Single Point of Failure: Tether druckt versehentlich 5 Milliarden USDT

Quelle: Shutterstock

Single Point of Failure: Tether druckt versehentlich 5 Milliarden USDT

Was passieren kann, wenn Krypto-Unternehmen Token drucken, zeigt ein aktueller Vorfall bei Tether. Das häufig kritisierte FinTech hat am Samstag, den 13. Juli, versehentlich fünf Milliarden USDT gedruckt – und gleich wieder verbrannt. Über das Krypto-Motto No single Point of Failure und wahre Dezentralität.

Gut, dass es Wal-Alarme gibt. Die automatisierten Bots scannen verschiedenste Blockchains nach besonders voluminösen Transaktionen und publizieren ihre Funde reichweitenstark auf Twitter.

Am vergangenen Samstag, dem 13. Juli, erregte eine USDT-Transaktion die Aufmerksamkeit der Krypto-Szene, die es in sich hat: Tether, das Unternehmen, das für die Wertparität von USDT und US-Dollar Verantwortung trägt, hatte versehentlich fünf Milliarden Einheiten des Stable Coins in Umlauf gebracht.

Und hier die dazugehörige Transaktion auf Whale Alert.

Der plötzliche Geldregen sollte allerdings nicht von Dauer sein. Denn wie Tether-CEO Paolo Ardoino via Twitter bekannt gab, handelte es sich bei dem Vorgang um ein Versehen. Demnach hatte das Unternehmen geplant, einen Protokoll-Swap von Omni zu Tron in Höhe von 50 Millionen USDT durchzuführen. Dabei hatte man sich wohl um ein paar Nullen vertan.

Tether rückt Fehler gerade


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zum Glück fiel der Fehler auch Tether frühzeitig auf. So konnte das Unternehmen die fälschlich gedruckten Token in mehreren Zügen ins Krypto-Jenseits befördern und den Kurs des Stable Coins stabilisieren.

Whale Alert berichtete von einem dieser Burning Events, das zweite findet sich abermals auf der Website:

Der Vorgang zeigt lehrbuchmäßig, was passieren kann, wenn einzelne Unternehmen Herr über eine „Kryptowährung“sind. So sieht man am aktuellen Vorgehen, dass Tether alles andere als dezentral ist. Das Unternehmen selbst hält die Hand über der Tether Treasury und muss so für die Wertparität mit dem US-Dollar garantieren.

Zwar ist dem Unternehmen dies bisher überwiegend gelungen. Anleger müssen dem Unternehmen Tether und der übergeordneten iFinex Inc. dennoch Vertrauen schenken. Anders als bei wirklich dezentralen Kryptowährungen wie Bitcoin haben die einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer keine Möglichkeit, den Supply von Tether zu kontrollieren oder anderweitig Einfluss auf das angestrebte Ziel der Eins-zu-Eins-Deckung mit dem US-Dollar zu nehmen.

In kurz: Tether ist der Single Point of Failure für USDT. Was schiefgehen kann, wenn Unternehmen Zentralbank spielen, hat der Vorfall demonstriert.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: