Social-Media-Plattform vKontakte arbeitet an eigener Kryptowährung

Polina Khubbeeva

von Polina Khubbeeva

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Polina Khubbeeva

Polina Khubbeeva studiert Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Im Studium setzt sie sich besonders intensiv mit dem Verhältnis von Macht und Raum auseinander, weshalb Kryptowährungen für sie besonders im Hinblick auf globale Machtverschiebungen spannend sind.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,700.34 $ -1.47%

Nach Facebook entwickelt nun auch die russische Social-Media-Plattform vKontakte eine eigene Kryptowährung. Berichten zufolge soll die Mail.ru-Tochter Krypto-Wallets entwerfen, die sie den 50 Millionen Usern zu Verfügung stellen will. vKontakte, das beliebteste Social-Media-Portal Russlands, richtete mit VK Pay 2018 bereits einen eigenen bargeldlosen Bezahldienst ein.


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von David Scheider

Das russische Nachrichtenportal RNS meldet am 28. März 2019, dass die Social-Media-Plattform vKontakte an Plänen für eine eigene Kryptowährung arbeitet. Laut der Quelle, die der RNS-Redaktion bekannt ist, stehe die abschließende Entscheidung über das Vorhaben allerdings noch aus. Die Pressestelle von vKontakte verweigerte einen Kommentar zu dem Thema.

vKontakte gilt als das russische Äquivalent zu Facebook. Die Plattform hat eigenen Angaben zufolge 97 Millionen User, die täglich 6,5 Milliarden Nachrichten verschicken. Gründer Pavel Durov war auch an der Entstehung von Telegram beteiligt. Der Messenger ist aufgrund seiner Ausrichtung auf Datenschutz in der Krypto-Szene sehr beliebt.

Krypto-Wallets für alle User

Anzeige

Dapper Labs: Jetzt in Flow Token (FLOW) investieren

Neues von den CryptoKitties Machern

Dapper Labs haben ihren Flow Blockchain Token Sale gestartet. Einige der weltbesten Entwickler und große Marken sind bereits an Bord unter anderem (NBA TOP SHOT, UBISOFT, WARNER MUSIC GRUOP).

Zum Token Sale

Anzeige


Das Projekt sieht laut dem RNS-Informanten vor, Krypto-Wallets zur Ansammlung der digitalen Währung jedem User zur Verfügung zu stellen. Ihre Krypto-Ersparnisse können die Nutzer dann über VK Pay in Fiatgeld umwandeln. Sie können sie aber auch in Waren umtauschen oder anderen Nutzern zur Verfügung stellen.

Token als Reward für Aktivitäten

Eine Möglichkeit, Token zu erhalten, besteht den Plänen zufolge in der Belohnung von besonders zeitintensiver Nutzung von vKontakte. Online-Aktivität auf der Plattform wird ebenso mit Token vergütet wie die Publikation besonders spannender Postings. So sollen Likes in Zukunft auch die Möglichkeit beinhalten, den Autoren und Repostern der Inhalte Token zukommen zu lassen, in Form einer Art digitalen Trinkgeldes.

Facebook kokettiert ebenfalls mit Krypto

Die Pläne, eine eigene Kryptowährung ins Leben zu rufen, hatte der Social-Media-Gigant Facebook kürzlich ebenfalls konkretisiert. Der US-amerikanische Branchenführer sieht vor allem Potential in Entwicklungsländern. Dort, wo sich viele kein konventionelles Bankkonto leisten können, will Facebook Bankengeschäfte über das Facebook-Konto ermöglichen. Im Gegensatz dazu konzentrieren sich die Pläne von vKontakte auf den Kernmarkt der russischen Nutzer.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter