Singapur nutzt Blockchain-Technologie für Handel mit erneuerbaren Energien

Singapur nutzt Blockchain-Technologie für Handel mit erneuerbaren Energien

In Singapur ansässige Unternehmen, die ihre nicht umweltfreundliche Energieproduktion ausgleichen wollen, können Zertifikate für erneuerbare Energien kaufen. Um diesen Prozess transparent und kostengünstiger zu gestalten, setzt Singapur nun auf die Blockchain-Technologie.

Mit sogenannten RECs (Renewable Energy Certificates, Zertifikate für erneuerbare Energien) können Unternehmen in Singapur ihre nicht umweltfreundliche Energieproduktion ausgleichen. Dabei stellt ein Zertifikat eine Einheit der grünen Energieproduktion dar, die aus Wind- oder Solarenergie stammt. Wie CNBC berichtete, hat der Versorger SP Group eine Blockchain-Plattform für diesen Prozess eingerichtet.

Energiehandel ohne Grenzen

Unternehmen, die RECs erwerben wollen, können dies nun mithilfe der Blockchain-Technologie tun. Laut SP Group führt dieses neue Verfahren nicht nur zu einer besseren Transparenz. Da es nun keiner zentralisierten Einheit zur Überprüfung der Transaktionen mehr bedarf, wird der Prozess zudem kostengünstiger vonstatten gehen können. Damit wird es auch kleineren Energieverbrauchern und -erzeugern möglich, an dem Handel mit der grünen Energie teilzunehmen. Auch ein grenzüberschreitender Handel ist nun möglich. Wong Kim Yin, CEO der SP-Gruppe, erklärte dazu auf der Konferenz Singapore International Energy Week:

„Ein Verbraucher in Singapur, der grüne Energie kaufen möchte, kann durch den REC-Handel über die Blockchain jetzt einen REC von einem in Laos ansässigen Wasserkraftwerk erwerben.“

Hoher Bedarf, wenig Raum

Besonders interessant wird diese Form des Energieimports durch die Schwierigkeit, grüne Energie in Singapur zu produzieren. Aufgrund der wenigen freien Flächen im Stadtstaat ist beispielsweise der Bau eines Windparks nicht möglich. Derzeit werden Innovationen wie schwimmende Solaranlagen auf Stauseen in Singapur getestet, um den Mangel an freien Landflächen zu kompensieren. Ob solche Projekte ausreichend grüne Energie hervorbringen können, ist jedoch fraglich.

Lies auch:  TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt

Lars Kvale, Managing Director von APX, einem Emittenten von RECs weltweit, ist der Meinung, dass „in Singapur eine beträchtliche Nachfrage nach erneuerbaren Energien vorhanden ist, dass aber nur eine begrenzte Menge an erneuerbaren Energien vorhanden ist, um die gesamte Nachfrage zu befriedigen.“

Entsprechend groß ist die Hoffnung, dass mithilfe des neuen blockchainbasierten Systems, das den grenzüberschreitenden Energiehandel vereinfacht, diese Lücke zwischen Angebot und Nachfrage geschlossen werden kann.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
Blockchain

WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.