Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Quelle: shutterstock

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das Gebiet locken.

„Verwaltung“ wird häufig mit einer langsamen und undurchsichtigen Bürokratie gleichgesetzt. Viele Unternehmen können sich in unseren globalisierten Zeiten aussuchen, in welchen Ländern sie Standorte eröffnen. Die Entscheidung fällen sie daher unter anderem auch im Hinblick auf den Verwaltungsaufwand vor Ort. Entsprechend will die autonome Gemeinschaft Aragonien künftig mit einer hochmodernen, effizienten und transparenten Verwaltung aufwarten, um Unternehmen und damit potentielle Investoren anzulocken.

„Enormes Potential“ für die Verwaltung

Mit dem Ziel, eine qualifizierte Autonomie für verschiedene Nationalitäten und Regionen im Land zu garantieren, wurde Aragonien als eine von Spaniens 17 autonomen Gemeinschaften 1982 gegründet. Das Gebiet ist eines der am dünnsten besiedelten Regionen in Spanien. Entsprechend ist die Hauptstadt Saragossa die einzige Großstadt. Dort wohnt ungefähr die Hälfte der Einwohner Aragoniens. Daher überrascht es wenig, dass die Regionalregierung sich um den Zuwachs an Unternehmen bemühen will.

Wie Europa Press am 17. September berichtete, soll die Blockchain-Technologie soll dafür sorgen, dass die aragonesische Verwaltung transparenter, effizienter und somit attraktiver für neue Unternehmen wird. So hat Fernando Gimeno, der Berater für Finanzen und öffentliche Verwaltung in der aragonesischen Regierung, einen Vertrag mit Alastria unterzeichnet. Alastria ist nach eigenen Angaben ein „halböffentliches, unabhängiges, genehmigtes und neutrales Blockchain/DLT-Netzwerk“, das seinen Partnern ermöglicht, „diese Technologien in einer kooperativen Umgebung zu testen“. Aragonien wird als neuer Partner dieses Konsortiums die erste spanische autonome Gemeinschaft sein, die blockchainbasierte Dienste auf Landesebene anbietet.

Gimeno ist von der Blockchain-Technologie begeistert und prophezeit, dass die Welt die Macht dieser Technologie in naher Zukunft „plötzlich und stark“ erkennen werde. Zudem sei DLT „die Zukunft der Technologie“ und „grundlegend“ für die öffentliche Verwaltung, da sie die Transparenz und die Effizienz der Verwaltung verbessern wird. Dies wird wiederum Unternehmen und Investitionen anlocken, meint Gimeno. Zudem werden Mitarbeiter der regionalen Verwaltung bereits für die Arbeit mit der Technologie geschult. So sollen sie sich mit ihrem „enormen Potenzial“ vertraut machen.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Anzeige

Ähnliche Artikel

China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
Blockchain

Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

Vereinigte Arabische Emirate setzen bei Müllbeseitigung auf Blockchain
Vereinigte Arabische Emirate setzen bei Müllbeseitigung auf Blockchain
Blockchain

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen eine Blockchain-Plattform zur Abfallbeseitigung. Das Umweltmanagementunternehmen Bee’ah errichtet ein Portal zur Müllentsorgung in der Hamriyah Free Zone Authority (HFZA), welches auf Blockchain-Basis Abfallgenehmigungen für Kunden bereitstellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Ripple

    Der schweizerische Finanzdienstleister Instimatch Global AG erprobt derzeit in einem Pilotversuch die Distributed-Ledger-Technologie Corda.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Kursanalyse

    Die Top 3 befinden sich wieder in guter Stimmung. Eine Bodenbildung geht immer langsamer voran als das Auffinden eines Allzeithochs.

    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Unternehmen

    Die Landesbank Baden-Württemberg hat eine millionenschwere Transaktion mithilfe der Blockchain abgewickelt.

    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Bitcoin

    Das Lightning Network wird praktikabler. Eine neue App namens Tippin erlaubt das Spenden auf Knopfdruck via Twitter.

    Angesagt

    Bundeskabinett startet Umfrage – Blockchain-Strategie bis Sommer
    Regierungen

    Das Bundeskabinett startet in dieser Woche eine öffentliche Befragung zum Themenkomplex „Blockchain“.

    Exklusiv-Interview: Head of Communications Patricia Zinnecker zum Rücktritt – Teil 1: „Du bist gefeuert. Und du weißt, wieso.“
    Interview

    Der Abgang von Dr. Julian Hosp als Präsident von TenX ließ einige Fragen offen.

    China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
    Blockchain

    Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin in Aufbruchstimmung
    Kolumne

    Es bewegt sich was am Krypto-Markt. Nicht nur der Bitcoin-Kurs, Ethereum, Ripple und Konsorten kletterten in den letzten Tagen wieder nach oben.

    ×
    Anzeige