Spanien möchte zukünftig Bitcoin- und Altcoin-Mining besteuern

Mining cart in silver, gold, copper mine

Allmählich werden die Regulierungsvorhaben gegenüber digitalen Währungen und Mining-Aktivitäten immer konkreter. Während sich noch viele andere Länder zurückhalten, haben die spanischen Steuerbehörden Bitcoin- und Altcoin-Mining als zu versteuernde Wirtschaftsaktivitäten eingestuft.



In dem letzten Schreiben, von der nationalen Steuerdirektion Spaniens, werden Bitcoin- und Altcoin-Miningunternehmen sowie Einzelpersonen dazu aufgefordert sich zu registrieren. Wie ernst diese Aufforderung allerdings von den Mining-Betreibern genommen wird, ist fraglich. Dennoch könnte eine strenge Anwendung bzw. Auslegung dieser Vorschriften dazu führen, dass die Mining-Profitabilität vieler Betreiber in Gefahr ist.

Laut dem spanischen Wirtschafts- und Steuerberater, Jose Antonio Bravo Mateu, ist damit zu rechnen, dass die Besteuerung von Miningerträgen irgendwo zwischen 10 % und 47 % veranschlagt wird.

Ein spanisches Online-Magazin für digitale Währungen hat Mateu, der die Vorteile von neuen Steuerrichtlinien hervorhebt, zitiert:

„Sobald die neuen Vorschriften in Kraft treten und Crypto-Mining als eine wertschöpfende Wirtschaftsaktivität deklariert wird, sollte sich die Mining-Community auf die Vorteile konzentrieren. Schließlich sind damit Steuerabschreibungen auf Energiekosten und Mining-Hardware möglich.“

Angesichts steigender Energiekosten durch eine höhere Mining-Difficulty und entsprechender Hardware-Investitionen könnten Abschreibungen durchaus von Vorteil sein. Allerdings wird dadurch auch der Nettoertrag aus Gewinnen geringer, der für anstehende Investitionen genutzt werden könnte. Entsprechend groß ist die Verunsicherung zurzeit, da die Besteuerung von vielen als Investitionshemmnis gesehen wird. Folglich besteht die Sorge, dass dadurch die Entwicklung der Blockchain-Technologie negativ beeinträchtigt werden könnte.

Darüber hinaus stellt sich auch die Frage, wie sehr diese neuen Steuervorschriften andere Länder, insbesondere die der EU, beeinflussen werden. Bislang hat sich Spanien als sehr empfänglich für digitale Währungen gezeigt. Es ist eines der ersten europäischen Länder, das Cryptocurrency-Transaktionen von der Umsatzsteuer befreit hat.

Kommentar von Sven Wagenknecht, BTC-ECHO:

Insbesondere für Unternehmen ist es wichtig, dass es zeitnah klare Steuerrichtlinien für Mining und andere wirtschaftliche Aktivitäten, im Kontext von digitalen Währungen, gibt. Unklare Vorgaben, wie Erträge versteuert werden müssen, stellen ein Investitionshemmnis dar. Unternehmen brauchen steuerrechtliche Klarheit, um kalkulieren und langfristig planen zu können. In diesem Zusammenhang wirkt sich Unsicherheit kontraproduktiv auf die Ausbreitung und Implementierung von digitalen Währungen aus.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Gautham via NewsBtc

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Mining cart in silver, gold, copper mine: © TTstudio - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]