gesamten Unternehmens-Evaluierung von 80 Millionen US-Dollar in Ausblick hatte. Durch die dramatischen Kursanstiege im Dezember sind die Verhandlungen jedoch nicht erfolgreich gewesen. Des Weiteren sollen andere VC-Unternehmen Interesse an der Kryptobörse geäußert haben und die Evaluierung mit 400 Millionen US-Dollar und einer Milliarde US-Dollar deutlich höher ausfallen lassen. Streitig ist, ob sich Changpeng an die vereinbarte Exklusivität gehalten hat.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany