Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das Gebiet locken.

„Verwaltung“ wird häufig mit einer langsamen und undurchsichtigen Bürokratie gleichgesetzt. Viele Unternehmen können sich in unseren globalisierten Zeiten aussuchen, in welchen Ländern sie Standorte eröffnen. Die Entscheidung fällen sie daher unter anderem auch im Hinblick auf den Verwaltungsaufwand vor Ort. Entsprechend will die autonome Gemeinschaft Aragonien künftig mit einer hochmodernen, effizienten und transparenten Verwaltung aufwarten, um Unternehmen und damit potentielle Investoren anzulocken.

„Enormes Potential“ für die Verwaltung

Mit dem Ziel, eine qualifizierte Autonomie für verschiedene Nationalitäten und Regionen im Land zu garantieren, wurde Aragonien als eine von Spaniens 17 autonomen Gemeinschaften 1982 gegründet. Das Gebiet ist eines der am dünnsten besiedelten Regionen in Spanien. Entsprechend ist die Hauptstadt Saragossa die einzige Großstadt. Dort wohnt ungefähr die Hälfte der Einwohner Aragoniens. Daher überrascht es wenig, dass die Regionalregierung sich um den Zuwachs an Unternehmen bemühen will.

Wie Europa Press am 17. September berichtete, soll die Blockchain-Technologie soll dafür sorgen, dass die aragonesische Verwaltung transparenter, effizienter und somit attraktiver für neue Unternehmen wird. So hat Fernando Gimeno, der Berater für Finanzen und öffentliche Verwaltung in der aragonesischen Regierung, einen Vertrag mit Alastria unterzeichnet. Alastria ist nach eigenen Angaben ein „halböffentliches, unabhängiges, genehmigtes und neutrales Blockchain/DLT-Netzwerk“, das seinen Partnern ermöglicht, „diese Technologien in einer kooperativen Umgebung zu testen“. Aragonien wird als neuer Partner dieses Konsortiums die erste spanische autonome Gemeinschaft sein, die blockchainbasierte Dienste auf Landesebene anbietet.

Gimeno ist von der Blockchain-Technologie begeistert und prophezeit, dass die Welt die Macht dieser Technologie in naher Zukunft „plötzlich und stark“ erkennen werde. Zudem sei DLT „die Zukunft der Technologie“ und „grundlegend“ für die öffentliche Verwaltung, da sie die Transparenz und die Effizienz der Verwaltung verbessern wird. Dies wird wiederum Unternehmen und Investitionen anlocken, meint Gimeno. Zudem werden Mitarbeiter der regionalen Verwaltung bereits für die Arbeit mit der Technologie geschult. So sollen sie sich mit ihrem „enormen Potenzial“ vertraut machen.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Bildquellen

  • spanien-aragon-1138388213: shutterstock

Ähnliche Artikel

Über 3 Millionen US-Dollar: Geldsegen für die Ethereum-Forschung

Die Ethereum Foundation um Vitalik Buterin packt zum vierten Mal die Finanzspritze aus. Damit soll der Blockchain-Forschung eine Cash-Injektion in Höhe von drei Millionen US-Dollar verpasst werden.  Als die Ethereum Foundation (EF) zum Jahresbeginn ihr Subventionsprogramm für Ethereum-Entwickler verkündete, sollte es zunächst ausschließlich um die Förderung von Projekten gehen, die sich der Skalierungsproblematik annehmen. Man […]

SegWit vs. Bitcoin Cash: Was wird mehr genutzt?

Die weltweit größte Krypto-Handelsplattform BitMEX stellt in einem Bericht die Nutzung der beiden konkurrierenden Bitcoin-Modelle SegWit und Bitcoin Cash gegenüber. Dabei stellen die Analysten fest, dass die mehrheitlich gewählte Option SegWit noch immer die Nase vorne hat. Das Handelsvolumen von Bitcoin Cash wächst jedoch auch. Der Richtungsstreit innerhalb der Bitcoin-Community hielt die Krypto-Szene in den […]

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin – der neue Stable Coin?

Diese Überschrift ist natürlich augenzwinkernd gemeint – die Unabhängigkeit Bitcoins steht nicht auf dem Spiel. Allerdings hat sich der Bitcoin-Kurs in der vergangenen Woche tatsächlich stabiler zum US-Dollar verhalten als die selbsternannte US-Dollar-Abbildung Tether. Überhaupt zeigt sich der Bitcoin – im Vergleich zu diversen Altcoins – zunehmend schwankungsresistent. Was aus Investorensicht langweilig klingen mag, könnte […]

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]