Snapchat, Snapchat verbietet nun Werbung für ICOs

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/kiev-ukraine-may-21-2015-snapchat-279918197?src=voUq49x_rr8sz9zeF0Ieog-1-30

Snapchat verbietet nun Werbung für ICOs

Die Snap Inc. bestätigte vergangenen Montag, dass nun auch innerhalb ihres Netzwerks Snapchat jegliche Anzeigen für Initial Coin Offerings (ICOs) verboten sind. Damit folgt man dem Beispiel von Facebook, Google und Twitter. Investoren waren zur Unterbindung unseriöser Werbung auf die Geschäftsleitung zugegangen.

Snapchat ist nun der nächste Social-Media-Gigant, der Werbung für Initial Coin Offerings (ICOs) verbietet. Die Strategieänderung wurde am Montag ohne öffentliche Ankündigung vorgenommen. Werbung für Kryptowährungen ist hingegen noch erlaubt. Auf Anfrage von CoinDesk wurde die Werbe-Sperre für ICOs bestätigt. Dem hingegen wollte man sich nicht öffentlich dazu äußern, ob, wann oder in welchem Umfang die Anzeigen für Kryptowährungen verboten sein werden. Da ist der Wettbewerb schon sehr viel weiter. Facebook entfernte einen Großteil aller krypto-bezogener Banner. Google will seine Sperre im Juni ebenfalls auf alle Krypto-Bereiche ausweiten.

Warum entschied sich Snapchat gerade jetzt zum Strategiewechsel?

Der Betreiber von Snapchat stets seine eigenen Strategie-Entscheidungen. Doch es gab mehrere Faktoren, die diesmal zum Einlenken beigetragen haben. In Anbetracht der Einflussnahme einiger Investoren und des Rihanna-Zwischenfalls soll nun offenbar nichts mehr schief gehen. Bei Snapchat waren bis vor einigen Tagen Werbeclips zu sehen, die darauf anspielten, dass die Sängerin im Jahr 2009 von ihrem damaligen Lebensgefährten Chris Brown geschlagen wurde. Als Rihanna ihre Fans öffentlich dazu aufrief, die Snapchat-App zu löschen, löste dies ein großes Medienecho aus. In der Folge verloren die Aktien der Betreibergesellschaft gehörig an Wert, in den US-Medien ist von Verlusten bis zu 800 Millionen US-Dollar die Rede.

Außerdem teilte die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC kürzlich mit, dass sie zahlreiche ICOs als eine Ausgabe komplett unregulierter Wertpapiere ansieht, die mit erheblichen Risiken verbunden seien. Die US-Bundesbehörde hat aufgrund der Gefahrenlage vor derartigen Investments ausdrücklich gewarnt. Insider interpretieren das Statement der SEC als Aufforderung zur gesetzlichen Regulierung aller Krypto-Produkte innerhalb der USA. Diese Einschätzung dürfte bei der Snap Inc. ebenfalls zu einem Umdenken geführt haben.


Snapchat, Snapchat verbietet nun Werbung für ICOs
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Snapchat, Snapchat verbietet nun Werbung für ICOs
Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
ICO

Der Konkurs einer der größten deutschen Bitcoin-Skandale geht in die nächste Runde. Die envion AG, die bei einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, hat viele verprellte Anleger zurückgelassen. Diese können nun weiterhin ihre Ansprüche geltend machen.

Snapchat, Snapchat verbietet nun Werbung für ICOs
Envion: Anspruchsfrist für Token Holder läuft ab
ICO

Die aufgelöste Envion AG, ein ehemaliges ICO, hat viele verprellte Anleger hinterlassen – mit nutzlosen Token und nicht vorhandenen Mobile Mining Units. Geschädigte können jedoch noch Forderungen geltend machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Snapchat, Snapchat verbietet nun Werbung für ICOs
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

Snapchat, Snapchat verbietet nun Werbung für ICOs
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Snapchat, Snapchat verbietet nun Werbung für ICOs
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Snapchat, Snapchat verbietet nun Werbung für ICOs
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: